Viele "The Voice"-Fans sind der Meinung, dass Mark das schwächste Team hat.
Viele "The Voice"-Fans sind der Meinung, dass Mark das schwächste Team hat.Bild: Sat.1/screenshot

"The Voice": Fans wittern unfairen Vorteil für Mark Forsters Team

07.12.2021, 17:30

Die aktuelle Staffel von "The Voice of Germany" befindet sich in ihrer heißen Phase, für die Talente wird die Luft immer dünner – am Sonntagabend ging bei Sat.1 bereits das Viertelfinale über die Bühne. Auch die Fans konnten wieder mitbestimmen, wer weiterkommt, allerdings sorgten die Votings erneut für Kritik. Diesmal äußerten mehrere Zuschauer bei Social Media den Verdacht, dass ein bestimmtes Team durch die Regeln bevorzugt wird.

"The Voice"-Votings sorgen für Fan-Frust

Die Votings sind verwirrend und funktionieren auch nicht immer fehlerfrei: Diese Erkenntnis gab es bereits in zurückliegenden Folgen. Um ein Gleichgewicht zwischen den Teams zu gewährleisten, durften die Fans jeweils nur für ihren Favoriten aus jedem Team abstimmen, immer zwei kamen weiter. So soll sichergestellt werden, dass kein Coach in der nächsten Folge ganz ohne Talente dasteht und zusehen muss, wie die anderen den Sieg unter sich ausmachen.

Das Team von Mark allerdings wird von vielen Zuschauern als das schwächste angesehen, dementsprechend sehen einige Twitter-User einen unfairen Vorteil: So müssen sich Talente aus anderen Teams verabschieden, obwohl sie besser sind als die Nummer eins aus Marks Team, meinen nicht wenige Nutzer. Unter anderen Umständen stünde der 38-Jährige bereits sicher mit leeren Händen da, ist sich etwa dieser Zuschauer sicher:

Eine andere Userin vergibt von vorneherein einfach gar keine Stimme an Marks Team. Obendrein schlägt sie sogar vor, die Sängerinnen und Sänger von Mark alle rauszuwerfen.

Dieser Fan sieht es ganz genauso – ihre Sympathien liegen dabei vor allem bei Team Sarah Connor.

Mark Forster erneut der Underdog

Dabei ist es keineswegs überraschend, dass Mark einen schweren Stand hat, denn er kennt das schon aus der Vergangenheit: Noch nie konnte er die Show für sich entscheiden. Sein Team besteht überwiegend wieder einmal aus Talenten jenseits des Mainstream, die die Sendung zwar mit schrillen Darbietungen bereichern, stimmlich jedoch nicht immer unbedingt in der ersten Liga spielen. Abermals hatte der "Musketiere"-Interpret bei den Blind Auditions Probleme, überhaupt Sängerinnen und Sänger in sein Team zu lotsen, die meisten wollten zu Sarah Connor.

Am Sonntag übrigens zogen Florian und Charlene Gallant sowie The Razzzones für Marks Team ins Halbfinale ein. Das absolute Highlight der Sendung war allerdings Gugu Zulu, über die Nico Santos schwärmte: "Gugu ist für mich der Inbegriff von Professionalität." Sie nämlich ist zugleich Darstellerin beim "König der Löwen"-Musical in Hamburg und absolviert derzeit dementsprechend ein straffes Programm.

(ju)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Let's Dance"-Finaltanz: Profis schämen sich für Schlumpf-Performance fremd

Seit Freitagabend steht es fest: René Casselly ist der "Dancing Star 2022". Im Finale setzte er sich gegen Janin Ullmann und Mathias Mester durch, wobei Letztgenanntem ohnehin nur Außenseiterchancen eingeräumt worden waren. Am Ende sorgte der ehemalige Profi-Leichtathlet aber noch einmal für einen besonderen Moment, der aus der Show komplett herausfiel: Er und Tanzpartnerin Renata Lusin performten als Schlümpfe verkleidet. Als Zugabe sahen die Zuschauer Bastian Bielendorfer als Vater Abraham und Profi Valentin Lusin als Gargamel, weitere Profis wie Christina Luft waren als Schlümpfe involviert.

Zur Story