Barbara Schöneberger moderiert erstmals die ARD-Show "Verstehen Sie Spaß?".
Barbara Schöneberger ist die neue Moderatorin von "Verstehen Sie Spaß?"Bild: dpa / Jörg Carstensen
TV

"Verstehen Sie Spaß?": Wurde die Show zensiert? Das sagt der Sender zu den Vorwürfen

10.07.2022, 07:56

Am 25. Juni lief die zweite Ausgabe von "Verstehen Sie Spaß?" mit Barbara Schöneberger. Sie hatte ihren Einstand als Moderatorin der Sendung Anfang April dieses Jahres gefeiert. Zuvor führte Guido Cantz elf Jahre durch die Sendung.

In der vergangenen Sendung von "Verstehen Sie Spaß?" war unter anderem auch Schauspieler Elyas M'Barek zu Gast, der seinen neuen Kinofilm "Liebesdings" vorstellen wollte. Die Folge wurde bereits Ende März aufgenommen. Jetzt kommt allerdings erst heraus, dass es in Zusammenhang mit dem Auftritt des Schauspielers im Vorfeld zu Unstimmigkeiten gekommen sein soll. Auch Zensur wird dem ausstrahlenden Sender vorgeworfen.

Auch lesenswert: Lola Weippert offenbart trauriges Familienschicksal

Tanzende Tampons und das Wort Klitoris – etwa zu viel für den SWR?

Worum geht's? In seinem neuen Streifen "Liebesdings" spielt M'Barek einen Schauspieler, der sich auf der Flucht vor den Paparazzi plötzlich in einem feministischen Theater wiederfindet und sich in eine Schauspielerin verliebt.

Laut "Bild" musste der Trailer zum Film auf Wunsch des verantwortlichen Senders SWR geschnitten werden. Angeblich störte sich der Sender an tanzenden Tampons, die darin zu sehen sind. Auch, dass der Begriff "Klitoris" in dem Trailer vorkommt, soll dem SWR nicht gepasst haben. Darüber hinaus soll auch das Interview von Elyas M'Barek und Barbara Schöneberger geschnitten worden sein, weil M'Barek das Wort "Klitoris" in den Mund nahm.

Auf Nachfrage von "Bild" verteidigte sich der SWR und erklärte, dass Kern und Highlight der Sendung "Spaßfilme mit der versteckten Kamera" seien. Und weiter:

"Damit die Spaßfilme die beste Bühne bekommen, werden einbettende Talks und vorgestellte Trailer gegebenenfalls gekürzt. Die Entscheidung zur Trailerkürzung hat in diesem Fall die Redaktion gemeinsam mit Constantin Film, der Produktionsfirma von 'Liebesdings' getroffen."

Inhaltliche Tabus hätten dabei keine Rolle gespielt, auch der Talk sei aus diesem Grund nicht gekürzt worden, stellte der Sender klar und betonte: "Das war einzig eine dramaturgische Entscheidung."

Das sagen Regisseurin und Hauptdarsteller

Auch Anika Decker, Regisseurin und Autorin des Films, äußerte sich dazu. Gegenüber "Bild" sagte sie zu dem Vorfall:

"Wir hätten uns sehr gefreut, wenn dieser gezeigt worden wäre. Zeitgeisitige Themen sollten auch bei den TV-Sendern zeitgemäße Beachtung finden."

Ihrer Meinung nach sei in der "wunderbaren, kreativen Zusammenarbeit" mit dem Filmverleih "ein wirklich toller Trailer" entstanden. Sie fügte außerdem hinzu, dass "Liebesdings" von der Filmbewertungsstelle das Prädikat "besonders wertvoll" erhalten habe.

Und was meint Elyas M'Barek dazu? Der 40-Jährige ist der Meinung, dass das keine Diskussion sei, die in das Jahr 2022 gehöre. "Wir sollten viel mehr darüber sprechen und viel unverkrampfter mit weiblicher Sexualität umgehen", wünschte er sich stattdessen. Das Thema gehöre, wie alle anderen auch, schließlich zum Leben, fügte er hinzu. Barbara Schöneberger äußerte sich bisher nicht zu dem Sachverhalt.

(swi)

"Ziege": Sarah Engels beschimpft Ehemann Julian nach Style-Änderung

Sarah Engels nimmt ihre Fans über Instagram fast jeden Tag durch ihren Alltag – dass ihr Ehemann Julian in den Storys oft auch eine Rolle spielt, versteht sich von selbst. Jüngst veräppelte dieser Sarah, als er ihr per Filter dicke Schlauchboot-Lippen verpasste. "Kriegst du wieder", kündigte sie daraufhin an.

Zur Story