Millie Bobby Brown spielt seit 2016 Eleven in "Stranger Things".
Millie Bobby Brown spielt seit 2016 Eleven in "Stranger Things".IMAGO / Picturelux

"Stranger Things": Millie Bobby Brown äußert Kritik an der Netflix-Serie – so reagieren die Macher

11.07.2022, 16:43

Fast zwei Jahre mussten "Stranger Things"-Fans auf die Rückkehr ihrer Lieblingscharaktere auf den Bildschirm warten. Die Dreharbeiten für die vierte Staffel der Mysterie-Serie hatten zwar bereits im Februar 2020 begonnen, doch der Ausbruch der Corona-Pandemie machte den Serienmachern einen ordentlichen Strich durch die Rechnung. Kaum sind Max, Will und Co. endlich zurück, da forderte Eleven-Darstellerin Millie Bobby Brown, dass ein paar der beliebten Charaktere in der nächsten Staffel den Serientod ereilen möge. Die Duffer-Brüder reagierten nun auf die Vorschläge ihrer Hauptdarstellerin.

Millie Bobby Brown: Zu viele Charaktere bei "Stranger Things"

Im Interview mit "The Wrap" witzelte "Stranger Things"-Hauptdarstellerin Millie Bobby Brown über die Vielzahl an Charakteren am Serienset. Es seien sogar zu viele um ein ordentliches Gruppenfoto zumachen. An die Duffer-Brüder appellierte die 18-Jährige: "Ihr müsst anfangen, Charaktere umzubringen!"

Die Nachwuchsschauspielerin fuhr fort: "Wir müssen 'Game of Thrones' sein!" Die HBO-Serie ist dafür bekannt, dass kaum ein Hauptcharakter von einem grausamen Schicksal verschont blieb. Reihenweise Fan-Lieblinge starben in der blutigen Hit-Show verhängnisvolle Tode. Millie Bobby Brown scheint sich Ähnliches auch für "Stranger Things" zu wünschen und schlägt sogar vor, ihre eigene Figur Eleven aus der Serie zu schreiben. Sie wurde sogar noch deutlicher und meinte:

"Es ist lächerlich und die Duffer-Brüder sind zwei sensible Pussys, die niemanden umbringen wollen."

Duffer-Brüder reagieren auf Vorschlag

Im "Happy Sad Confused-Podcast" reagieren nun die Serien-Macher selbst auf die harten Worte ihrer Hauptdarstellerin. "Wie hat Millie uns genannt? Sie sagte, wir seien "sensible Pussys"? Sie ist urkomisch. Glaubt uns, wir haben im Schreibraum alle Möglichkeiten ausgelotet", verteidigt Matt Duffer die Serie.

Auch auf die "Game of Thrones"-Anspielung hat der Zwilling eine Antwort parat. "Nur mal ganz hypothetisch, wenn man Mike (Finn Wolfhard) umbringt, ist das...das ist deprimierend... Wir sind nicht 'Game of Thrones'. Wir sind hier in Hawkins, nicht in Westeros." Der Serienerfinder stellt gleich klar, warum er bisher nur wenige Tode in die Serie schrieb. "Selbst wenn Barb stirbt, gibt es zwei Staffeln, in denen wir uns damit auseinandersetzen, also stellt es euch vor – ist das etwas, das wir behandeln wollen oder nicht?"

"Stranger Things"-Macher Matt und Ross Duffer machen Späße mit ihrer Hauptdarstellerin Millie Bobby Brown.
"Stranger Things"-Macher Matt und Ross Duffer machen Späße mit ihrer Hauptdarstellerin Millie Bobby Brown. bild: picture alliance / Evan Agostini

Auch gegen den direkten verbalen Angriff von Millie Bobby Brown verteidigt sich Matt Duffer im Gespräch. Für den 38-Jährigen steht fest, "dass Menschenleben dahinterstecken und es nichts mit meiner Sensibilität zu tun hat. Da hast du’s, Millie", feuert er belustigt zurück.

301 Millionen Stunden der Science-Fiction-Serie wurden bereits seit der Veröffentlichung der finalen Folgen in den letzten Wochen angesehen. Fans können sich außerdem auf weitere Episoden aus Hawkins freuen, denn eine fünfte Staffel wurde bereits angekündigt.

(ckh)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Rammstein sorgt für Zoff in München: Konzert darf stattfinden – unter einer Bedingung

Rammstein haben es schon immer auf den Skandal abgesehen. Ihre Musik dient der Empörung, ihr Auftreten soll provozieren. Von diesem Standpunkt aus betrachtet, haben sie mit ihrem nun geplanten Silvester-Konzert wieder genau ins Schwarze getroffen.

Zur Story