Unterhaltung
Das Promi-Panel. V.l.: Evelyn Burdecki, Thomas Hermanns, Tim Mälzer, Jorge González und Judith Rakers.   Die Verwendung des sendungsbezogenen Materials ist nur mit dem Hinweis und Verlinkung auf TVNOW gestattet.

RTL schickt mit "I can see your voice" eine neue Show ins Rennen. Bild: TVNOW / Frank W. Hempel

Evelyn Burdecki sorgt bei "I Can See Your Voice" für Lacher: "Aus dem Intimbereich"

In Asien sorgte "I Can See Your Voice" bereits für Furore. Nun gibt's die Show auch in Deutschland. RTL zeigte am Dienstagabend die erste Folge der Musik-Comedyshow, in der Gesangstalent nicht gehört, sondern bestenfalls gesehen werden soll.

Das Konzept: Sieben unbekannte Kandidaten wollen sich vor einem Musiker und dessen Super-Fan als talentierte Sänger präsentieren. In verschiedenen Spielrunden versuchen diese beiden dann die Spreu vom Weizen zu trennen. Mit mal mehr, mal weniger klugen Tipps und Hinweisen an ihrer Seite – bestehend aus Evelyn Burdecki, Jorge Gonzalez, Thomas Hermanns, Tim Mälzer und Judith Rakers. Den Anfang machte am Dienstag Sänger Sasha mit seinem Super-Fan Nicole.

Und schon schnell wurde klar: Das Amüsanteste an der Sendung dürften die Kommentare und Tipps der Promis sein.

Evelyns Weisheiten sorgen für Lacher

Vor allem Blitzbirne Evelyn Burdecki hatte wieder mal einige clevere Anmerkungen parat.

Weisheit Nummer 1:

"Stimme kommt von Stimmbändern." Die Dschungelkönigin von 2019 gab sich ganz fachmännisch und wollte aufgrund dieser Tatsache vor allem auf die Mund- und Halspartie schauen, wenn es um die Beurteilung des Gesangs geht.

Weisheit Nummer 2:

Das Zwerchfell liegt "im Intimbereich". Da war sich Evelyn ganz sicher, denn eine Freundin, die viel gesungen hat, hätte ihr eine Weisheit mit auf den Weg gegeben: "Die besten Töne kommen aus dem Intimbereich." Und wenn dann Thomas Hermanns nach dem Zwerchfell fragt, kann das ja nur dort liegen...

Ein netter Versuch des Komikers, das Reality-Sternchen ein wenig bloßzustellen. Doch die Lacher hatte definitiv Evelyn auf ihrer Seite.

Die Raterunden

In insgesamt sieben Raterunden musste Super-Fan Nicole mithilfe von Sasha und dem Promi-Panel nach und nach Kandidaten aussortieren, bis am Ende nur noch ein (hoffentlich grandioser) Sänger übrigbleiben sollte. Keine leichte Aufgabe, denn allein die Optik beeinflusste schon einiges. Und das sollte sie auch – zumindest in Runde 1.

Die sieben Kandidaten wurden von Moderator Daniel Hartwich nur liebevoll Bodybuilderin, Schweizer Stadtmusikant, Soulsister, Knochenbrecher, Drag-Queen, Alleinunterhalter auf Kreuzfahrt oder Rocker vorgestellt – und sie machten ihren Spitznamen natürlich alle Ehre.

I can see your voice

Sieben Kandidaten stellten sich der Rate-Truppe. Bild: screenshot tvnow

Runde I: "Der erste Eindruck"

Und da in der ersten Runde eben der erste Eindruck entscheiden sollte, schossen sich sowohl Evelyn Burdecki und Co. als auch Super-Fan Nicole schnell auf den Rocker ein. Er musste als Erstes auf die Bühne und seine Gesangskünste unter Beweis stellen. Dort entpuppte er sich allerdings prompt als Mogelpackung. "Ich bin dir so dankbar, dass du so schlecht bist", freute sich Thomas Hermanns.

Runde II: "Lip Sync"

Nun wurde es musikalisch. Die sechs verbliebenen Kandidaten sollten zeigen, wie sie performen – natürlich mit Lippenbewegen. Der Titel, zu dem sie das machen sollten, war bestenfalls vom Kandidaten selbst eingesungen worden. Gleich zwei Kandidaten mussten nach dieser Runde aussortiert werden.

Die Bodybuilderin musste gegen den Schweizer Stadtmusikanten und die Soulsister antreten. Für den Alleinunterhalter ging es ins Duell mit der Drag-Queen und dem Knochenbrecher.

Die Auftritte stifteten allerdings oft mehr Verwirrung, als das sie bei der Suche nach dem wahren Gesangstalent weiterhalfen. Vor allem der Schweizer Stadtmusikant sorgte mit seiner gelangweilten Darbietung samt unterirdischer Lip-Syn-Qualitäten für Irritationen. "Der macht das mit Absicht schlecht, oder?", vermutete Nicole sogar.

