Unterhaltung
TV

"GNTM"-Kandidatinnen sprechen Klartext: So viel Zeit nahm sich Heidi Klum am Set

Titel: Germany’s Next Topmodel - by Heidi Klum;
Staffel: 18;
Folge: 11;
Person: Heidi Klum;
Copyright: ProSieben/Sven Doornkaat;
Fotograf: Sven Doornkaat;
Bildredakteur: Susanne Karl-Metzger, Annika D ...
Heidi Klum kürt Mitte Juni die Siegerin der neuen "GNTM"-Staffel.Bild: ProSieben/Sven Doornkaat
TV

"GNTM"-Kandidatinnen sprechen Klartext: So viel Zeit nahm sich Heidi Klum wirklich für sie

05.05.2023, 19:1705.05.2023, 21:16
Mehr «Unterhaltung»

Mittlerweile lief die zwölfte Folge der neuen "Germany's next Topmodel"-Staffel. Auch dieses Mal musste wieder eine Teilnehmerin die Show verlassen. Noch elf Kandidatinnen kämpfen um den großen Titel, der im Juni von Heidi Klum verliehen wird. Mit dabei sind auch noch Vivien und Selma. Die beiden zählen zu den Favoritinnen. Selma beispielsweise konnte sich zuletzt den begehrten Job für Emmi Caffè Latte sichern.

Die Folgen sind bereits abgedreht. Die Nachwuchsmodels zeigen sich bereits auf Events und sprechen über ihre Erfahrungen in der Castingshow. Im Gespräch mit "Bunte.de" erzählten Selma und Vivien jetzt, wie sie die Zeit mit Heidi Klum erlebten. Im Zuge dessen verrieten sie auch, wie viel Zeit sich Heidi für ihre Schützlinge wirklich am Set nahm.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Vivien und Selma verraten, ob sich Heidi Klum um sie kümmerte

Am Rande eines Tiktok-Events sprachen Vivien und Selma zunächst mit "Bunte.de" darüber, wie die Stimmung unter den Teilnehmerinnen war. Vivien meinte dazu: "Wir sind 30 Mädels, die da gestartet sind. Das sind einfach verschiedene Charaktere, nicht jeder kann sich mit jedem verstehen. Aber ich würde sagen, dass wir eine sehr harmonische Staffel waren. Hinter den Kulissen haben wir uns vor allem sehr gut verstanden und uns gegenseitig unterstützt." Deswegen sei sie sehr glücklich über die diesjährige Staffel.

Selma pflichtete bei: "Mir geht es genauso. Klar gab es hier und da mal ein paar Streitigkeiten, mit manchen kam man nicht so gut klar. Aber ansonsten war es echt harmonisch." Auf die Frage hin, ob es auch die Möglichkeit gegeben habe, mit Heidi Klum zu sprechen und sein Herz auszuschütten, gab Selma zu verstehen: "Abseits der Dreharbeiten hatten wir leider keinen Kontakt zu Heidi, weil sie eine beschäftigte Frau ist. Sie ist auch Mutter, hat so viele Kinder."

Und weiter: "Natürlich hat sie nicht auch noch Zeit, sich unsere Sorgen anzuhören. Aber wir wussten, dass wir immer am Set zu ihr gehen konnten. Ich glaube, sie hat auch gemerkt, wenn irgendwas mit uns ist. Dann hat sie auch mal nachgefragt." Heidi sei sehr fürsorglich gewesen. Vivien merkte hierzu an: "Das kann ich auf jeden Fall bestätigen. Ich hatte zwischenzeitlich eine Verletzung an der Hand. Das wurde jetzt vor der Kamera gar nicht so viel gezeigt, aber sie hat wirklich immer nachgehakt und gefragt, wie es mir geht und ob es besser geworden ist. Sie hat sich schon für uns interessiert."

Die Teilnehmerinnen sind im Zuge der Dreharbeiten für einen längeren Zeitraum von ihrer Familie getrennt. Dies stellte für Selma allerdings kein Problem dar. Die 18-Jährige betonte: "Ich bin jetzt nicht so ein Mensch, der großes Heimweh hat, aber generell habe ich mich sehr wohl in der Villa gefühlt, auch mit dem Team, das hinter dem Ganzen steht. Es ist wirklich super harmonisch, wie eine große Familie oder eine Klassenfahrt. Es war für mich wirklich die schönste Erfahrung, die ich je machen durfte."

Nach Heinz Hoenig: Ex-Dschungelcamper startet Spendenaufruf – "Kritik verstehe ich"

Der Fall um Heinz Hoenig bewegte bereits viele Menschen dazu, mit Geld zu helfen. Der Schauspieler befindet sich seit mehreren Wochen auf der Intensivstation in einer Berliner Klinik. Nach einer OP an der Speiseröhre muss noch die komplette Aorta ausgewechselt werden. Weil Hoenig nicht krankenversichert ist, wurde für ihn eine Spendenaktion gestartet. Bisher sind über 173.000 Euro zusammengekommen, das Ziel beträgt eine halbe Million Euro.

Zur Story