Die Jury (v.l.) Mike Singer, Maite Kelly und Dieter Bohlen.

Die Verwendung des sendungsbezogenen Materials ist nur mit dem Hinweis und Verlinkung auf TVNOW gestattet.

Mike Singer, Maite Kelly und Dieter Bohlen sind die diesjährigen "DSDS"-Juroren. Bild: TVNOW/ Stefan Gregorowius

"DSDS": Warum Teilnahme von Ex-"The Voice"-Kandidaten für Zoff sorgte

Bei "DSDS" sind immer mal wieder Kandidaten dabei, die bereits durch andere Formate bekannt geworden sind. So gab es in der Sendung schon einen Darsteller aus der RTL2-Soap "Köln 50667", Estefania Wollny aus der bekannten Trash-Familie war ebenfalls mit von der Partie. Zudem gab es Teilnehmer, die bereits zuvor ihr Gesangstalent bei anderen Castingshows unter Beweis stellten.

In der aktuellen Staffel gibt es sogar vier Sänger, die im Vorfeld bei "The Voice of Germany" auftraten. Dabei handelt es sich um Stas Shurins, Michelle Patz, Ella Rohde und Emily Intsiful. Wie die "Bild" nun berichtet, soll deren "DSDS"-Teilnahme hinter den Kulissen für Zoff gesorgt haben – wegen des Konkurrenzsenders ProSieben.

ProSieben mit Klausel in Vertrag

Der Grund für den Eklat soll eine Exklusivitäts-Klausel im Vertrag sein. Darin heißt es nämlich laut der Zeitung:

"Darüber hinaus verpflichtet sich der/die Kandidat/in, während der Vertragslaufzeit und der (…) genannten Sperrfrist nicht an solchen Produktionen/Fernsehformaten mitzuwirken, die geeignet sind, sich auf das Image der Produktion und/oder die Marke 'The Voice of Germany' negativ auszuwirken (z. B. 'Dschungelcamp')."

Bild

Emily Intsiful und Michelle Patz schafften es beide in die nächste Runde. TVNOW / Stefan Gregorowius

Daher sollen sich einige der Kandidaten eine gesonderte Erlaubnis des Senders eingeholt haben. Weder ProSieben noch RTL wollten sich auf Anfrage von "Bild" zu den Vertragsinhalten äußern. Da jedoch die Kandidaten in der Sendung zu sehen waren, ist davon auszugehen, dass sich die Sender letztlich geeinigt haben.

Bild

Ella Rohde und Stas Shurins versuchten ebenfalls in einer Castingshow erneut ihr Glück. Bild: TVNOW / Stefan Gregorowius

Übrigens: Fast alle Kandidaten bekamen in der Sendung den heißbegehrten Recall-Zettel und müssen ihren Traum, als Sieger aus einer Castingshow hervorzugehen, noch nicht aufgeben. Nur für Ella Rohde endete die Reise schon nach ihrem ersten Auftritt. Die Jury gab ihr sogar viermal ein "Nein".

(iger)

Zwei Monate nach Schönheits-OP: Jenke zieht bitteres Fazit zu Extrem-Experiment

Jenke von Wilmsdorff ist für seine drastischen Experimente bekannt. Immer wieder setzt er sich Extremsituationen aus. Zuschauer konnten bereits beobachten, wie er zum Veganer wurde, doch auch Selbstversuche zum Thema Alkoholismus und Armut waren für ihn kein Tabu. Im vergangenen Jahr wechselte er nach fast 20 Jahren Zusammenarbeit von RTL zu ProSieben, doch seinen Experimenten blieb er treu.

Ende 2020 bekamen die Zuschauer dann einen besonders extremen Selbstversuch zu sehen: In 100 Tagen wollte …

Artikel lesen
Link zum Artikel