Bild

Vanessa Vu ließ sich von Hendrik Streecks Versuch, ihr ins Wort zu fallen, nicht aus der Ruhe bringen. Bild: screenshot zdf

"Nicht sehr rühmlich": Journalistin zerlegt Streecks Aussagen bei "Lanz"

Der Lockdown dauert weiter an, die Corona-Impfungen lassen weiter auf sich warten, die Infektionszahlen sind noch immer zu hoch – und bei "Markus Lanz" sitzt ein Virologe, der vieles auch nicht so genau weiß. Alles beim Alten also, könnte man meinen. Nicht ganz!

Denn an diesem Abend gab es in der Talkrunde von Moderator Markus Lanz eine Überraschung in der Runde: Claus Ruhe Madsen, Oberbürgermeister der Stadt Rostock, hat nicht nur eine unglaublich erfolgreiche Corona-Bilanz vorzuweisen. Mit seinen reflektierten und klugen Antworten hat er sich an diesem Mittwochabend quasi für die nächste Expertenrunde im Kanzleramt qualifiziert.

Das waren die Gäste bei "Markus Lanz“ am 3. Februar 2021:

"Markus Lanz“: Rostocks Bürgermeister mit Erfolgsbilanz

Bild

Die Talkrunde bei "Markus Lanz" vom 3. Februar 2021. Bild: screenshot zdf

Klare und ehrliche Worte statt Panikmache, schnelles und überlegtes Handeln statt auf Anweisungen von ganz oben zu warten – so lautet die Corona-Strategie von Rostocks Bürgermeister Claus Ruhe Madsen (parteilos) in wenigen Worten. Gerade einmal hundert Tage im Amt wurde Madsen – wie wir alle hierzulande – von der Corona-Pandemie überrascht.

Kurz darauf ordnete er mit einer Zahl von nur vier Infektionen in der Stadt Rostock einen Lockdown an und baute unverzüglich Teststrukturen auf. Das Ergebnis: Bis heute kommen auf die rund 210.000 Einwohner der Stadt gerade einmal 16 Tote.

"Offensichtlich haben Sie ja sehr früh, sehr konsequent durchgezogen", stellte Markus Lanz anerkennend fest. Ja, der geborene Däne Claus Ruhe Madsen hat vieles richtig gemacht. Anstatt sich jedoch selbst für seine Erfolgsbilanz zu rühmen, lieferte er an diesem Talkabend durchweg kluge Antworten auf schwere politische Fragen.

Claus Ruhe Madsen wirbt für Vertrauen – Gefahren inklusive

lanz-03022021

Virologe Hendrik Streeck antwortete an diesem Abend vorsichtig auf viele Fragen. Bild: screenshot zdf

Während Virologe Hendrik Streeck sich um die Frage nach der Gefährlichkeit der neuen Virus-Mutationen herumwand, hatte Claus Ruhe Madsen direkt eine griffige Metapher parat. "Stellen Sie sich den Virus einmal wie einen Löwen vor, der durch die Stadt läuft und vor dem Sie sich schützen müssten": So habe er es seinen Bürgern in Rostock erklärt. Bei "Markus Lanz" äußert er noch dies:

"Wir kriegen niemanden eingefangen, wenn es immer eine neue Unbekannte gibt."

Seine Aussage war klar: Mutation hin oder her, der Löwe, also das Virus, bleibt und wir müssen uns derzeit grundsätzlich weiter schützen – ob wir nun wissen, ob die Mutation des Corona-Virus‘ infektiöser, ansteckender oder sonst etwas ist.

Außerdem müsse die Politik, statt stets um das Vertrauen der Menschen zu werben, laut Madsen lernen, selbst zu vertrauen. Und zwar mit allen Gefahren inklusive! "Wir lernen Autofahren und fahren dennoch hin und wieder gegen einen Baum. Das ist nicht schön, aber wir müssen einfach davon ausgehen, dass die Mehrheit der Menschen das kann", erklärte der parteilose Bürgermeister.

"Markus Lanz": Bürgermeister wirbt für klare Ansagen

lanz-03022021

Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen gehört keiner Partei an. Bild: screenshot zdf

Claus Ruhe Madsen kritisierte auch offen fehlende politische Ehrlichkeit in den vergangenen Monaten sowie einen zu geringen Lerneffekt.

