Naidoo bei einem Auftritt 2019.
Naidoo bei einem Auftritt 2019.
Bild: imago images / Kadir Caliskan

Xavier Naidoo in neuem Video: "Macht euren Scheiß doch alleine"

06.04.2020, 08:10

Sänger Xavier Naidoo sorgt für neue Schlagzeilen – diesmal mit einem Streit mit einer Stadt in Baden-Württemberg. Denn in Ladenburg ist für den 15. August ein Auftritt von Naidoo auf einem Musikfestival geplant.

Der Veranstalter bestätigte der Lokalzeitung "Mannheimer Morgen" am Sonntag, dass das Konzert stattfinden werde. Nachdem rassistische Videos von Naidoo aufgetaucht sind, wird der Auftritt heftig kritisiert.

Bürgermeister Stefan Schmutz (SPD) sagte der "Rhein-Neckar-Zeitung": "Politisch ist die Sache klar. Naidoo vertritt nicht die Werte einer freien Gesellschaft, sondern hängt irgendwelchen Verschwörungstheorien hinterher." Er machte aber auch deutlich, den Auftritt nicht absagen zu können.

In einem Video, veröffentlicht über Telegram, warf Naidoo der SPD dann vor, dass die Partei "Richtung Faschismus tendiert". Ob er nun aber auftreten wird, lässt der Sänger offen: "Übrigens, Herr Bürgermeister, ich bürge nicht mehr, macht euren Scheiß doch alleine. Gebt mein Geld wieder her."

Deutet Naidoo hier sein Karriere-Ende an?

Der "Mannheimer Morgen" zitiert zudem aus einer weiteren Videobotschaft von Naidoo, in der dieser über die Corona-Krise und sein neues geplantes Album spricht. "Ich möchte auch gar nicht mutmaßen über den Virus, wo er herkommt, dies, das. Ich dachte nur, das wird wahrscheinlich um die Welt ziehen, und die Maßnahmen könnten ähnlich ausfallen wie in China", sagte Naidoo laut der Zeitung. Er habe sich dann überlegt, dass er während der Zeit des Lockdowns sein Album präsentieren möchte.

Dann fügte er ein paar Sätze hinzu, die wie die Ankündigung des Endes seiner Musikkarriere klingen: "Und nur so nebenher: Wer sagt denn, dass ich das Album verkaufen will? Wer sagt denn, dass ich danach noch ne Karriere haben will in dem Business. Das habe ich nie gesagt.“

Mitte März war in sozialen Netzwerken ein Video aufgetaucht, in dem Naidoo kryptisch über rechte Verschwörungstheorien spricht. Es folgte ein Aufschrei der Empörung, RTL zog Konsequenzen und kappte die Zusammenarbeit mit Naidoo bei "DSDS". Danach tauchten weitere Videobotschaften von Naidoo auf – es werden wohl nicht die letzten gewesen sein.

(ll)

Weitsicht vor der Abwahl? Andreas Scheuer bewirbt sich um Mini-Job bei der "heute-show"

Acht Tage vor der Bundestagswahl treibt der Wahlkampf seltsame Blüten: Ein TV-Triell wie eine "Asi-Talkshow", ein Minister, der sich schon nach einem neuen Job umsieht – und eine Partei, die sich zur Motivation eines Films bedient, der Kriminalität und Morallosigkeit feiert. Die "heute-show" verwertete alle Vorlagen.

In "The Wolf of Wall Street" motiviert der von Leonardo DiCaprio gespielte Finanzguru Jordan Belfort seine Mitarbeiter mit einer aufpeitschenden Rede zu bedingungsloser Loyalität und unbändigem Einsatz für das Wohl des großen Ganzen – der Firma. Genau diesen Film hatten sich ein paar "Lurche von der Jungen Union" (O-Ton Oliver Welke, "heute-show"-Moderator) am Rande eines TV-Triells als Motivationsvideo ausgesucht und unterlegten die entfesselte Rede mit Untertiteln ("Wir. Gewinnen. Diese. …

Artikel lesen
Link zum Artikel