Unterhaltung
Bild

zdf-screenshot

Luke Mockridge im ZDF-"Fernsehgarten": Plötzlich taucht er wieder auf – und äußert sich

Der ZDF-"Fernsehgarten" mit Moderatorin Andrea Kiewel kommt eigentlich ohne Aufreger aus. Eigentlich. Doch im "Fernsehgarten" vom vergangenen Sonntag hat Luke Mockridge für Aufsehen gesorgt – jedoch nicht etwa mit guten Witzen oder einem peinlichen Fauxpas.

Nach Mockridges Auftritt empörte sich ZDF-Moderatorin Andrea Kiewel: "Ich mache diese Sendung seit 19 Jahren. Das, was Luke Mockridge da abgezogen hat, ist an Unkollegialität nicht zu überbieten."

Kiewel sagte in der Sendung weiter: "Ich denke, er wollte gar nicht, dass wir wissen, was er vorhat. Dass dann ein Künstler wagt, auf meiner Bühne vor meinem Publikum wie ein Affe rumzuspringen, halte ich für das mieseste Verhalten, das es unter Kollegen geben kann. Und weil wir im Festivalmodus sind: Shame on you, Luke Mockridge. Never ever again."

Nach Auftritt im ZDF-"Fernsehgarten": Luke Mockridge taucht plötzlich wieder auf

Tagelang war Luke Mockridge wie von der Bildfläche verschwunden. Keine Beiträge in sozialen Netzwerken, keine Interviews, nichts. Jetzt tauchte Mockridge bei einem neuen Auftritt in Bonn wieder auf. Wie "Der Westen" berichtet, schwang Mockridge öffentlich in Miley-Cyrus-Manier auf einer Abrissbirne – fast nackt.

Dem Bericht zufolge äußerte sich Mockridge in Bonn auch erstmals über den Eklat im "Fernsehgarten". Wenn auch nur kurz, aber er bezog immerhin Stellung. Ganz anders als in den vergangenen Tagen. Gegenüber watson wollte sich die zuständige Produktionsfirma auch nicht äußern.

In Bonn tat es Luke Mockridge nun. Den Passanten, die ihn bei seiner neuen Aktion beobachteten, sagte er demnach, dass das ZDF gewusst habe, dass er etwas geplant habe. Nur Moderatorin Andrea Kiewel sei völlig ahnungslos gewesen.

Wer wusste vom Mockridge-Auftritt Bescheid?

Die "Bild" hatte schon am Montagabend berichtet, dass mehrere verantwortliche ZDF-Mitarbeiter vor Mockridges Auftritt über dessen Pläne eingeweiht gewesen. Die Zeitung zitiert den Mitarbeiter mit den Worten über die Mitarbeiter, die Bescheid wussten: "Sehr viele sogar. Außer eben Andrea Kiewel… Upps."

Wusste das ZDF also wirklich, was Mockridge bei seinem Auftritt plante? ZDF-Showchef Oliver Heidemann hat sich dazu am Dienstag nun geäußert. Demnach wusste der Sender zumindest, dass Mockridge nicht alleine zu seinem Auftritt im "Fernsehgarten" anreisen würde.

ZDF-Showchef Heidemann sagte am Dienstag:

"Wir waren im Vorfeld darüber informiert, dass Luke Mockridge mit einem Social-Media-Team kommt. Das ist nicht unüblich."

Heidemann weiter: "Sein Auftritt im 'Fernsehgarten' war aber so nicht abgestimmt und hat sowohl die Redaktion als auch Andrea Kiewel völlig überrascht." Heißt also: Der Eklat war nicht abgesprochen. Und nicht nur Kiewel war überrascht.

Hätte das ZDF den Mockridge-Auftritt verhindern können?

Doch zurück zum "Fernsehgarten"-Auftritt. Watson fragte beim ZDF nach, inwiefern der Sender vorab kontrolliert, was ein Künstler bei seinen Auftritten plant – insbesondere, wenn es sich um einen Live-Auftritt handelt. Das ZDF teilt mit, dass die Kontrolle beim Fernsehgarten durch eine Probe erfolge. Mehr Kontrollinstanzen gibt es offenbar nicht. Das ZDF weiter: "Herr Mockridge ist bekannterweise zu dieser (Probe) nicht erschienen."

