Unterhaltung
TV

"The Voice": Coach Zarrella entscheidet sich um – die Talents sind verwirrt

HANDOUT - 18.09.2023, ---, -: Giovanni Zarrella (l-r, Bill Kaulitz und Tom Kaulitz, Shirin David und Ronan Keating in der Kulisse der 13. Staffel der TV-Show "The Voice of Germany", die ab D ...
Giovanni Zarrella irritiert mit seiner Wahl.Bild: Andre Kowalski/ProSieben/SAT.1/dpa
TV

"The Voice": Coach Zarrella entscheidet sich plötzlich um – die Talents sind verwirrt

03.11.2023, 06:45
Mehr «Unterhaltung»

Am Donnerstagabend gingen die Battles in die dritte – und somit vorletzte – Runde von "The Voice of Germany", bevor die Talente aus den jeweiligen Teams in den Team Fights gegeneinander antreten müssen. Zwischen stolzen Coaches und magischen Momenten tummelten sich an diesem Abend auch tiefe Enttäuschungen, Sorgen-Battles und Schockmomente. Der Druck wird für alle immer größer, das vorgelegte Niveau verlangt immer mehr von den Talenten und die Luft? Die wird immer dünner.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Shirin David fällt deutliches Urteil

Das erste Battle an diesem Abend eröffnete Team Shirin: In den Ring stiegen der 21-jährige Rouven Gruber und der 18-jährige Fritz Speck. Shirin hatte ziemlich hohe Erwartungen an die beiden Vierer-Buzzer, doch erkannte auch schnell, was den Gesangstalenten fehlte: Eine ordentliche Ladung Selbstbewusstsein – und davon hat die Rapperin bekanntlich genug: "Ihr sitzt da wie ein kleines c und singt", mahnte sie die ungerade Körperhaltung und nicht vorhandene Präsenz der beiden während der Proben an. Als Song durften sie "Comet" von Udo Lindenberg und Apache 207 performen.

Beide befürchteten, ihre stimmlichen Besonderheiten mit diesem Song nicht präsentieren zu können. Das Verlassen der Komfortzone sei auch für Shirin oftmals eine Herausforderung gewesen. "Ich verspreche euch, dass man daraus lernt", versicherte sie ihren Schützlingen. Dann begann der große Auftritt: Fritz saß am Klavier, sang mit gewohnt außergewöhnlicher Stimme, während Rouven die Bühne mit gefühlvollem Klang ausfüllte. Doch Shirin fand: "Das gewisse Etwas kann man nicht lernen." Deswegen nahm sie nur Fritz mit in die Team-Fights.

Die zweite Performance am Abend legte Team Ronan hin. Kimmy June und Annemarie Schmidt versuchten ihren Coach mit "I Dont Wanna Fight" von Tina Turner zu überzeugen. Jedoch konnte nur Kimmy June einen Platz für die nächste Runde ersingen. Coach Ronan Keating glaubt an ihre Stärke als Solo-Sängerin.

Von der Abifeier in die Team Fights

Aus Team "Toll" traten Naomi Mbiyeya und Max Schrut gegeneinander an. Doch ein Bill Kaulitz entpuppte sich auch dieses Mal nicht als Spaßbremse. "Party geht vor", versicherte er. Daher durfte sich Naomi für die erste Probe live von ihrer Abifeier zuschalten – per Video. Bill war ganz beeindruckt von der Kulisse, der Stimmung, er hat, anders als Tom, sein Abitur nie nachgeholt. "Ich habe beschlossen, nach der achten Klasse Rockstar zu werden", alberte er herum.

Trotz ihrer anfänglichen (physischen) Abwesenheit, wollte Naomi das Herz ihrer beiden Coaches (und ein Ticket in die nächste Runde) ebenso gern gewinnen, wie ihr Battle-Partner Max, der sich bei den Blind Auditions als wahrlicher Tokio Hotel Fan entpuppte. Die Chance dafür bekamen die beiden mit dem Song "Weinst du" von Echt, der Klassiker aller Gesangswettbewerbe.

