TV-Urgestein Frank Elstner
TV-Urgestein Frank ElstnerBild: imago images / STAR-MEDIA

TV-Legende Frank Elstner sieht wenig Zukunft fürs Fernsehen

04.12.2019, 10:46

Das Fernsehen war sein Mekka: Frank Elstner hat mit "Wetten, dass...?" nicht nur eine der erfolgreichsten TV-Shows Europas erfunden, sondern auch Showgrößen wie Thomas Gottschalk den Weg für ihre Karrieren geebnet. Zuletzt hatte der 77-Jährige, der seine Parkinson-Erkrankung selbst öffentlich machte, den Bambi für sein Lebenswerk erhalten und mit seiner ehrlich-emotionalen Rede Zuschauer und Promis im Saal zu Tränen gerührt.

Umso überraschender kommt daher diese Aussage von Elstner: Wie er dem Magazin "Bunte" in einem Interview erklärte, sieht er für das Fernsehen keine großen Chancen mehr für die Zukunft. Der Grund: Das jugendliche Publikum sei den Sendern abhandengekommen.

Seine Talkshow "Wetten, dass war's...", die er auf Youtube startete und in der er unter anderem Helene Fischer und Jan Böhmermann interviewte, wird er daher auch künftig bei Netflix fortsetzen. "Das ist ein sehr schöner Erfolg, vor allem freue ich mich, dass sie meiner Show so viel zutrauen, dass sie auch in anderen Ländern gesehen wird", sagte Elstner.

Elstner: Lineares Fernsehen wird nur noch bei Sport auftrumpfen

Und weiter: "Ich sehe es als einen spannenden Versuch, auch als älterer Journalist noch ein Wörtchen mitzureden". Das herkömmliche Fernsehen sieht der Showmaster in Zukunft nur noch vorn, wenn es Olympische Spiele oder Fußball-Endspiele übertrage:

"Ich kenne auch nicht mehr viele Leute, die Fernsehen gucken"
Frank Elstner"Bunte"

Elstner, der seit einigen Jahren an Parkinson leidet, ist mit seiner momentanen Situation übrigens zufrieden: "An Parkinson stirbt man nicht." Man stehe nicht mehr so leicht auf, man habe ein bisschen Schwierigkeiten beim Sitzen. "Der liebe Gott scheint sich bei mir für eine leichtere Form entschieden zu haben", sagte der Moderator. "Bislang komme ich sehr gut damit zurecht."

(ab)

Warum ich Spieleabende hasse

Angst um Amaya: So geht es dem Sorgenkind von Bushido und Anna-Maria Ferchichi heute

Am 11. November 2021 wurden Bushido und Anna-Maria Ferchichi Eltern der Drillingsmädchen Leonora, Naima und Amaya. Eines der drei Babys musste nach dessen Geburt weitere 13 Tage im Krankenhaus bleiben und medizinisch überwacht werden. Bereits vor der Entbindung der Kinder gab es Komplikationen, lange bangten die Eltern sogar um das Leben ihrer kleinen Tochter Amaya. Zwischenzeitlich sah es so aus, als würde sie es nicht schaffen. Wie es dem Sorgenkind heute geht, verriet Anna Maria nun auf Instagram.

Zur Story