Dieter Bohlen war im Jahr 2002 einer der erfolgreichsten Produzenten Deutschlands.
Dieter Bohlen war im Jahr 2002 einer der erfolgreichsten Produzenten Deutschlands. Bild: dpa / Daniel Bockwoldt

Zoff hinter den Kulissen: "DSDS"-Teilnehmer packt über Bohlen aus

25.03.2021, 15:3921.04.2021, 11:48

In der ersten "DSDS"-Staffel im Jahr 2002 wurde Daniel Lopes von den Fans und der Jury hochgelobt. Aufgrund seines Deals mit der Plattenfirma BMG, der während der Sendung bekannt wurde, schaffte er es aber nur auf den siebten Platz. Jetzt erzählt der Sänger, was damals zwischen ihm und Dieter Bohlen passiert ist. "Ich hätte nie gedacht, dass Dieter eine Tratschtante ist", sagte der 44-Jährige der "Bild"-Zeitung.

Als Lopes beim Supertalent 2011 antrat, sagte Bohlen zu ihm: "Für mich warst du damals der beste Sänger." Dennoch schaffte es der Brasilianer erneut nicht ins Finale.

Seitdem pendelt er mit seiner Familie zwischen Brasilien und Deutschland. Hauptberuflich ist er weiterhin Musiker. "Manchmal frage ich mich schon noch, was gewesen wäre, wenn ich damals 'DSDS' gewonnen hätte", sagte der Sänger.

Daniel Lopes hatte bereits während seiner "DSDS"-Zeit Songs aufgenommen

Während der Show wurde es für ihn aber unangenehm, denn er hatte schon mit dem Musikproduzenten Frank Farian Songs aufgenommen. Farian und Bohlen konnten sich nicht leiden, das bekam auch Lopes zu spüren. "Irgendwie bin ich zwischen die Fronten geraten! Ich fühlte mich wie ein Pingpong-Ball zwischen Dieter Bohlen und Frank Farian", erzählte er.

Dabei habe er mit seinen Studio-Sessions eigentlich nichts falsch gemacht. "Es war die erste Staffel, und es war überhaupt nicht klar, ob man als Teilnehmer bereits professionelle Erfahrung haben durfte oder nicht", sagte Lopes.

Lopes schwänzte seinen "Wetten, dass..?"-Auftritt und flog nach Miami

Das ging dann so weit, dass Lopes sich zwischen den beiden Produzenten entscheiden musste. Als die Top-Zehn-Performer 2003 bei "Wetten, dass..?" auftreten sollten, fehlte der Brasilianer, denn er war gerade in Miami, um ein Video für seinen ersten eigenen Song zu drehen. "Die Anfrage vom ZDF kam erst kurz vor der Show. Als ich informiert wurde, befand ich mich bereits auf dem Flughafen in London und wartete auf meinen Anschlussflug nach Miami", sagte Lopes. Dadurch verlor er das Ansehen des Jurymitglieds Bohlen.

Lopes hat seine eigene Theorie, weshalb Farian und Bohlen sich nicht vertragen: Farian wollte demnach gerne selbst Teil der "DSDS"-Jury sein. "Ich hatte damals viele intime Gespräche mit Dieter Bohlen, aber ich hätte nie gedacht, dass Dieter eine Tratschtante ist. Aber er ist eine nette Tratschtante", sagte Lopes über den Poptitan.

Der Sänger arbeitet an neuen Musikprojekten

Farian habe Bohlen damals wohl auch mit einer Aktion ärgern wollen, doch die machte letztendlich auch Lopes unzufrieden. "Frank hat damals angekündigt, dass er mein Album rausbringt, bevor der Superstar gekürt ist. Das hat nicht nur RTL geärgert. Ich hätte natürlich gern mit Bohlen gearbeitet. Er war damals der Top-Produzent Nummer eins in Deutschland. Egal, was er angefasst hat, es ging auf Nummer eins", so der Sänger.

Heute lebt Lopes in der Nähe von Köln und arbeitet weiterhin als Musiker an "mehreren Projekten gleichzeitig". Sein neuestes Werk: Er nahm das Kinderlied "La-Le-Lu, nur der Mann im Mond schaut zu" auf und spielt es seinem Sohn beim Einschlafen vor. Weitere Kinderlieder könnten folgen.

(lfr)

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Netflix-Zuschauer sauer: "Sandman" kassiert Shitstorm für seltsame Optik

"Sandman" ist derzeit die gefragteste Serie bei Netflix und hat Platz eins der Top-Ten des Streaming-Diensts erobert. Die Optik allerdings ist ziemlich unkonventionell, denn die Bilder wirken vertikal gestreckt. So mancher Fan wundert sich daher in sozialen Netzwerken, ob vielleicht irgendetwas mit dem eigenen Bildschirm nicht stimmt. Doch keine Sorge: Dieser Stil ist Absicht seitens der Serien-Macher, wie Netflix bereits klargestellt hat. Der Kritik tut das allerdings keinen Abbruch.

Zur Story