Bild: screenshot zdf

Luke Mockridge spricht über "Fernsehgarten"-Eklat und legt nach

10.09.2019, 15:32

Es war die ganz, ganz, ganz große TV-Aufregung: Comedian Luke Mockridge hatte im ZDF-"Fernsehgarten" Witze über das Publikum gerissen und für einen Eklat gesorgt. Nun äußerte sich der 30-Jährige erstmals ausführlich in einem Interview mit Sat1 zum Vorfall.

Der Wirbel über den umstrittenen Auftritt überraschte Mockridge offenbar selbst. "Egal, wie absurd mein Auftritt in dem Moment rüberkam – das, was dann daraus gemacht wurde, war noch viel absurder und kindischer", sagt er nun. Er frage sich: "Haben wir denn keine größeren Probleme?"

Zur Erinnerung: Mockridge hatte in der ZDF-Sendung Mitte August Buhrufe aus dem Publikum provoziert. Die verärgerte Moderatorin Andrea Kiewel brach seinen Auftritt ab und machte ihm schwere Vorwürfe: "Ich mache diese Sendung seit 19 Jahren. Das, was Luke Mockridge da abgezogen hat, ist an Unkollegialität nicht zu überbieten."

Luke Mockridge legt nach

Luke Mockridge bereut seinen Auftritt ganz offensichtlich nicht. Im Sat1-Interview sagt er:

"Vielleicht war ein Achsel-furzender, Affen imitierender, Bananen-telefonierender Luke Mockridge im Fernsehen genau die Abwechslung, die wir diesen Sommer noch gebraucht haben."

Er freue sich nun darauf, den "Ball in unserer Show medial zurückspielen" und "das zweite und dritte Drittel dieses Gesamtkunstwerks auflösen" zu können, damit "die Nummer dann endlich mal einen Kontext bekommt".

Mockridge war beim Auftritt im ZDF-"Fernsehgarten" nicht allein, er kam mit seinem Social-Media-Team. Dabei sollen auch Aufnahmen entstanden sein – für die neue Show von Luke Mockridge.

"Die Auflösung kommt in seiner neuen Show", sagte ein Mitarbeiter der Produktionsfirma der "Bild"-Zeitung nach dem ZDF-Eklat.

Luke Mockridges neue Show startet

Mockridges neue Sendung "Greatnightshow" wird am Freitag (13.9.) zum ersten Mal ausgestrahlt. Dass der Komiker ausgerechnet jetzt über den Vorfall im "Fernsehgarten" spricht, ist also kein Zufall. Sondern Promo.

Bild: SAT.1/Boris Breuer

Im Sat1-Interview sagt Luke Mockridge auch: Die kostenlose Werbung für seine Show im ZDF und anderen Medien freue ihn. "Auch wenn das gar nicht unser Ziel war: PR-technisch ist es perfekt für uns gelaufen. Mehr Aufmerksamkeit für meine Person und für unsere Sendung kann man gar nicht bekommen."

In der ersten Folge von "Greatnightshow" sind laut einer Pressemitteilung des Senders Roberto Blanco, David Hasselhoff, Nora Tschirner, Jorge González und der schottischen Singer-Songwriter Lewis Capald zu Gast.

(ll/mit dpa)

Warum ich Spieleabende hasse

Themen

Weitsicht vor der Abwahl? Andreas Scheuer bewirbt sich um Mini-Job bei der "heute-show"

Acht Tage vor der Bundestagswahl treibt der Wahlkampf seltsame Blüten: Ein TV-Triell wie eine "Asi-Talkshow", ein Minister, der sich schon nach einem neuen Job umsieht – und eine Partei, die sich zur Motivation eines Films bedient, der Kriminalität und Morallosigkeit feiert. Die "heute-show" verwertete alle Vorlagen.

In "The Wolf of Wall Street" motiviert der von Leonardo DiCaprio gespielte Finanzguru Jordan Belfort seine Mitarbeiter mit einer aufpeitschenden Rede zu bedingungsloser Loyalität und unbändigem Einsatz für das Wohl des großen Ganzen – der Firma. Genau diesen Film hatten sich ein paar "Lurche von der Jungen Union" (O-Ton Oliver Welke, "heute-show"-Moderator) am Rande eines TV-Triells als Motivationsvideo ausgesucht und unterlegten die entfesselte Rede mit Untertiteln ("Wir. Gewinnen. Diese. …

Artikel lesen
Link zum Artikel