COLOGNE, GERMANY - MARCH 05: Juror Joachim Llambi is seen on stage during the 1st show of the 14th season of the television competition

Joachim Llambi ließ kein gutes Haar an "Let's Dance"-Kandidat Erol Sander. Bild: Getty Images Europe / Andreas Rentz

"Let's Dance"-Kandidat bekommt Juroren-Watsche – Llambi tritt sogar nochmal nach

Erol Sander musste in der heutigen "Let's Dance"-Ausgabe ordentlich einstecken. Und nur eine miese Kritik war dem Chef-Juror Joachim Llambi dabei offensichtlich noch nicht genug. In Folge vier der RTL-Show tanzte der Schauspieler zusammen mit der Profitänzerin Marta Arndt eine Rumba zu "Te Busco" von Celia Cruz. Eigentlich ein Lied, das dem 52-Jährigen gefällt, und das in ihm Emotionen weckt: Im Einspieler zum Tanz verriet Erol noch, dass ihn der Song immer zum Weinen bringt.

Doch als die beiden dann an der Reihe waren und mit der Rumba loslegten, waren die versprochenen Emotionen nicht vorhanden – Erol habe sich zu wenig bewegt, allein Marta habe dafür gesorgt, dass der Tanz seine Charakteristik bekommt. Bei der anschließenden Jurorenbewertung waren auch Jorge González und Motsi Mabuse unzufrieden, drückten das aber traditionell etwas blumiger aus, als der strenge Llambi. Motsi riet Erol beispielsweise: "Marta ist Weltspitze, wenn du nur ein bisschen davon nachmachst, kommst du an."

Joachim Llambi grillte Erol Sander in seiner Juroren-Kritik

Als Llambi dann an der Reihe war, wurde es zunächst sehr technisch: "Am Anfang standst du da, das Gewicht schon gar nicht vorne. Du hast so eine Topfigur für dein Alter und dann habe ich so gedacht: 'Mensch, der Erol hat doch einen Bauch', obwohl du wahrscheinlich gar keinen hast", ließ er sich über die Haltung des "Tatort"-Darstellers aus. Doch damit noch lange nicht genug:

"Dann ging es los und dann hab ich gedacht: Wenn das jetzt noch eineinhalb Minuten so weitergeht, dann kann ich kurz ein Nickerchen machen, dann bin ich wieder frisch."

Wiederum sei die Profitänzerin der einzige Grund gewesen, weshalb er nicht tatsächlich eingenickt ist: "Gott sei Dank war Marta da, die geflitzt ist, wie so ein Wirbelwind. Das war zu wenig abwechslungsreich. Es plätscherte so vor sich hin. Aber ich möchte Licht und Schatten sehen, ich möchte ein Zusammenspiel sehen, zwischen dir und Marta. Und dann kamen noch ein paar technische Schwierigkeiten", setzte Llambi seine Knallhart-Kritik fort.

Das abschließende Fazit verband das Show-Urgestein schließlich mit einer eindringlichen Warnung: "Das muss definitiv in anderen Shows und Tänzen besser werden." Das hat gesessen. Bei der Punktevergabe gab Jorge sechs Zähler. Llambi kommentierte wieder: "Oh, das wird weniger" und hielt schließlich süffisant seine Drei-Punkte-Kelle hoch.

COLOGNE, GERMANY - MARCH 26: Erol Sander and Marta Arndt perform on stage during the 5th show of the 14th season of the television competition

Erol Sander und Marta Arndt konnten mit ihrer Rumba nicht überzeugen. Bild: Getty Images Europe / Joshua Sammer

Eine Llambi-Kritik war allerdings noch nicht genug

Normalerweise heißt es dann für die Promis immer aufatmen, der Tanz ist über die Bühne gegangen, die Punkte sind vergeben und am Ende entscheiden schließlich noch anteilig die Zuschaueranrufe, ob der Kandidat weitertanzen darf, oder eben nicht. Doch Erol sollte noch nicht alle Seitenhiebe für seine Rumba bekommen haben.

