Unterhaltung
TV

Pleite für das ZDF: TV-Show mit Dunja Hayali floppt zur besten Sendezeit

Von links: Mitri Sirin, Dunja Hayali
Dunja Hayali und Mitri Sirin müssen eine Quoten-Klatsche im ZDF hinnehmen.bild: ZDF/Svea Pietschmann
TV

Talk im ZDF geht zur Primetime gegen Krimi-Wiederholung unter

02.06.2024, 15:43
Mehr «Unterhaltung»

Am 9. Juni steht die Europawahl an, was natürlich auch die großen TV-Sender beschäftigt. Das ZDF hat eine regelrechte Programm-Offensive gestartet. Am 30. Mai beispielsweise lief ein 90-minütiger Talk unter dem Titel "Wie geht's Europa?" mit den deutschen EU-Spitzenkandidat:innen der im Bundestag vertretenen Parteien. Angepriesen wurde die Show als "großer Kandidatencheck".

Der Sender bedachte das Format mit einem Primetime-Start um 20.15 Uhr, doch die Rechnung ging nicht auf. Vergleichsweise wenige Menschen schalteten ein, viele bevorzugten eine Krimi-Wiederholung im Ersten.

Vor EU-Wahl: ZDF muss Quoten-Schlappe hinnehmen

Unter anderem Katarina Barley (SPD), Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP), Hildegard Bentele (CDU) und Terry Reintke (Die Grünen) waren eingeladen – an hochkarätigen Gästen mangelte es also nicht. Die Politiker:innen stellten sich nicht nur den Fragen von Dunja Hayali und Mitri Sirin, sondern auch denen des Publikums im Studio.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Das Interesse hielt sich allerdings in Grenzen. Wie "DWDL" berichtet, schalteten durchschnittlich nur 1,73 Millionen Menschen ein. Besonders schwer hat sich der Talk in der jungen Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen getan, hier betrug der Marktanteil 4,5 Prozent.

Das wiederum ist nicht nur für den Sender, sondern auch für die Parteien bitter, schließlich sind gerade die jungen Wählergruppen hart umkämpft.

"Zürich-Krimi" in der ARD sticht ZDF-Sendung aus

Zwar erreichen Krimis im öffentlich-rechtlichen Fernsehen fast immer hohe Einschaltquoten, doch dass sich "Wie geht's Europa?" sogar gegen eine Wiederholung geschlagen geben musste, wird den Programmverantwortlichen sicher schwer im Magen liegen.

"Borchert und die Sünden der Vergangenheit" fesselte abermals das Publikum.
"Borchert und die Sünden der Vergangenheit" fesselte abermals das Publikum.bild: ARD Degeto/Graf Film/Roland Suso Richter

"Borchert und die Sünden der Vergangenheit" feierte schon am 6. April 2023 seine TV-Premiere, am 30. Mai 2024 generierte er erneut ein hohes Interesse. Demnach guckten 5,45 Millionen Menschen zu und damit weit mehr als doppelt so viele wie bei "Wie geht's Europa?". Noch beachtlicher: Der Wert lag nur geringfügig unter dem des Vorjahres bei der Erstausstrahlung.

Einen Dämpfer erlitt die ARD jedoch im Anschluss, denn bei dem Magazin "Kontraste" sprangen zahlreiche Zuschauer:innen ab. 2,62 Millionen Menschen waren noch an Bord – damit tat sich an diesem Abend ein weiteres Polit-Format schwer.

Im ZDF ging es derweil nach dem Europa-Talk leicht bergauf, mit dem "heute-journal" (immerhin 2,65 Millionen Zuschauer:innen) erholten sich die Quoten.

Laura Wontorra gibt seltenen Einblick in ihr Single-Leben und spricht über Wunschpartner

Laura Wontorra zählt zu den erfolgreichsten Moderatorinnen im deutschen Fernsehen. Sie baute sich neben ihrer Karriere als Sportmoderatorin ein weiteres Standbein in abendfüllenden Unterhaltungsshows auf. So führt sie durch die Vox-Sendung von "Grill den Henssler" oder ist für "Ninja Warrior Germany" bei RTL im Einsatz. Auch war sie bei "DSDS" zu sehen.

Zur Story