Unterhaltung
Streaming

"House of the Dragon": Aegons Schicksal erklärt – so geht es im Buch weiter

Das Schickal von Aegon Targaryen gerät in der neuen "House of the Dragon"-Folge in Schieflage.
Das Schickal von Aegon Targaryen gerät in der neuen "House of the Dragon"-Folge in Schieflage. Bild: HBO
Streaming

"House of the Dragon" Staffel 2: Ist Aegon in Folge 4 wirklich tot?

09.07.2024, 17:4310.07.2024, 09:24
Mehr «Unterhaltung»

In der Nacht von Sonntag auf Montag lief die bisher wohl spektakulärste "House of the Dragon"-Episode. In Folge vier der zweiten Staffel beginnt der Bürgerkrieg mit einer Schlacht, die den Verlauf der Serie entscheidend ändern wird.

Die Grünen (angeführt von Aegon Targaryen) und die Schwarzen (angeführt von Rhaenyra Targaryen) kämpfen nach dem Tod von Viserys Targaryen um die vermeintlich rechtmäßige Thronfolge.

In der neuen Folge müssen beide Seiten erstmals schwere Verluste einstecken. Aber wer ist nun wirklich tot? Es folgen Spoiler zu Episode vier "Ein Tanz mit Drachen".

Ablauf der Drachenschlacht in "House of the Dragon"

Die neue Hand des Königs, Kriston Kraut, attackiert die strategisch eher unwichtige Festung Krähenruh, um Königin Rhaenyra und ihre Verbündeten aus der Reserve zu locken. Kraut heckte die Strategie gemeinsam mit Aemond aus, dem Bruder des Königs.

König Aegons Plan, die wichtigere Festung Harrenhal einzunehmen, wird übergangen – eine Demütigung.

Die Strategie geht zunächst auf. Königin Rhaenyra reagiert nach langem Abwägen auf den Überfall. Ihre Tante Rhaenys fliegt auf dem Rücken des Drachen Meleys nach Krähenruh, um die Festung zu verteidigen. Rhaenyra hatte einen Drachenkrieg um jeden Preis verhindern wollen. In den folgenden Szenen zeigt sich auch, warum.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

In den Wäldern um Krähenruh lauert Aemond, sitzend auf dem größten Drachen in Westeros, Vhagar. Als Rhaenys die Truppen von Kriston Kraut niederbrennt, greift er jedoch nicht ein.

Stattdessen stellt sich der gekränkte König Aegon dem Duell mit Rhaenys – eine waghalsige Aktion, die in der Strategie von Kriston Kraut nicht vorgesehen war.

Zwischen den Drachen von Aegon und Rhaenys entwickelt sich ein Luftkampf. Jetzt mischt Aemond sich ein: Mit einem Feuerstoß versengt er Rhaenys und seinen Bruder. Nach weiteren Gefechten stürzt Aegon auf seinem Drachen zu Boden. Sein Schicksal: unklar. Rhaenys und ihr Drache sterben derweil durch einen Biss von Vhagar. Ihr Ende ist besiegelt, aber ...

Ist Aegon tot oder nicht? Antwort in der Vorlage

In der letzten Szene der Folge wird in der Serie die Absturzstelle von Aegon gezeigt. Dessen Bruder Aemond bewegt sich gerade auf den rauchenden Drachenhaufen zu und zieht sein Schwert, wird jedoch von Kriston Kraut überrascht.

Dann schleicht die Kamera zum scheinbar leblosen Körper des Königs, halb vergraben zwischen den Gliedmaßen seines feuerspeienden Reittieres.

Hier endet die Folge und wie genau die Serie mit dem Schicksal des Königs weiter verfährt, ist noch nicht bekannt. Jedoch weicht "House of the Dragon" bislang nur in Details von der Vorlage "Feuer und Blut" ab – eine Art fiktives Historiensachbuch über die Geschichte der Targaryens.

In dem Buch überlebt Aegon. Allerdings ist er von dem Absturz schwer gezeichnet, er leidet unter Verbrennungen und weiteren Verletzungen. Seine Rüstung schmolz unter dem Drachenfeuer und fraß sich in seine Haut.

Aegon ist fortan bettlägerig, er kann sein Königsamt nicht mehr ausüben. An Aegons Stelle tritt: Aemond.

Die nächste Folge "House of the Dragon"

Ob sich die Serie an diese Geschichte hält, wird sich nächste Woche zeigen.

House of the Dragon Staffel zwei, Folge fünf erscheint in der Nacht von Sonntag auf Montag (15. Juli) bei den Streamingplattformen von Sky. Noch hat die Episode keinen Titel.

Taylor Swift in Hamburg: Veranstalter warnt vor turbulenter Anreise zum Konzert

Taylor Swift startete mit ihren Deutschland-Konzerten der "Eras"-Tour in Gelsenkirchen. Rund 60.000 Menschen feierten sie frenetisch, als sie nach langem Warten auf der Bühne stand. Für rund dreieinhalb Stunden ohne Pause gibt der Megastar bei seinen Konzerten Vollgas. Mit Songs wie "Cruel Summer", "Fortnight" oder "Shake It Off" reist Swift durch die Epochen ihres künstlerischen Schaffens.

Zur Story