"Die Höhle der Löwen" bekommt dieses Jahr noch eine zweite Staffel.
"Die Höhle der Löwen" bekommt dieses Jahr noch eine zweite Staffel.Bild: TVNOW / Bernd-Michael Maurer

"Höhle der Löwen"-Dreh trotz Corona-Krise? Diese Regeln machen's möglich

19.03.2020, 10:5624.03.2020, 16:52

Die Corona-Krise hat Deutschland und die Welt fest im Griff. Das soziale Leben wird immer weiter eingeschränkt, um die Ausbreitung des Virus irgendwie zu verlangsamen. Wer kann, arbeitet im Homeoffice. Sogar Dreharbeiten zu TV-Serien wie "Rote Rosen" ruhen ab kommender Woche. Manche Sendungen werden aber munter weiter gedreht. Dazu gehört offenbar auch "Die Höhle der Löwen".

Aktuell läuft die Frühlingsstaffel der Gründershow. Es ist aber das erste Mal, dass zwei Staffeln in einem Jahr geplant sind. Im Herbst sollen weitere neue Folgen gezeigt werden – mit dem neuen Löwen Nico Rosberg.

Vox hält an Produktion fest

Statt in dieser Lage eine Pause einzulegen, standen die Investoren Judith Williams, Dagmar Wöhrl und Co. am Mittwoch trotzdem im Studio in Köln vor der Kamera. Das berichtet die "Bild".

So nah kommen sich Investoren und Gründer vorerst nicht mehr.
So nah kommen sich Investoren und Gründer vorerst nicht mehr.Bild: TVNOW / Bernd-Michael Maurer

Obwohl Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet einen Tag zuvor noch verkündet hatte, dass es um "Leben oder Tod" gehe, hält Vox am Drehplan vorerst fest. Die Zeitung fragte beim Sender nach, wieso so entschieden wurde. Ein Sprecher sagte dazu:

"Wir sind uns unserer gesundheitlichen Verantwortung sehr bewusst (...). Wie alle Unternehmen haben wir aber auch eine wirtschaftliche Verantwortung. Und zu der gehört, dass wir die Sendungen, die wir unter Einhaltung der Vorgaben umsetzen können, auch produzieren."

Da derzeit alle Teammitglieder komplett gesund seien, würde man an der Produktion im Studio festhalten. Natürlich wird dabei auf strenge Regeln geachtet und alle wichtigen Maßnahmen eingehalten.

Die Maßnahmen am "Höhle der Löwen"-Set

Laut "Bild" zählen dazu unter anderem, dass Durchgangstüren außerhalb des Studios geöffnet bleiben und nur notwendiges Personal im Studio sein darf. Außerdem ist allein eine Person ständig dafür zuständig, die Türgriffe, beispielsweise von Garderoben oder auch gemeinschaftlich genutzte Flächen, wie Tische, zu desinfizieren. Die Löwen müssen außerdem in ihren Garderoben komplett fertig eingekleidet werden – dazu zählen auch die Schuhe.

Und natürlich gelten auch die empfohlenen Abstandsregeln – ohne Ausnahme. Auch bei einem Deal dürfen weder Hände geschüttelt werden noch Umarmungen stattfinden.

Dreh stand zur Diskussion

Laut der "Bild" gab es aber wohl dennoch Mitarbeiter, die die Ansicht des Senders, den Dreh weiter fortzuführen, nicht teilen. Deshalb habe es offenbar bis Anfang der Woche noch Diskussionen darüber gegeben, ob der Dreh stattfinden solle.

Weiter berichtet das Blatt aus Produktionskreisen, dass Judith Williams zuletzt noch krank gewesen sei und auch andere Löwen hätten sich nicht ganz fit gefühlt.

In dieser Woche soll noch ein weiterer Dreh stattfinden, wie es danach weitergeht, scheint bislang noch offen zu sein.

(jei)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
ZDF ergreift drastische Maßnahme für Silvester-Show

Für Millionen Zuschauer gehören sie zum Jahreswechsel dazu: die großen Silvester-Shows im Fernsehen. Jedes Jahr aufs Neue bieten sich ZDF und das Erste mit ihren individuellen Shows ein Duell um die Einschaltquoten. ZDF bezeichnet sein Event zum Jahreswechsel als Deutschlands "größte Silvester-Show". Auch dieses Jahr führen Andrea Kiewel und Johannes B. Kerner die Zuschauer:innen mit "Willkommen 2023" wieder ins neue Jahr.

Zur Story