Unterhaltung
Bild

Nach Pizza kommt Eistee – Capital Bra wird zur festen Größe in den deutschen Supermärkten. Bild: screenshot instagram

Capital Bra verkauft Eistee – in diesen Supermärkten gibt es ihn

Pizza war gestern. Der Berliner Rapper Capital Bra hat mit seiner Tiefkühlpizza "Gangstarella" bereits im Mai den Supermarkt erobert. Höchste Zeit, nachzulegen, dachte sich der Bratan offenbar. Denn 2021 folgt schon der nächste Coup: Eistee.

Nach der Kühltheke greift er jetzt die Getränkeabteilung an. Sein Eistee hat natürlich wieder einen originellen Namen und hört auf "Bratee" – eine Mischung aus "Brate" (Bruder) und, naja, Tee.

Ab Februar soll es das Erfrischungsgetränk in deutschen Supermärkten zu kaufen geben, verkündet Capital Bra auf Instagram. Dabei versäumt er es nicht, auch schon die Ketten zu erwähnen, in denen das kühle Nass angeboten wird. Es handelt sich demnach um Edeka, Kaufland und Rewe.

In seinem Video dankt er auch den beteiligten Handelsunternehmen für ihr Vertrauen. Seinen Angaben zufolge haben sie ihm bereits sechs Millionen Einheiten abgekauft. Er meint vermutlich Vorbestellungen, denn der Tee ist ja noch nicht verfügbar.

Das sagen die Supermärkte:

Während sich Edeka und Rewe auf Anfrage nicht äußern wollten, bestätigt Kaufland, dass es den "Bratee" ab Februar 2021 in seinen Filialen zu kaufen geben wird. Die Marktchancen des Produkts schätzt eine Unternehmenssprecherin gegenüber watson als sehr gut ein:

"Aufgrund der steigenden Nachfrage nach Eistee, der jungen Zielgruppe sowie der vielen Fans von Capital Bra gehen wir davon aus, dass sich der neue Eistee großer Beliebtheit erfreuen wird."

Somit ist der nächste Erfolg des Bratan im Einzelhandel also recht wahrscheinlich. Bleibt nur die Frage, was nach Pizza und Eistee kommt. Kaugummis? Schokoriegel? Erfrischungstücher? Es dürfte ziemlich egal sein, denn was ein anderer Rapper, der Stuttgarter Dexter, rappt, gilt auch für Capital Bra: "Ich fass' es an und es wird Gold".

(om)

Erneute Hamsterkäufe: Edeka-Filiale mit kreativer Bitte an Kunden

Sie sind im Gedächtnis geblieben: die Hamsterkäufe. Rückblickend sorgen sie für Kopfschütteln. Dass im Supermarkt kein Klopapier zu kaufen war, weil manche die Rollen haufenweise bei sich bunkern, wirkt aus heutiger Sicht irrational. Die Befürchtung, in einem bevorstehenden Lockdown könne man nicht mehr einkaufen gehen, entpuppte sich als falsch.

Und trotz allen Erfahrungen, die wir zu Beginn der Corona-Pandemie gemacht haben, erkennen Discounter eine steigende Nachfrage nach Klopapier. In ersten …

Artikel lesen
Link zum Artikel