Nach ihm war die ESC-Sängerin Ilse DeLange und der Tänzer Evgeny Vinokurov mit einem Charleston dran – die Leistung der beiden war ungleich besser. Dadurch ließ sich Llambi nochmal zu einer fiesen Bemerkung in Richtung Sander hinreißen. Zu Ilse sagte er nach der Performance:

"Da ich ja eben fast eingeschlafen bin, war ich froh, so froh, dass du so eine sensationelle Stimmung hier gemacht hast. Es war rhythmisch und synchron. Das war echt wieder so ein toller Tanz. Das passt zu dir. Weitermachen"

Das fand offensichtlich auch Moderator Daniel Hartwich nicht besonders nett und bemerkte: "Toll auch, dass Sie das mit dem Einschlafen nochmal erwähnt haben, da freut sich Erol bestimmt. Nochmal mit der Pommes-Gabel in die Wunde rein." Llambi ließ sich davon allerdings nicht beirren und nahm die Aussage nicht etwa zurück, sondern ließ alles genau so stehen. Sander kam seinerseits nicht zu Wort und musste die Bewertung so hinnehmen.

COLOGNE, GERMANY - MAY 06:  Erich Klann and Oana Nechiti smile during the 8th show of the television competition 'Let's Dance' on May 06, 2016 in Cologne, Germany.  (Photo by Andreas Rentz/Getty Images)

Oana Nechiti und Erich Klann tanzten als Profitänzer ebenfalls schon bei "Let's Dance" mit. Bild: Getty Images Europe / Andreas Rentz

Weitere Profi-Tänzer kritisieren Erol Sander bei "Let's Dance"

Aber nicht nur vom Juror gab es bitterböse Bemerkungen: In ihrem Podcast "Tanz oder gar nicht" ließen sich auch die Profi-Tänzer Oana Nechiti und Erich Klann über den Darsteller und seine Tanzpartnerin aus. Oana und Erich waren ihrerseits ebenfalls jahrelang Teil der Show, Erich hat seine "Let's Dance"-Karriere allerdings beendet, und auch Oana tanzte seit 2018 nicht mehr mit. Erich stellte über Erol und Marta bereits nach der dritten Show fest:

"Bei Marta hatte ich überhaupt nicht das Gefühl, dass die Bock hat. Wir kennen die beide, die hat gar keinen Bock auf Erol. Ich sehe das. Ihr Frauen, ihr müsst mit den Männern umgehen. Und das ist doch eine andere Rolle als die, die wir als Profitänzer übernehmen. Es ist einfach anders. Wenn ich zum Beispiel einer Frau etwas sage, dann habe ich das Gefühl, die hört dann auch zu. Aber ich glaube, dass Erol ihr vielleicht nicht so vertraut."

Auch Oana hatte das Gefühl, dass Erol Marta nicht zuhört und die Tänzerin sich nicht auf ihren Schützling einlassen kann: "Allein, wenn ich die beiden zusammen sehe. Ich weiß nicht warum, aber wie du schon sagtest, irgendwie hat sie gar keine Lust auf ihn, er hat... weiß ich nicht, worauf er Lust hat."

Ob es Erol bei all der Kritik in die nächsten Runden schaffen wird, bleibt abzuwarten. Mit Mickie Krause und Jan Hofer sind zumindest noch männliche Promis dabei, die ebenfalls einige Startschwierigkeiten hatten.

(cfl)

Dieter Bohlen teilt aus: "Jetzt merkt man, wer hinter einem steht"

Mit gebräunter Haut und Sonnenbrille sitzt Dieter Bohlen im Hafen Port Adriano auf Mallorca und lächelt mit strahlend weißen Zähnen in die Kamera. Am Tag vor dem "DSDS"-Finale meldete sich der geschasste Ex-Juror auf Instagram aus dem Urlaub. Seine Botschaft schreibt er gleich einmal unter das Video: "Jetzt merkt man, wer hinter einem steht."

"Hallo, meine Freunde", fängt Bohlen entspannt an und grinst in die Kamera. Der kurze Videoclip hat mittlerweile rund 700.000 Views.

"Ich freue mich …

Artikel lesen
Link zum Artikel