„Der Mensch braucht klare Ansagen“

Claus Ruhe Madsen, Oberbürgermeister Rostock

Und Madsen sagte auch: "Wir reden immer von ‚auf Sicht fahren‘, aber eigentlich schauen wir nur im Rückspiegel und fahren mit 300 km/h und keiner nimmt das, was wir aufgenommen haben unterwegs mit" – und meinte damit offenbar vor allem die Bundespolitik.

Freund von strengen Maßnahmen, wenn sie wirken

Dass er selbst zu mehr Vorausschau in der Lage ist, machte der Politiker an einem recht lustigen Beispiel deutlich: "Als ich gehört hab, Sachsen macht einen Lockdown, da bin ich sofort zum Frisör gelaufen." Madsen ahnte offenbar, dass die nächste Frisör-Schließung auch im Norden Deutschlands nicht lange auf sich warten lassen würde und sollte damit recht behalten.

Der Bürgermeister ist, so zeigt es seine Politik des vergangenen Jahres, offenbar ein Freund von strengen Maßnahmen, wenn sie wirken. Und dennoch setzte er diese mit Bedacht ein und stellte sich bei einigen Forderungen auch die Frage: "Bekämpfen wir damit das Virus oder den Menschen?"

Journalistin Vu zerlegt Virologen Streeck: "Nicht so rühmlich"

Bild

Argumentierte ruhig und sachlich: Journalistin Vanessa Vu. Bild: screenshot zdf

Zudem entspann sich in der Runde eine interessante Auseinandersetzung zwischen der Journalistin Vanessa Vu und dem Virologen Hendrik Streeck. Vu plädierte dafür, Wissenschaft und Politik sauber zu trennen. Es sei zwar noch nicht erforscht, um welchen Faktor die Mutanten ansteckender seien als die zuerst aufgetretene Form des Coronavirus. Klar sei jedoch, dass sie mehr Menschen treffen könnten – das solle genug Anlass zur Sorge geben. Die Frage nach exakten Prozentzahlen überlasse sie gerne der Wissenschaft, sagte sie.

"Aber in der Politik muss man anders handeln."

Vanessa Vu, Journalistin

Streeck hielt dagegen, eine Mutante lasse sich nur am Anfang aufhalten, und das sei nicht geschehen, nun werde sie sich eben ausbreiten. Aufgrund solcher eher sorgloser Ansagen wird dem Wissenschaftler immer wieder vorgeworfen, den selbsternannten Querdenkern das Wort zu reden. Doch Vu wies die Idee zurück, man müsse "mit dem Virus leben", auch eine beliebte Formulierung von Streeck. Dazu wählte sie das Beispiel der indigenen Völker Nordamerikas, die fast alle von einem Virus getötet wurden. "Heute haben wir das Wissen und die politischen Mittel, so etwas aufzuhalten."

Dazu fiel Streeck offenbar wenig ein, er versuchte, Vu ins Wort zu fallen und ihre Aussage ins Lächerliche zu ziehen. Doch kurz darauf musste er eine weitere argumentative Niederlage einstecken. Vu legte den Finger in die Wunde und erinnerte daran, dass Streeck mit seinen Prognosen (keine dritte Welle, zum Beispiel) oft daneben lag. "Das war bei Ihnen nun einmal nicht so rühmlich", sagte sie lächelnd.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Böhse Onkelz spielen verbotenen Song und Arte überträgt es live – das sagt der Sender

Wenn ein Song einer Band in Deutschland auf dem Index steht, dann darf er hierzulande nicht live gespielt werden. So ist das auch mit dem Song "Der nette Mann" von der umstrittenen Band Böhse Onkelz – trotzdem schafften die Musiker es, das Lied am vergangenen Wochenende in einem Live-Stream von Arte unterzubringen – und das Lied so trotz des Verbots in Deutschland aufzuführen. Gegenüber watson hat sich Arte zu der Sache geäußert. Doch von vorn.

Arte übertrug das französische Festival "Hellfest" …

Artikel lesen
Link zum Artikel