Andrea Kiewel präsentierte heute eine besondere Ausgabe des "Fernsehgartens".
Andrea Kiewel präsentierte heute eine besondere Ausgabe des "Fernsehgartens".Bild: screenshot zdf
TV

"ZDF-Fernsehgarten": Zuschauer unterbricht plötzlich Andrea Kiewel – und ergreift das Wort

13.09.2022, 17:58

Andrea Kiewel begrüßte ihr Publikum am Sonntag zu einer ganz besonderen Ausgabe auf dem Lerchenberg. Denn dieses Mal stand die Sendung unter dem Motto "Flohmarkt". Dafür lud sie beispielsweise Expertin Elisabeth Nüdling aus der erfolgreichen Show "Bares für Rares" ein. Dazu gab es natürlich auch wieder zahlreiche Show-Acts. Auf der Bühne gaben unter anderem der einstige "DSDS"-Gewinner Ramon Roselly oder der ehemalige "The Voice"-Sieger Andreas Kümmert Vollgas. Für einen besonders überraschenden Moment sorgte dann aber ein Zuschauer aus dem Publikum.

Zuschauer irritiert zunächst die Moderatorin

Zunächst begrüßte Andrea Kiewel allerdings frenetisch die Menschen vor Ort und zu Hause vor den Fernsehern. Dafür gab es von dem Publikum Standing Ovations, obwohl die Moderatorin zunächst nur sagte: "Hallo, herzlich Willkommen auf dem Lerchenberg. Schön, dass Sie dabei sind." Weil nicht aufgehört wurde zu klatschen, meinte die 57-Jährige prompt: "Bitte nehmen Sie Platz, erfreuen Sie sich an dem Sonntag."

Doch der Beifall hörte nicht auf, die Menschen standen immer noch. Kiewel versuchte es erneut: "Nehmen Sie Platz. Ich nehme diesen Applaus für mein ganzes Team, der 'Fernsehgarten' ist eine Familie, ich bin nur die, die präsentieren darf. Ich würde Sie bitten, Platz zu nehmen." Im zweiten Anlauf sollte es dann allerdings klappen. Schnell ging sie zum nächsten Tagesprogramm über, denn sie würdigte die verstorbene Queen für ihre Regentschaft.

"Es ging Ihnen wie uns, als wir erfahren haben, dass sie verstorben ist. Wir haben sie im Juni an ihrem Thronjubiläum beglückwünscht. 1978 war die Queen bei uns im ZDF. 96 Jahre alt wurde Ihre Majestät, 70 Jahre war sie auf dem Thron, elf US-Präsidenten, neun deutsche Bundeskanzler und 63 Trainer von Schalke 04 hat sie überlebt. Damit Sie sehen, was das für eine Zeitspanne war. Sie müssen mir nicht zustimmen, aber ich werde sie immer verehren. Ab sofort heißt es 'God Save the King', alles Gute, Charles der III."

Direkt im Anschluss kam sie auf das Motto der Show zu sprechen. Im Hintergrund waren bereits zahlreiche Trödelmarktstände zu sehen, die Kiewel später genauer inspizierte. "Wenn Sie sich wundern, warum ich die Beule in meiner Tasche habe. Flohmarkt heißt nach Schätzchen zu suchen. Zum Beispiel habe ich den hier aus den 80er Jahren." In die Kamera hielt sie Mainzelmännchen Berti. Plötzlich ergriff ein junger Mann aus dem Publikum das Wort, nachdem sie den Namen Berti nannte.

Der Zuschauer rief: "Oder Patrick? Ich bin der Patrick, die Kamera bitte, ich möchte jemanden grüßen." Der ZDF-Star ging zu ihm und meinte, nachdem er das Mikrofon ergreifen wollte: "Was hältst du davon, wenn ich das Mikrofon halte und du grüßt jemanden." Im Netz wurde der junge Mann für seine Unterbrechung gefeiert. In die Kamera gerichtet meinte er schließlich: "Hallo liebe Oma Bärbel, viele Grüße von der Kiwi, heute spielen die Lilien, sind heute Lilien-Fans hier?" Mit den Lilien meinte er übrigens den SV Darmstadt 98, der diesen Spitznamen trägt und am Sonntag gegen den 1. FC Kaiserslautern spielt.

Nachdem Kiewel sich zunächst irritiert von der überraschenden Unterbrechung zeigte, meinte sie amüsiert über die Situation: "Liebe Grüße an Oma Bärbel." Prompt schenkte sie ihm das Mainzelmännchen. Kurz danach sagte sie mit Blick auf den heutigen historischen Tag: "Heute ist der 11. September, der mit schönen Momenten gefüllt werden muss." Das tat sie schließlich beim Stöbern der Stände. "Ich liebe den Flohmarkt-'Fernsehgarten', weil man Schätzchen findet", freute sich die Moderatorin.

(iger)

"Gemischtes Hack": Felix Lobrecht spricht über mentale Probleme

Bei "Gemischtes Hack" nehmen Felix Lobrecht und Tommi Schmitt kein Blatt vor den Mund und packen auch immer wieder private Details aus. In der aktuellen Folge sagte Felix Lobrecht nun, dass er manchmal in ein "After-Tour-Depri-Loch" fallen würde und schilderte detailliert, was das mit ihm macht.

Zur Story