Reds größtes Geheimnis wird auch in Staffel 8 von "The Blacklist" nicht verraten.
Reds größtes Geheimnis wird auch in Staffel 8 von "The Blacklist" nicht verraten.
Bild: NBC/Netflix

"The Blacklist"-Fans rechnen mit der Serie ab: "Ich bin fertig damit"

30.07.2021, 15:49

"The Blacklist" bleibt auch mit der achten Staffel eine große Herausforderung für seine Fans. Mittlerweile sind die Episoden in Deutschland bei Netflix verfügbar, alle Abonnenten müssen jedoch auf eine Enttäuschung gefasst sein, denn: Die wohl wichtigste Frage bleibt weiter ungeklärt. Noch immer nicht erfahren wir das Geheimnis um Reds wahre Identität. Achtung, ab hier folgen Spoiler!

Zwar scheint die Serie in Staffel acht auf die alles entscheidende Antwort hinzusteuern, doch am Ende geizen die Macher mit der erwarteten Enthüllung. Stattdessen gilt es mutmaßlich, einen wichtigen Figurentod zu verkraften. Entsprechend frustriert sind nun zahlreiche Fans, die im Netz klare Worte finden.

"The Blacklist": Fans verlieren die Geduld

Immerhin eine beliebte Theorie wird in der Serie endgültig zerschmettert: Red ist nicht der leibliche Vater von Liz. Doch wer verbirgt sich denn nun hinter Reddington und wie stehen er und Liz zueinander? Eben dieses Mysterium tragen die Autoren weiter in Staffel neun. Rund um Reds Identität kursiert auch die eine oder andere ziemlich abgedrehte Vermutung: So spekulieren einige Zuschauer sogar, dass er in Wahrheit Liz' Mutter Katarina ist.

In der finalen Folge der achten Staffel verspricht Red, dass das Rätsel um seine Person unter einer Bedingung endlich gelöst wird, dann aber wird Liz von einem Townsend-Verbündeten angeschossen und lebensgefährlich verletzt. Die Fans können es nicht fassen und wettern in sozialen Netzwerken gegen die Show. Eine Twitter-Userin aus den USA ärgert sich zum Beispiel: "Und sie weiß immer noch nicht, wer er ist? Lache mich schlapp, ich bin fertig damit."

Eine andere Nutzerin kann dem offenbar nur beipflichten und meint: "All diese Jahre haben wir darauf gewartet, die Szene zu sehen, in der Liz endlich die Wahrheit erfährt. Und jetzt ist sie tot. TOT. Ich bin so wütend."

Aber auch von deutschen Fans gibt es Kritik. Hier wird etwa der Vorwurf laut, die Serie werde nur noch in die Länge gezogen und habe den richtigen Zeitpunkt für das Ende schlicht verpasst:

Sieben Staffeln lang gebannt zugeschaut und dann massiv enttäuscht worden – dieser Zuschauer zieht nach dem jüngsten Kapitel von "The Blacklist" ebenfalls ein bitteres Fazit und scheint nicht mehr viel Hoffnung für die Fortsetzung zu haben.

Trotz Kritik: "The Blacklist" ist noch nicht am Ende

Ob "The Blacklist" nach all den Jahren noch ein Ass aus dem Ärmel zaubern kann? Dazu haben die Macher zumindest noch eine Chance, denn dass eine neunte Staffel kommen wird, ist sicher. Jedoch muss die Serie ihre Fans dann ohne Liz-Darstellerin Megan Boone versöhnen, zudem nahm Schöpfer Jon Bokenkamp seinen Hut.

Vermutlich war der Tod von Liz seitens der Autoren ursprünglich nicht für Staffel acht geplant, denn Megan Boone verlässt die Produktion auf eigenen Wunsch. Dennoch dürften so einige Zuschauer jetzt bezweifeln, dass James Spader die Show überhaupt alleine stemmen kann – umso mehr nach dem letzten Staffelfinale.

In den USA geht die neunte Staffel von "The Blacklist" voraussichtlich schon im kommenden Herbst an den Start. Bis die Episoden dann hierzulande bei Netflix landen, dauert es hingegen wohl noch eine Weile.

(ju)

Aufreger bei Sat.1 Spendengala für Hochwasser-Opfer – Fake-Spender verärgert Zuschauer

Nachdem am Freitag die ARD bei ihrer Spendengala zugunsten der Opfer der Hochwasser-Katastrophe 16,5 Millionen Euro zusammenbekommen hat, legte Sat.1 am Samstagabend mit einer weiteren Spendenaktion nach. Bei "Deutschland hilft. Die Sat.1-Spendengala" gingen am Ende des Abends stolze 31,15 Millionen Euro ein. Doch eine Spende oder vielmehr ein vermeintlicher Spender sorgte dabei für Aufregung.

Durch die Sat.1-Gala, bei der unzählige Prominente wie Oliver und Amira Pocher, Sarah und Dominic …

Artikel lesen
Link zum Artikel