Mockridge sagte demnach ab, weil er verschlafen habe. Hat das ZDF hier einen Fehler gemacht, weil es nicht weiter nachhakte? Medien-Anwalt Christian Solmecke sagt zu watson: "Möglicherweise hätte die Produktionsleitung hier Verdacht schöpfen und ihm den Live-Auftritt verweigern können. Dann hätten sie das Programm jedoch anderweitig füllen müssen. Das ist zumindest bei so kurzer Vorbereitungszeit kaum zu bewerkstelligen." Auch eine vertragliche Absicherung für das ZDF wäre laut Rechtsanwalt schwierig durchzusetzen gewesen: "Es besteht zwar die Möglichkeit, Vertragsstrafen zu vereinbaren. Vertragstrafen für Abweichungen vom künstlerischen Programm sind unserer Erfahrung nach aber eher selten."

Laut Medienanwalt hätte es neben dem Probenzwang nur eine Möglichkeit gegeben, den Mockridge-Eklat zu verhindern: "Die Sendung vor Ausstrahlung aufzuzeichnen oder sie zeitversetzt zu senden, sodass unerwünschte Auftritte herausgeschnitten werden können."

Der Auftritt in ganzer Länge:

abspielen

Video: YouTube/Arne O.

Schon während des Auftritts vermuteten einige Zuschauer indes, dass es sich bei Mockridges auffällig schlechtem Auftritt um einen Stunt für eine andere TV-Sendung handeln könnte. Manche vermuteten etwa das Entertainer-Duo Joko und Klaas hinter der Aktion.

Joko verlinkt Luke Mockridge auf Bananen-Foto

Joko und Klaas also? Auf Instagram postete Joko Winterscheidt nach dem Vorfall ein Bild, das einem versteckten Hinweis gleicht. Zumindest befeuert es Spekulationen, wonach er und Klaas etwas mit dem Mockridge-Auftritt zu tun haben. Joko zeigt sich auf dem Bild im Englischen Garten in München – oberkörperfrei und mit einer Luftmatratze im Bananen-Look. Zur Erinnerung: Mockridge benutzte bei seinem Auftritt eine Banane als Telefon und machte einen (echt schlechten) Bananen-Witz.

"Ist die Banane Zufall? Ich denke nicht!", lautet einer der vielen Kommentare unter dem Post. Denken wir auch nicht. Denn Joko hat Mockridge tatsächlich auf dem Foto verlinkt. Jokos Fans feiern die Aktion: "Guck mal, wer auf der Banane markiert ist 👆 Ich sag doch, der hat ne Wette verloren oder irgendwie so'n Quatsch."

So hat das ZDF mittlerweile auf den Eklat reagiert.

War der Auftritt von Luke Mockridge beim ZDF-"Fernsehgarten" lange geplant?

Ob Joko tatsächlich hinter der Aktion steckt? Das werden wir wohl erst noch erfahren. Ein Produktionsmitarbeiter jedenfalls widerspracht dieser Vermutung nach der Sendung. "Es war seine eigene Idee und wurde lange geplant. Es steckt keine weitere Person mit drin, es gab also keinen Auftrag von Joko und Klaas oder so", sagte der nicht näher benannte Mitarbeiter zur "Bild"-Zeitung. Und weiter:

"Die Auflösung kommt in seiner neuen Show."

Es scheint klar: Alles nur Promo. Luke Mockridge startet in wenigen Wochen mit seiner neuen Sendung auf Sat.1. Diese heißt "The Greatnightshow", läuft ab dem 13. September zur umkämpften Primetime um 20.15 Uhr. In der Sendung muss Mockridge Aufgaben von Kindern erfüllen – diesmal offenbar die Aufgabe: Kinderwitze im Fernsehgarten erzählen. Die Produktionsfirma hinter Mockridges Sendung wollte den Auftritt im ZDF auf Anfrage von watson nicht weiter kommentieren.

"Fernsehgarten"-Fans jedenfalls sind wütend

Bei einer Fernseh-Institution wie dem "Fernsehgarten" gibt es natürlich sehr loyale Fans. Und die sind nun richtig wütend. Der Vorsitzende des Fanclubs, Bernd Zirzlmeier, sagte der "Bild"-Zeitung:

"Wenn es stimmt, dass auch das Fernsehgarten-Team Andrea verarscht hat, dann sind wir richtig sauer! Wir lassen doch jeden Sonntag das Geld da. Da darf so was nicht passieren."

Hat der Fernsehgarten-Auftritt im Konsequenzen für Luke Mockridge?

