Unterhaltung
62nd Grammy Awards - Show - Los Angeles, California, U.S., January 26, 2020 - Billie Eilish performs. REUTERS/Mario Anzuoni

Billie Eilish sahnte zuletzt bei der Grammy-Verleihung sechs Awards ab. Bild: reuters

Billie Eilish tritt bei den Oscars auf und läutet damit neue Ära ein

An ihr kommt aktuell kein Musikfan vorbei: Gerade erst hat US-Shootingstar Billie Eilish bei der Grammy-Verleihung einen neuen Rekord aufgestellt: Die 18-Jährige ist die jüngste Künstlerin, die je alle vier Hauptkategorien ("Song des Jahres", "Album des Jahres", "Aufnahme des Jahres" und "Beste neue Künstlerin") bei der Awardshow abräumte.

Und jetzt nimmt Billies junge Karriere noch einmal richtig Fahrt auf: Sie soll einen "besonderen Live-Auftritt" bei der Oscar-Verleihung am 10. Februar abliefern. Das kündigte die Filmakademie mit einem Foto der Sängerin auf Twitter an, weitere Informationen gab es zunächst nicht.

Weil bei der Verleihung traditionell nominierte Filmsongs performt werden, könnte es sein, dass Eilish den Titelsong zum neuen James-Bond-Film "Keine Zeit zu sterben" schmettern wird. Eilish ist die jüngste Sängerin, die jemals den Titelsong für einen Streifen der Kult-Reihe gesungen hat.

Die Oscars werden jünger

Mit Eilishs Auftritt beweist die sonst als eher verstaubt geltende Academy auch, dass sie sich jungen Fans mehr und mehr öffnet. Zur Erinnerung: Im vergangenen Jahr hatten Lady Gaga und Bradley Cooper als Showact gemeinsam "Shallow" gesungen, was zwar nicht unbedingt einem klassischen Mozart-Kammerkonzert gleichkommt, die beiden sind aber auch schon seit Jahren erfolgreich im Business etabliert.

(ab/mit dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Vollidioten": Kebekus und Ngyuen-Kim rechnen mit Wissenschaftskritikern ab

Die Corona-Pandemie hat eine Berufsgruppe ins Rampenlicht gezerrt, die normalerweise in Instituten, Bibliotheken und Laboren still ihrer Arbeit nachgeht: Wissenschaftler. Dabei erfahren die Frauen und Männer einerseits viel Anerkennung, werden andererseits aber immer schärfer kritisiert. Wie zuletzt geschehen bei Deutschlands bekanntestem Virologen, Christian Drosten.

Dem warf zunächst die "Bild"-Zeitung vor, bei einer Studie über die von Kindern ausgehende Ansteckungsgefahr fehlerhaft …

Artikel lesen
Link zum Artikel