Bild

Das Chamäleon: Bei der Auftaktfolge hatte es das Reptil nicht leicht. Bild: imago images/ Future Image

"The Masked Singer": Der Star im Chamäleon-Kostüm – alle Hinweise und Indizien

Das Chamäleon strahlte mit seinen 500.000 magischen Pailletten auf der "The Masked Singer"-Bühne. Angekündigt wurde das Reptil als echtes Showtier.

Bereits nach dem ersten Auftritt war sich das ProSieben-Rateteam schon mal in einer Sache einig: Unter dem Kostüm müsste sich ein Schauspieler befinden. Und sie sollten recht behalten: Denn unter der Maske steckte Show-Legende Dieter Hallervorden!

Alle Hinweise, die auf "Didi" hindeuteten, seht ihr hier noch einmal im Überblick.

Das sind die Indizien zum Chamäleon

Das sind die Hinweise aus der zweiten Show:

In der dritten Show gab es folgende Hinweise:

In der vierten Folge gab es diese Indizien:

In der fünften Folge gab es diese Hinweise:

Das sagt die "The Masked Singer"-Jury

Das sind die Vermutungen aus der zweiten Show:

In der dritten Sendung tippte das Rateteam auf:

In der vierten Show tippte das Team so:

In der fünften Folge gaben die Promis folgende Tipps ab:

Welcher Star steckt im Chamäleon-Kostüm? Das sagen die Fans

Die Twitter-Community hat sich nach den ersten beiden Shows darauf eingeschossen, dass sich unter der Maske Dieter Hallervorden verbirgt. Doch es gibt auch einzelne Meldungen, die davon ausgehen, dass es auch Ross Antony sein könnte.

Allerdings fiel einigen Fans auf, dass sich das Chamäleon für einen über 80-Jährigen doch ein bisschen zu flott bewegt.

Im offiziellen ProSieben-Voting tippen die Fans nach wie vor auf Dieter Hallervorden. Martin Semmelrogge und Ross Antony sind mittlerweile weit abgeschlagen.

(iger)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Katja Burkard entschuldigt sich nach Fehltritt im TV – Zuschauer äußern weiter Kritik

In der vergangenen Woche zog "Punkt 12"-Moderatorin Katja Burkard einiges an Kritik auf sich, denn während einer Abmoderation in der Sendung verwendete sie ein rassistisches Wort: In einem Gespräch mit Oksana Kolenitchenko aus "Goodbye Deutschland" bezeichnete sie am Donnerstag die vielen Umzüge der Frau als "Zigeunerleben". Eben dieses sei nur mit kleineren Kindern möglich, mit größeren dann nicht mehr.

Am Freitag entschuldigte sich die Moderatorin dafür bei Instagram, nachdem der Ausdruck von …

Artikel lesen
Link zum Artikel