Eric Stehfest erklärt seinen TV-Rückzug.
Eric Stehfest erklärt seinen TV-Rückzug.
Bild: screenshot sat1/watson-montage

"Dancing on Ice"-Sieger zieht sich überraschend aus TV zurück – und die Zuschauer spotten

22.12.2019, 08:55

Er ist der Sieger der Sat.1-Show "Dancing on Ice": Eric Stehfest, Schauspieler, Autor – und ein Mann mit einer besonderen Mission.

Am Freitagabend setzte er sich mit seiner Partnerin Amani Fancy gegen die restlichen Paare durch. In der Sendung machte Eric eine überraschende Ansage: "Ich habe entschieden, mich aus der Öffentlichkeit zurückziehen."

Der Grund? "Ich muss sagen, dass mir die Bewegung, die momentan in Deutschland stattfindet und auch auf der Erde, dass alle sich wieder trennen voneinander – diese Spaltung, das gefällt mir überhaupt nicht." Er sei in Freital aufgewachsen, sagte er. Die sächsische Stadt machte in der Vergangenheit mit rechtsextremen Ausfällen von sich reden.

"Um diesen Zusammenhalt zwischen den Menschen wiederherzustellen, muss ich meine Kraft nutzen", erklärte er. Er werde jetzt aber erst mal "meditieren" und sich ausruhen. Der Schauspieler hatte in der Vergangenheit mit Drogenproblemen zu kämpfen, ging in Therapie und schrieb ein Buch über seine Erfahrungen.

Mit seiner nachdenklichen Aussage aber kam Eric beim Publikum nicht an. Oft auf Twitter zu lesen: "Hör auf, zu reden".

Auch seine manchmal poetische Ausdrucksweise wurde Ziel von spöttischen Gifs.

Eine Zuschauerin – stellvertretend für viele Fansbefand aber auch: "Eric zeigt Emotionen, sowohl beim Tanzen als auch in den Teasern. Das ist in unserer heutigen Zeit eine Seltenheit und vielen unangenehm. Ich fürchte, deswegen finden ihn auch so viel unsympathisch..."

"Dancing on Ice"-Gewinner: Das macht er nun (vielleicht)

Eric jedenfalls will sich nicht beirren lassen. Nach der Show wurde er von dem Promi-Portal "Kukksi" gefragt, ob er sich eine Zukunft in der Politik vorstellen könne. Seine Aussage zum Rückzug aus der Öffentlichkeit scheine das anzudeuten.

"Ich bin eher so ein Punk", antwortete er. "Mich müsste man da schon irgendwie gekonnt einschleusen."

Er sagte aber auch: "Es gehört viel Mut dazu, sich mit einem Megaphone vor Menschen zu stellen und sie anzusprechen. Da kann man auch viel Gegenwind bekommen – aber mittlerweile bin ich alt genug, diesen auch auszuhalten. Vielleicht ist es gar nicht so falsch, in so eine Richtung zu gehen."

(ll)

Themen

Weitsicht vor der Abwahl? Andreas Scheuer bewirbt sich um Mini-Job bei der "heute-show"

Acht Tage vor der Bundestagswahl treibt der Wahlkampf seltsame Blüten: Ein TV-Triell wie eine "Asi-Talkshow", ein Minister, der sich schon nach einem neuen Job umsieht – und eine Partei, die sich zur Motivation eines Films bedient, der Kriminalität und Morallosigkeit feiert. Die "heute-show" verwertete alle Vorlagen.

In "The Wolf of Wall Street" motiviert der von Leonardo DiCaprio gespielte Finanzguru Jordan Belfort seine Mitarbeiter mit einer aufpeitschenden Rede zu bedingungsloser Loyalität und unbändigem Einsatz für das Wohl des großen Ganzen – der Firma. Genau diesen Film hatten sich ein paar "Lurche von der Jungen Union" (O-Ton Oliver Welke, "heute-show"-Moderator) am Rande eines TV-Triells als Motivationsvideo ausgesucht und unterlegten die entfesselte Rede mit Untertiteln ("Wir. Gewinnen. Diese. …

Artikel lesen
Link zum Artikel