Bis auf viel Aufmerksamkeit und einen großen Shitstorm wird der Auftritt für Luke Mockridge jedoch für ihn keine Konsequenzen haben. Das teilte ein ZDF-Sprecher am Montag auf Anfrage mit.

Dazu, ob mit Mockridge für den Auftritt eine Gage vereinbart war und ob es dabei bleibe, machte er keinen Angaben – zu vertraglichen Angelegenheiten äußere sich der Sender nicht.

Laut des ZDF-Sprechers plant der Sender keine strengeren Kontrollen für die geplanten Auftritte von Künstlern. Das ZDF habe bisher keinen Kontakt zu Mockridge aufgenommen, er habe sich seinerseits auch nicht beim Sender gemeldet.

Hinter den Kulissen des ZDF-Fernsehgarten fiel Luke Mockridge auf

Wie die "Bild" weiter berichtet, fiel schon vor der Sendung hinter den Kulissen auf, dass Mockridge etwas im Schilde führte. Ein Künstlermanager sagte der Zeitung: "Luke hat sich hinter den Kulissen und vorm Auftritt schon so verdächtig benommen. Er war ständig mit dem Telefon am rumhantieren, lachte sich ein paar Mal halb tot. Es war klar, dass da irgendwas im Busch war."

Der Kölner Comedian habe sich auffällig oft mit seinem Team besprochen. "Da waren drei oder vier Leute um ihn rum, die bemüht locker waren", zitiert die "Bild" den namentlich nicht genannten Manager. Die Mitarbeiter seien angespannt gewesen, und hätten genau jeden Schritt von Mockridge auf dem Gelände dokumentiert.

Der Manager meint: "Das war eine geplante Verarsche für alle und jetzt profitiert er halt davon. That‘s Showbusiness."

Karsten Walter, Sänger der Band "Feuerherz", die ebenfalls in der Show auftrat, meinte gegenüber der Zeitung: "Wir glauben, dass dahinter eine verlorene Wette steckt. Denn hinter der Bühne war Luke ganz normal und freundlich. Er hatte auch sein eigenes Kamera-Team dabei und hat Mitarbeiter der Sendung interviewt. Wahrscheinlich für seine eigene Show."

Am Sonntag steht der nächste "Fernsehgarten" an. Als Gäste angekündigt sind unter anderem: Guildo Horn,die Kastelruther Spatzen, Voxxclub und Stefanie Hertel. Klingt nicht nach einem weiteren Skandal-Auftritt.

(pb)

Menschen, die an der modernen Technik scheitern

Natürlich sind die Aussagen von Clemens Tönnies rassistisch!

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • andsu 20.08.2019 18:44
    Highlight Highlight Alle wußten es, nur die Kiwi nicht. Dann liegt ein klarer Fall von Mobbing Kiwi vor.
  • timtutes 20.08.2019 08:03
    Highlight Highlight Ich habe das nicht gesehen, und ich sehe mir auch die Videos davon nicht an, weil ich den Typ einfach nur albern finde. Aber das ist natürlich Geschmacksache.

    Grundsätzlich kann man dazu aber sagen: Geschmacklosigkeiten bleiben Geschmacklosigkeiten. Und sie werden nicht plötzlich im Nachhinein dadurch lustig oder gerechtfertigt, dass sie "lange geplant" waren oder einem späteren eigennützigen Zweck dienen sollen - auch nicht, wenn sich dann "alles aufklärt".
  • Ulf Wachtel 19.08.2019 11:05
    Highlight Highlight Könnte auch nach hinten losgehen.
  • Apollo 19.08.2019 10:31
    Highlight Highlight Tja, was soll man dazu sagen, er hat es für sich und seine Sendung genutzt, denke ich mal....

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Ilona Böhnke arbeitet seit 40 Jahren als Erzieherin in christlichen Kindergärten im Ruhrgebiet. In der Zeit hat sie erlebt, dass einige Kollegen und Kolleginnen oft nicht richtig mit den Kindern umgehen. Was in vielen Kitas falsch läuft und was Eltern dagegen tun können, hat sie für watson aufgeschrieben.

Nach 40 Jahren als Erzieherin habe ich mit vielen Kollegen zusammengearbeitet. Die meisten davon waren tolle Kollegen, doch immer wieder kam es vor, dass ich einschreiten musste. Denn was viele …

Artikel lesen
Link zum Artikel