Die Prominente unter dem Schweins-Kostüm bei "The Masked Singer" hatte nicht einmal Ruth Moschner auf der Rechnung.
Die Prominente unter dem Schweins-Kostüm bei "The Masked Singer" hatte nicht einmal Ruth Moschner auf der Rechnung.
Bild: ProSieben/Willi Weber

"The Masked Singer": Den Promi im Schweins-Kostüm hatte niemand auf der Rechnung

18.02.2021, 13:2023.02.2021, 22:35

Nur wenige Monate nach dem Ende der dritten Staffel ging am Dienstagabend schon das nächste Kapitel von "The Masked Singer" an den Start. Zehn neue Kostüme sorgten für Furore, während Rea Garvey und Ruth Moschner als ständige Mitglieder ins Rateteam der Show zurückkehrten. Unterstützt wurden die beiden von Carolin Kebekus.

In der Dramaturgie gab es eine Neuerung: Diesmal wurden zwei Fünfer-Battles absolviert, aus beiden Gruppen müssen am Ende jeweils zwei Kandidaten zittern.

1. Battle

Der Dinosaurier

Der Dinosaurier demonstriert bei seinem ersten Auftritt viele verschiedene Stimmfarben und bringt die Jury damit kräftig ins Schleudern. Verwirrung stiftet er obendrein durch seine Zahnspange. Zwischendurch vergewissert sich Carolin Kebekus, dass der T-Rex einen Schlafanzug trägt, was in Quarantäne-Zeiten ja auch absolut klargeht.

Der Dinosaurier ließ sich nicht in die Karten schauen.
Der Dinosaurier ließ sich nicht in die Karten schauen.
Bild: ProSieben/Willi Weber

Die Tipps des Rateteams

  • Ruth Moschner vermutet ein "Schlitzohr" unter der Maske. und gibt zu, ziemlich durcheinander zu sein. Schließlich landet sie bei Youtube-Star Unge.
  • "Die Täuschungsebene ist ganz groß", stellt Rea Garvey fest. Nach seinem Patzer bei der Katze in der letzten Staffel möchte er sich erst einmal nicht festlegen, tippt aber vorsichtig auf Max Giesinger.
  • Carolin Kebekus kennt nach eigenen Angaben nur einen Sänger, der auch Zahnarzt ist: Dr. Alban.

Der Leopard

Carolin Kebekus besitzt angeblich schon das Merchandise des Leoparden, der mit dem Bond-Track "Goldeneye" eine beeindruckende Leistung hinlegt. Die Stimme ist eine weibliche und klingt ziemlich professionell. Zuordnen lässt sie sich dennoch nicht so leicht.

Der mysteriöse Leopard ist ein Sinnbild für Eleganz.
Der mysteriöse Leopard ist ein Sinnbild für Eleganz.
Bild: ProSieben/Willi Weber

Die Tipps des Rateteams

  • Rea vermutet eine Profisängerin in dem Kostüm, konnte aber dennoch eine leichte Nervosität ausmachen. Komplett ahnungslos wirft er die Ehrlich Brothers in die Runde.
  • Auch Ruth Moschner geht von einer erfahrenen Sängerin aus. Sie hofft auf Sarah Connor.
  • Carolin Kebekus greift einen Hinweis aus dem Einspieler auf. Verschwunden waren lange nämlich auch die No Angels. Wen genau aus der Band sie im Sinn hat, erläutert sie leider nicht mehr.

Das Küken

Gleich zu Beginn muss das Küken mächtig von Rea einstecken, der meint, in jeder Staffel gebe es eine Maske, die man einfach nicht sehen wollte. Als das Vögelchen dann beinahe zu weinen beginnt, tut es ihm allerdings auch schon wieder leid.

Das Küken ist gerade erst geschlüpft und stürmt bereits die Bühne.
Das Küken ist gerade erst geschlüpft und stürmt bereits die Bühne.
Bild: ProSieben/Willi Weber

Die Tipps des Rateteams

  • Rea glaubt wie beim Dino, dass auch hier jemand seine Stimme stark verstellt. Sein Tipp lautet fürs erste Anke Engelke.
  • Ruth Moschners Brainstorming ergibt: Tahnee, Maren Kroymann und Cheyenne Ochsenknecht.
  • Carolin Kebekus gibt keine eigene Vermutung ab, scheint von dem Anke-Engelke-Vorschlag jedoch angetan zu sein.

Der Flamingo

Bevor der Flamingo zu den ersten Tönen ansetzt, ist sich Rea noch nicht ganz sicher, ob es sich um einen Mann oder eine Frau handelt. Auch anschließend kann diese Frage nicht abschließend geklärt werden. Die Verwirrung ist komplett.

