ARD - Verstehen Sie Spass? Fernsehmoderator Guido Cantz w
Guido Cantz hört beim ZDF auf.Bild: imago images / STAR-MEDIA
TV

Nach Gerüchten um unfreiwilliges ARD-Aus – Guido Cantz meldet sich zu Wort

13.07.2021, 18:42

Nach elf Jahren verlässt Moderator Guido Cantz Ende 2021 die ARD-Kultsendung "Verstehen Sie Spaß?". Kaum wurde sein Aus bekannt, kursierten Gerüchte über die Gründe. War sein Abschied womöglich gar nicht freiwillig? Denn laut dem SWR, der für die Produktion der Show zuständig ist, wolle man die Sendung nach Cantz' Abgang ganz neu ausrichten. Nun räumte der 50-Jährige selbst mit den Spekulationen auf.

Im Gespräch mit dem "Express" verrät der Moderator, was tatsächlich hinter seinem "Verstehen Sie Spaß?"-Aus steckt: "Mein Vertrag läuft Ende 2021 aus. Und durch Corona hatte ich natürlich vor den Gesprächen im Frühjahr viel Zeit, mir Gedanken zu machen. Und am Ende stand die Frage: Was willst du eigentlich noch machen?"

Und ewig derjenige sein, der andere in die Falle lockt, wollte Gudio Cantz einfach nicht. "Ich möchte auch nicht derjenige sein, der immer nur Menschen reingelegt hat", stellte der Moderator dazu klar.

Guido Cantz will kein neuer Markus Lanz werden

Bereits seit 2010 moderiert er die Sendung, hat schon durch über 55 Folgen geführt – ein Rekord. Selbst der Erfinder der Show, Kurt Felix, hatte nicht so lange durchgehalten.

Guido Cantz moderiert seit vielen Jahren "Verstehen Sie Spaß?".
Guido Cantz moderiert seit vielen Jahren "Verstehen Sie Spaß?".Bild: imago images / bimago stock&people

Am 18. Dezember steht Cantz allerdings das letzte Mal für die Sendung auf der Bühne. Leicht fällt ihm der Abschied nicht, wie er sagt: "Wir waren kürzlich für Dreharbeiten zum Verstehen-Sie-Spaß-Spezial am Chiemsee. Das war das letzte Mal, dass wir in der Konstellation gedreht haben. Zum Teil mit Kollegen, die ich seit 20 Jahren kenne. Da kommt gedanklich schon ein Prozess in Gang."

Über seine Zukunft im TV macht sich Guido Cantz natürlich schon Gedanken, doch konkrete Pläne für die Zeit ab 2022 gibt es angeblich noch nicht. Eins schließt er allerdings aus: politische Talk-Shows. Als neuen Markus Lanz oder Frank Plasberg wird man ihn also nicht erleben, auch wenn er sagt: "Ich würde mich selbst gerne mal wieder überraschen".

(jei)

"She Said": Das überzeugt die Kritiker am Film über Harvey Weinstein

2017 wurden erstmals schwere Anschuldigungen gegen den einstigen Filmproduzenten Harvey Weinstein laut: Mehrere Frauen warfen ihm Sexualvergehen vor. Der Fall weitete sich zu einem Skandal aus und leitete schließlich die MeToo-Bewegung ein, durch die sich Opfer von sexueller Gewalt seit dem Gehör verschaffen. Im März 2020 wurde Weinstein zu 23 Jahren Haft verurteilt.

Zur Story