Unterhaltung
 09.10.2019, xlakx, Promi Fussball Event , KISS CUP 2019 emspor, v.l.Rapper Capital Brabuergerlich Vladislav Balovatsky beim Kiss Cup 2019 am Mittwoch 09. Oktober 2019 in der Max-Schmelling-Halle in Berlin Berlin *** 09 10 2019, xlakx, Promi Football Event , KISS CUP 2019 emspor, v l Rapper Capital Bra bourgerlich Vladislav Balovatsky at the Kiss Cup 2019 on Wednesday 09 October 2019 in the Max Schmelling Halle in Berlin Berlin

Capital Bra: Der Rapper hat sein siebtes Album veröffentlicht und gibt zum Release seinen Fans eine wichtige Botschaft mit auf den Weg. Bild: imago images/ Jan Huebner

Capital Bra warnt Fans nach Sucht-Beichte: "Dass ihr keine Drogen nehmen sollt"

In den Songtexten von Capital Bra finden sich häufig Textstellen, in denen er über Drogenkonsum rappt. 2019 hieß es beispielsweise in dem Track "Lieber Gott": "Tilidin ist Gold, doch ich hasse dieses Zeug/ Ich hab's genommen und hab's bereut/ Lass die Finger von dem Scheiß sein/ Du hörst an meiner Stimme, dass ich's ernst mein/ Inshallah, ist mein Herz rein/ Denn ich wollte kein' vergiften, Bruder/ Ich wollt nur mein' Schmerz teilen".

Dem Opioid Tilidin, das eigentlich zur Behandlung von starken Schmerzen eingesetzt wird, widmete der Künstler sogar noch ein eigenes Lied. Das Schmerzmittel wird auch als Droge missbraucht, wie Capi selbst in seinem Song "Tilidin" rappt: "Gib mir Tilidin, ja, ich könnte was gebrauchen/ Wodka-E, um die Sorgen zu ersaufen/ Alles, was ich weiß: Liebe kann man sich nicht kaufen/ Und das Leben ist zu kurz, um nicht zu rauchen".

Nun wurde mit Verspätung sein siebtes Album mit dem Titel "CB7" veröffentlicht. Aus diesem Anlass meldete er sich auf Instagram mit einem Ausschnitt aus dem neuen Musikvideo zum Track "Makarov Komplex II" bei seinen Fans – und sendete gleichzeitig eine eindringliche Botschaft. Denn seine kürzliche Drogenbeichte hat bei dem 25-Jährigen offenbar Spuren hinterlassen.

Das hat Capital Bra seinen Fans zu sagen

Capital Bra schrieb an seine über vier Millionen Abonnenten sehr persönliche Zeilen: "Danke an alle für alles, ich liebe euch. Ohne euch wäre das alles niemals möglich gewesen. Ich wollte noch mal darauf hinweisen, dass ihr keine Drogen nehmen sollt – auch wenn ich darüber rappe." Und weiter:

"Ich will einfach nur Musik machen, auf die ich gerade Bock habe. Ich hoffe, ihr versteht mich und ich hoffe, das Video wird euch gefallen. Heiko und Vincent haben wieder abgeliefert."

Bei dem Musikclip zum neuen Song fällt auf, dass es einen Vorspann gibt, in dem die Anti-Drogen-Botschaft von Capital Bra erneut eine Rolle spielt. Dort ist zu lesen:

"Die nachfolgenden Szenen dienen ausschließlich dem Zweck der Unterhaltung. Capital Bra distanziert sich von jeglicher Form der Gewalt-, Drogen- oder Kriminalverherrlichung. Die Idee zur Visualisierung stammt von Heiko Hammer. Er meint, der Bratan muss auch mal auf die Kacke hauen. Du weißt Bescheid, Berlin lebt Bra."

In dem Song heißt es unter anderem: "Hauptsache, ich hab' Packs in der Bauchtasche/ Kripos auf der Hauptstraße, die ich auslache/ Weil ich aufpasse, ich bin auf Nase/ Geh mir aus dem Weg, bevor ich ausraste". Vor Kurzem sprach der Erfolgsgarant in einem Interview mit dem Youtube-Format "STRG_F" vom NDR offen über seinen damaligen Tilidin-Konsum. Er gestand: "Das erste Mal war der schlimmste Absturz." Danach hätte er sich zwei Tage übergeben müssen.

Trotz dieses Horrorerlebnisses habe er Tilidin danach weiter konsumiert: "Du gehst nicht schaukeln mit 15. Einer holt Gras, einer holt Tilidin, dann chillst du den ganzen Tag. Und jeden Tag von vorne." Mit der Zeit wurde der Konsum schlimmer: "Du kannst nicht ohne. Du sitzt dann da wie ein vercrackter Junkie." Aus diesem Grund ist es für ihn besonders wichtig, dass die Fans verstehen, dass seine Musikinhalte von seinem heutigem Lebensstil zu trennen sind.

(iger)

Désirée Nick wütet gegen Politikerin: "Sie kommt eher wie ein Azubi daher"

Beim Corona-Gipfel am Mittwoch wurde verkündet, dass die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie bis zum 7. März verlängert werden. Sollte die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen bis dahin stabil unter 35 gesunken sein, sollen die Länder die Beschränkungen danach gemäß den Corona-Schutzverordnungen schrittweise lockern. Unter konkreten Auflagen sollten danach der Einzelhandel, Museen oder Galerien unter konkreten Auflagen wieder aufmachen können.

Die Kanzlerin warnte vor neuen …

Artikel lesen
Link zum Artikel