Unterhaltung
Bild

Gastgeber Kai Pflaume (r.) mit Bernhard Hoëcker und dessen Quiz-Gast Pierre Franckh (mitte). Bild: Screenshot ARD

ARD lud umstrittenen Ex-TV-Star in Quizshow ein: Sender erklärt sich

Ob "Tatort", "Derrick" oder "Im Namen des Gesetztes" – der heute 67-jährige Schauspieler Pierre Franckh war viele Jahrzehnte lang ein gefragter TV-Star, wirkte in über 350 Produktionen mit. Seine letzte Serienrolle liegt mittlerweile 16 Jahre zurück, doch die ARD holte den gebürtigen Heilbronner im April in Bernd Hoëckers Rateteam beim beliebten Quiz "Wer weiß denn sowas?". Dort traten die beiden gegen Moderator Elton und Schauspieler Fritz Wepper an, seines Zeichens "Derrick"-Legende.

Gastgeber Kai Pflaume kündigte Franckh, den er "schon lange" kenne, auch als erfolgreichen Buchautor an: So hätte er drei Millionen Exemplare verkauft, seine Werke wurden in mehrere Sprachen übersetzt und sind bis dato in 21 Ländern erschienen.

Womit sich der Bestseller-Autor beschäftigt? Esoterik, positives Denken und Mentaltraining. Sein Ratgeber "Erfülle deine Herzenswünsche" erschien 2018. Zudem bietet der Ex-TV-Star seine Dienste als Coach an und gibt (teils sehr teure) Seminare wie "Awake! Erwachen & frei sein" oder "Das magische Seminar: Erfolgreich wünschen".

Eine Tatsache, die auch dem Youtube-Channel "Massengeschmack-TV" übel aufstieß. So vertreibt Franckh als Coach zusammen mit seiner Frau unter dem Titel "Geld, Reichtum und Fülle 2020" mit dem Zusatz "Armut ist nur ein Irrtum unserer Gedanken" ein Seminar zum stolzen Preis von 399 Euro. Fast schon stoisch predigt er seine Leitsätze über die Macht der Wünsche.

Das Video zur Kritik an Pierre Franckhs ARD-Auftritt seht ihr hier:

abspielen

Video: YouTube/Massengeschmack-TV

ARD reagiert auf Kritik

Nun wird zwar kein ARD-Zuschauer gezwungen, diese teils dubios anmutenden Seminare zu buchen. Doch dem Team von "Massengeschmack-TV" fiel auch auf, wie der ehemalige Schauspieler seine Präsenz in der Quizshow nutzte, um für seine Kurse zu werben. Fotos, die Backstage im ARD-Studio entstanden, zeigte Pierre Franckh anschließend auf seiner Homepage. Auch daran ist nichts weiter auszusetzen, nur: Auf den Bildern mit Elton und Hoëcker prangte ein großes Werbebanner für das "Magische Seminar". Und die beiden TV-Gesichter haben mit diesem Angebot so rein gar nichts zu tun.

Dem Youtube-Channel erklärte der für die Sendung verantwortliche NDR auf die Frage, warum man den Ex-Schauspieler in die Quizshow eingeladen habe: "Herr Franckh war als ehemaliger Schauspieler und Krimistar eingeladen, in der Kombi mit Fritz Wepper. Seine Bücher spielten weiter keine Rolle. Kai Pflaume hat diese Buch-Veröffentlichungen auch nicht kommentiert, sondern nur darauf hingewiesen, dass Herr Franckh eben auch Autor ist."

Wie aber steht es um die irreführende Werbung? Da wurde der Sender schon deutlicher. In der Erklärung heißt es: "Die Verwendung des Fotos auf der Homepage geschah ohne unser Wissen, da danken wir für den entsprechenden Hinweis. Wir werden die Verwendung des Fotos untersagen."

Am Dienstagnachmittag war das Foto auf Pierre Franckhs Internetpräsenz aber immer noch zu finden – inklusive Werbebanner.

(ab)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Meinung

Warum Joko und Klaas hätten sagen müssen, dass auch sie Frauen sexuell belästigt haben

Die Entertainer Joko und Klaas machten in einem Video auf sexuelle Gewalt und Belästigung aufmerksam. Doch einst waren sie selbst Täter und ernteten Kritik. Thematisiert haben sie das in ihrem Beitrag nicht. Warum das ein Fehler ist.

Am Mittwochabend lösten Joko und Klaas die 15 Minuten Sendezeit ein, die sie in ihrer Duell-Show gegen ProSieben gewonnen haben. Der Moderator Klaas Heufer-Umlauf kündigte auf Twitter an, dass das wohl die speziellsten 15 Minuten sein würden, die sie je gesendet hätten.

In der Livesendung begrüßte Journalistin Sophie Passmann die Zuschauerinnen und Zuschauer. "Es wird hart, es wird bitter, aber wir müssen da jetzt gemeinsam durch. Willkommen bei der Ausstellung 'Männerwelten'." Zuerst zeigt …

Artikel lesen
Link zum Artikel