Der Flamingo ist der Exot der aktuellen "Masked Singer"-Staffel.
Der Flamingo ist der Exot der aktuellen "Masked Singer"-Staffel.
Bild: ProSieben/Willi Weber

Die Tipps des Rateteams

  • Carolin Kebekus kommen die Handbewegungen des Flamingos sehr professionell vor. Der Choreograf Jorge González liegt bei ihr im Rennen vorn.
  • Rea hat angeblich bereits seine Mutter angerufen, sie sei es jedenfalls nicht. Den Gedanken an Conchita Wurst verwirft er direkt wieder.
  • Ruth glaubt, der Flamingo ist ein Mann, der allerdings nicht oft hohe Schuhe trägt. Sie hält Bill Kaulitz für eine realistische Option.

Der Monstronaut

Den Einspieler zum Monstronaut findet sowohl das Rateteam als auch Matthias Opdenhövel einfach "creepy". Darin wird nämlich noch einmal genau erörtert, dass es sich um das Kind vom Monster und dem Astronauten handelt. Dabei hatte das Monsterchen in Staffel eins ja eigentlich auch mit dem "Masked Singer"-Moderator geflirtet. Was für ein Liebeschaos! Als Bonus performen die Eltern des Monstronauten dann auch noch kurz auf der Bühne.

Opdenhövel verabschiedete den Nachwuchs übrigens mit den Worten: "Grüß die Eltern. Vor allem deine Mutter, das Luder." Und weiter: "Ich will von dieser Familie nichts mehr wissen!"

Der Monstronaut will aus dem Schatten seiner Eltern treten.
Der Monstronaut will aus dem Schatten seiner Eltern treten.
Bild: ProSieben/Willi Weber

Die Tipps des Rateteams

  • Rea findet den Monstronaut "frech", weshalb Thore Schölermann gut passe.
  • Ruth hat ebenfalls einen bekannten Moderator im Sinn: Joko Winterscheidt ist ihr Favorit.
  • Carolin Kebekus nennt ohne nähere Begründung Tim Mälzer. Warum auch nicht?

Der Flamingo und der Monstronaut müssen nach dem ersten Teil der Show ums Weiterkommen Bangen. Rea kann es nicht fassen, dass das Küken es geschafft hat.

2. Battle

Der Stier

Der Stier präsentiert ein Medley aus David Bowie und den White Stripes, womit er voll ins Schwarze trifft. Das Rateteam ist beeindruckt von seinen Gesangskünsten. Ganz nebenbei versprüht der Football-Profi natürlich auch eine gewisse Autorität, ohne jedoch wie zuletzt der Anubis Angst und Schrecken zu verbreiten.

Nicht nur wegen seinen funkelnd roten Augen hinterließ der Stier Eindruck.
Nicht nur wegen seinen funkelnd roten Augen hinterließ der Stier Eindruck.
Bild: ProSieben/Willi Weber

Die Tipps des Rateteams

  • Ruths erster Verdacht fiel auf Thomas Gottschalk, Henning Baum in der Rolle des Stiers hält sich dann aber doch für wahrscheinlicher.
  • Carolin Kebekus fragt sich, ob Lukas Podolski eigentlich singen kann und bringt so zumindest mal einen Sportler ins Spiel. Der Name Carsten Spengemann fällt außerdem.
  • Rea Garvey lehnt sich wieder einmal aus dem Fenster und möchte zumindest ausschließen, dass sich ein gelernter Sänger unter der Maske verbirgt. Wenn das mal nicht wieder nach hinten losgeht wie zuletzt bei der Katze!

Das Einhorn

Das Einhorn performt "The Last Unicorn" – was für ein Selbstläufer! Rea deutet vorher schonmal an, dass dieser Charakter bei ihm ähnlich "hoch" im Kurs steht wie das Küken. Nach dem Auftritt korrigiert er sich und ist plötzlich begeistert. "Ich hoffe, du kommst weiter!", jubelt er. Matthias Opdenhövel verkündet jetzt auch: "Ich bin Einhorn-Fan!"

Das Einhorn bekehrte sogar den skeptischen Rea Garvey.
Das Einhorn bekehrte sogar den skeptischen Rea Garvey.
Bild: ProSieben/Willi Weber

Die Tipps des Rateteams

  • Ruth meint, einen leichten Berliner Akzent rausgehört zu haben und nennt Nora Tschirner. Daneben ist Jenny Elvers im Rennen
  • Im Hinweis-Video zum Einhorn war von einer Unterwelt die Rede, der es zu entfliehen gilt. Rea denkt, dass diese symbolisch für das Element Wasser steht und erwähnt Franziska van Almsick.
  • Carolin Kebekus ist in ganz anderen Gefilden unterwegs und will Lena Gercke erkannt haben.

Das Quokka

Das DJ-Quokka gibt "Insomnia" von Faithless zum Besten und arbeitet dabei eher mit seiner Sprechstimme. Als Stimmungskanone überzeugte der flippige Australien-Export indes absolut. Seiner Gattung dürfte er in Deutschland in den nächsten Wochen zu einem klaren Bekanntheitsschub verhelfen.