Auch der Auftritt von Drag-Queen Angel hinterließ Fragezeichen. Während Thomas Hermanns vollkommen von der Performance und einem Gesangstalent überzeugt war, hatte Evelyn so ihre Zweifel. "Nur weil ihr beide dieselben Extensions auftragt, musst du doch nicht eifersüchtig sein", stichelte der Moderator gegen die einstige "Let's Dance"-Kandidatin. Autsch!

I can see your voice

Thomas Hermanns stichelte gegen Evelyn Burdecki. Bild: screenshot tvnow

Doch wenn's ums Sprücheklopfen geht, ist auch Tim Mälzer gut dabei. Der schoss allerdings nicht gegen seine Rate-Kollegin, sondern gegen den alternden Alleinunterhalter. Der habe es entweder extrem drauf oder sei nur "ein alter geiler Bock", wetterte Mälzer nach dem Auftritt, bei dem der Kandidat nur die Frauen beachtet hatte.

Nicole schickte anschließend den Alleinunterhalter und die Soulsister nach Hause. Dumm nur, dass zumindest in der Soulsister tatsächlich eine echte Sängerin steckte. Der Alleinunterhalter entpuppte sich hingegen als Schauspieler.

Runde III: "Fakt oder Fake"

Nun sollten die Kandidaten selbst zu Wort kommen – natürlich mit verfremdeter Stimme. In kleinen Videos erzählten sie, wie sie (angeblich) zur Musik gekommen sind. Gleich die Hälfte der Kandidaten musste in dieser Runde eliminiert werden.

Dass in der Bodybuilderin tatsächlich eine Finalistin einer österreichischen Castingshow stecken soll, konnten sich sowohl die Promis als auch Nicole kaum vorstellen – sie musste genauso gehen wie die Drag-Queen. Eine Entscheidung dürfte Nicole allerdings bereut haben: Die Bodybuilderin konnte tatsächlich singen. Die Drag-Queen hingegen, um es in Daniel Hartwichs Worten zu sagen, "war eine Vollkatastrophe".

Runde IV: "Das Kreuzverhör"

In der letzten und entscheidenden Runde ging es für den Schweizer Stadtmusikanten und den Knochenbrecher ins "Kreuzverhör". Dabei bekamen die Zuschauer und die Ratenden auch erstmals die echten Stimmen der beiden zu hören.

Nach der Runde war für Nicole klar: Der Schweizer Stadtmusikant muss gehen. Er hatte auf einige Fragen keine passenden Antworten parat, wusste nicht, auf welchem Platz in der Schweiz er als Straßenmusiker aufgetreten ist oder welche die vier wichtigsten Akkorde sind. Sich absichtlich so zu verstellen? Für Sasha und Nicole undenkbar.

Das Promi-Panel. V.l.: Evelyn Burdecki, Thomas Hermanns, Tim Mälzer, Jorge González und Judith Rakers.   Die Verwendung des sendungsbezogenen Materials ist nur mit dem Hinweis und Verlinkung auf TVNOW gestattet.

Nicole ist Sashas Super-Fan und kämpfte um 10.000 Euro. Bild: TVNOW / Frank W. Hempel

Aber falsch gedacht. Auf der Bühne folgte der Schock-Moment: In dem Kandidaten steckte ein begnadeter Sänger. Allerdings musste das nicht automatisch die Niederlage für Super-Fan Nicole bedeuten. Auch im Knochenbrecher konnte noch ein guter Sänger stecken. Zum großen Showdown kam es beim Duett mit Sasha – und siehe da: Auch er konnte singen.

Nicole war damit um 10.000 Euro und der Knochenbrecher alias Sebastian immerhin um ein Duett im TV reicher.

Fazit

Eine unterhaltsame Show, aber der heimliche Star der Sendung war Evelyn Burdecki. Auch, wenn ihre Weisheiten im Laufe des Abends abnahmen.

(jei)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Interview

Experte für Verschwörungs-Mythen zum Fall Wendler: "Das ist eine echte Gefahr"

Xavier Naidoo, Eva Hermann, Attila Hildmann, jetzt Michael Wendler: Wieder bekennt sich ein Prominenter zu Verschwörungsmythen. Warum passiert das derzeit immer wieder? Und wie gefährlich ist das für die demokratische Gesellschaft?

Watson hat darüber mit Alexander Waschkau gesprochen. Waschkau ist Psychologe und Publizist. Bekannt ist er vor allem durch den Podcast "Hoaxilla", den er zusammen mit seiner Ehefrau Alexa Waschkau seit 2010 moderiert. In dem Audio-Format beschäftigen sich beide aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel