Bild: screenshot zdf

Luke Mockridge spricht über "Fernsehgarten"-Eklat und legt nach

10.09.2019, 15:32

Es war die ganz, ganz, ganz große TV-Aufregung: Comedian Luke Mockridge hatte im ZDF-"Fernsehgarten" Witze über das Publikum gerissen und für einen Eklat gesorgt. Nun äußerte sich der 30-Jährige erstmals ausführlich in einem Interview mit Sat1 zum Vorfall.

Der Wirbel über den umstrittenen Auftritt überraschte Mockridge offenbar selbst. "Egal, wie absurd mein Auftritt in dem Moment rüberkam – das, was dann daraus gemacht wurde, war noch viel absurder und kindischer", sagt er nun. Er frage sich: "Haben wir denn keine größeren Probleme?"

Zur Erinnerung: Mockridge hatte in der ZDF-Sendung Mitte August Buhrufe aus dem Publikum provoziert. Die verärgerte Moderatorin Andrea Kiewel brach seinen Auftritt ab und machte ihm schwere Vorwürfe: "Ich mache diese Sendung seit 19 Jahren. Das, was Luke Mockridge da abgezogen hat, ist an Unkollegialität nicht zu überbieten."

Luke Mockridge legt nach

Luke Mockridge bereut seinen Auftritt ganz offensichtlich nicht. Im Sat1-Interview sagt er:

"Vielleicht war ein Achsel-furzender, Affen imitierender, Bananen-telefonierender Luke Mockridge im Fernsehen genau die Abwechslung, die wir diesen Sommer noch gebraucht haben."

Er freue sich nun darauf, den "Ball in unserer Show medial zurückspielen" und "das zweite und dritte Drittel dieses Gesamtkunstwerks auflösen" zu können, damit "die Nummer dann endlich mal einen Kontext bekommt".

Mockridge war beim Auftritt im ZDF-"Fernsehgarten" nicht allein, er kam mit seinem Social-Media-Team. Dabei sollen auch Aufnahmen entstanden sein – für die neue Show von Luke Mockridge.

"Die Auflösung kommt in seiner neuen Show", sagte ein Mitarbeiter der Produktionsfirma der "Bild"-Zeitung nach dem ZDF-Eklat.

Luke Mockridges neue Show startet

Mockridges neue Sendung "Greatnightshow" wird am Freitag (13.9.) zum ersten Mal ausgestrahlt. Dass der Komiker ausgerechnet jetzt über den Vorfall im "Fernsehgarten" spricht, ist also kein Zufall. Sondern Promo.

Bild: SAT.1/Boris Breuer

Im Sat1-Interview sagt Luke Mockridge auch: Die kostenlose Werbung für seine Show im ZDF und anderen Medien freue ihn. "Auch wenn das gar nicht unser Ziel war: PR-technisch ist es perfekt für uns gelaufen. Mehr Aufmerksamkeit für meine Person und für unsere Sendung kann man gar nicht bekommen."

In der ersten Folge von "Greatnightshow" sind laut einer Pressemitteilung des Senders Roberto Blanco, David Hasselhoff, Nora Tschirner, Jorge González und der schottischen Singer-Songwriter Lewis Capald zu Gast.

(ll/mit dpa)

Themen

Warum ich Spieleabende hasse

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Schwieriges Verhältnis zum Vater: Queen gab Meghan eindeutige Anweisung

Einfach ist das Verhältnis zwischen Herzogin Meghan und ihrem Vater schon lange nicht mehr. Seit vier Jahren ist die Vater-Tochter-Beziehung aber zerrütteter denn je. Kein Wunder: In der Öffentlichkeit verhärtete sich 2018 der Verdacht, dass Thomas Markle gestellte Paparazzi-Fotos von sich verkaufte. Kurz nach der Hochzeit seiner Tochter mit Prinz Harry folgte dann ein heftiger Vertrauensbruch: Er verkaufte einen fünfseitigen, persönlichen Brief von Meghan an die Presse. Damit zerschlug sich die Hoffnung auf Versöhnung. Die mittlerweile verstorbene Queen Elizabeth II. versuchte aber offenbar, das Verhältnis zu kitten.

Zur Story