Das "Masked Singer"-Quokka an seinen Turntables.
Das "Masked Singer"-Quokka an seinen Turntables.
Bild: ProSieben/Willi Weber

Die Tipps des Rateteams

  • Carolin Kebekus notierte sich vor der Show den australischen Superstar Kylie Minogue, vermutlich wird sie mit dem Tipp jedoch nicht weit kommen, denn das Quokka klingt eindeutig nach einem Mann.
  • Ruth erwähnt Hans Sigl.
  • Rea setzt auf DJ Ötzi. Ob ProSieben es uns wirklich so einfach macht?

Das Schwein

Ein Schwein mit Sauberkeitsfimmel, darauf muss man erst einmal kommen. Doch wozu gibt es "The Masked Singer"? Nach den Tipps des Rateteams zu urteilen ist diese Figur übrigens das größte Rätsel der Sendung, denn lediglich einen einzigen Promi-Vorschlag bringt die Jury mit vereinten Kräften an der Stelle zustande.

Das Schwein putzte nach seinem Auftritt noch die Bühne.
Das Schwein putzte nach seinem Auftritt noch die Bühne.
Bild: ProSieben/Willi Weber

Die Tipps des Rateteams

  • Carolin Kebekus bekundet mit fester Überzeugung: "Ich kenne diese Stimme!", scheint aber auf dem Schlauch zu stehen, als es darum geht, Namen zu nennen.
  • Rea ist ähnlich ratlos. Er spekuliert nur, dass das Schwein eine großartige Schauspielerin sein könnte.
  • Immerhin auf Ruth ist Verlass. Ihrer Meinung nach wurde die Maske gegen dem Charakter der Person darunter besetzt, was wiederum sie zu Senta Berger führt.

Die Schildkröte

Die Schildkröte hat sich den anspruchsvollen Titel "In the Air Tonight" ausgesucht und liefert sogar richtig ab. Neben dem Leopard dürfte dieser Kandidat die beste Gesangsleistung des Abends hingelegt haben. Dementsprechend hagelt es Komplimente für den Jack Sparrow von "The Masked Singer".

Bild: ProSieben/Willi Weber

Die Tipps des Rateteams

  • Ruth hält Florian Silbereisen als Schildkröte für möglich, möchte aber eine Boygroup-erfahrene Berühmtheit nicht ausschließen. Maximilian Arland findet zudem Erwähnung.
  • Rea weist darauf hin, dass Reinhold Beckmann toll singen kann. Den haben die Nutzer der ProSieben-App momentan übrigens gar nicht auf der Rechnung.
  • Carolin Kebekus würde gerne den Namen eines Sängers aus dem Bereich Schlager einwerfen, kennt aber leider keinen.

Aus der zweiten Gruppe müssen das Einhorn und das Schwein zittern. Der Flamingo und der Monstronaut kommen auch noch einmal auf die Bühne. Jetzt wird es ernst.

Die Entscheidung

Das Schwein erhält sodann die wenigsten Stimmen. Diese Maske muss also schon zum Staffelauftakt gelüftet werden. Doch wer verbirgt sich denn nun darunter? Es ist... die Moderatorin Katrin Müller-Hohenstein! Sie hatte niemand aus der Jury auf der Rechnung, dem Sender ist also eine echte Überraschung gelungen. Auch die User der ProSieben-App waren ihr nicht auf die Schliche gekommen.

Im Anschluss bei "Red" betont die 55-Jährige, dass ihre Beteiligung an "Masked Singer" mal etwas ganz anderes für sie gewesen sei, weil sie sich beruflich sonst vor allem mit Politik und gesellschaftlichen Themen beschäftige. Die Anfrage von ProSieben fand sie daher einfach "geil". Weiter meint sie:

"Ich bin total traurig, denn ich habe richtig Spaß dran gefunden. Ich hätte gerne noch ein bisschen weitergemacht."
Bild: ProSieben/screenshot

(ju)

Themen

Weitsicht vor der Abwahl? Andreas Scheuer bewirbt sich um Mini-Job bei der "heute-show"

Acht Tage vor der Bundestagswahl treibt der Wahlkampf seltsame Blüten: Ein TV-Triell wie eine "Asi-Talkshow", ein Minister, der sich schon nach einem neuen Job umsieht – und eine Partei, die sich zur Motivation eines Films bedient, der Kriminalität und Morallosigkeit feiert. Die "heute-show" verwertete alle Vorlagen.

In "The Wolf of Wall Street" motiviert der von Leonardo DiCaprio gespielte Finanzguru Jordan Belfort seine Mitarbeiter mit einer aufpeitschenden Rede zu bedingungsloser Loyalität und unbändigem Einsatz für das Wohl des großen Ganzen – der Firma. Genau diesen Film hatten sich ein paar "Lurche von der Jungen Union" (O-Ton Oliver Welke, "heute-show"-Moderator) am Rande eines TV-Triells als Motivationsvideo ausgesucht und unterlegten die entfesselte Rede mit Untertiteln ("Wir. Gewinnen. Diese. …

Artikel lesen
Link zum Artikel