Für Bill steht dieser Song in direkter Verbindung mit Toms Ex-Freundin, doch für weitere Gefühlsduselei und private Einblicke blieb keine Zeit: Trotz einer gefühlvollen Performance schaffte es am Ende nur die 19-jährige Naomi in die Team Fights – ihre Freudenschreie konnte man dafür bis in die umliegenden Städte hören.

Die Sorgen-Battles nehmen an diesem Abend kein Ende

Chayene Coetzee und Süleyman Atar, auch bekannt als das Sorgen-Team aus Team Shirin, steckten all ihr Gefühl in den Song "Africa" von Toto, doch es reichte einfach nicht. Shirin entschied, dass beide Talente den Heimweg antreten müssen. Auch Team "Toll" hatte ein Sorgen-Battle: Felix Deeg und Sina Lecking sangen "Fast Car", einen Song, bei dem selbst Bill ins Schwitzen kommen würde, wie er ganz ungeniert zugab. Der schnelle Rhythmus und die wortlastigen Textpassagen brachten auch die Talente Felix und Sina während der Proben zum Zittern.

Bill versuchte währenddessen an Sinas Aufregung zu arbeiten – mit einem gemeinsamen Karaoke-Moment zu "Durch den Monsun" wollte er sie zur Entspannung bringen, schließlich sei sie großer Tokio-Hotel-Fan, doch die Einlage half nicht: "Ich habe versagt als Couch", stellte er später fest. Trotz aller Übung schafften die beiden 21-Jährigen es nicht, mit ihrem Auftritt zu überzeugen – und mussten deswegen gehen.

Selbst Ronan Keating hatte ein Sorgen-Battle. Die Proben von Emely Myles und dem Duo aus Felix Brückner und Kai Nötting beschrieb er als "echte Herausforderung". Es erinnerte ihn mehr an eine Karaoke-Show als einen ernst zu nehmenden Gesang. Auch der gemeinsame Auftritt zu "Cake By The Ocean" von DNCE enttäuschte den Sänger. "Man sollte bei den Auftritten eigentlich immer besser sein als bei den Proben", gab er frustriert zu verstehen. Für Emely hat dieser Auftritt dennoch gereicht – sie bekam einen Platz in den Team Fights.

Giovanni Zarrella ändert ganz plötzlich seinen Plan

Für den ungewöhnlichen Teil des Abends sorgte Coach Giovanni Zarrella. Mit übereifriger Euphorie stellte er seinen Talenten Marius Hof und Patrik Schmitt ihren Song vor: "Die Biene Maja" von Karel Gott. Er dachte dabei an eine Abwandlung aus Latin, Pop und ein wenig Titelmelodie. Dabei sollte den beiden Einer-Buzzern die Aufmerksamkeit geschenkt werden, die ihnen in den Blind Auditions verwehrt blieb.

Doch scheinbar konnte er den Hip-Hop-Performer Marius ebenso wenig für die Biene Maja begeistern, wie seinen Duell-Partner Patrik, der sich als Ballermann-Künstler ausweist. Aus einem jubelnden Giovanni ("Jungs, es wird sooooo geil"), wurde schnell ein grübelnder Coach ("Ich habe gesehen, dass sie sich mit dem Song einfach nicht wohlfühlen"). Deswegen erbarmte er sich zu dem Song: "Zusammen" von den Fantastischen Vier feat. Clueso. Leider brachte auch dieser Umbruch nichts. Die Reise endet für beide Talente nach dieser Performance.

Anna und Alex sorgten für den Gänsehaut-Moment des Abends

Einen Gänsehaut-Moment gab es selbstverständlich auch in dieser Folge: Der 24-jährige Alex Seeger und die 19-jährige Anna Ebner durften "99 Luftballons" von Nena singen. Sowohl Alex, der bereits vor drei Jahren bei "The Voice of Germany" teilnahm und ungebuzzert blieb, als auch Anna, freuten sich auf Anhieb über diese ikonische Songentscheidung. Ronan schwärmte während der Proben nicht nur von Alex' Beharrlichkeit und beeindruckender Stimme, sondern auch von Annas zurückhaltender Art.

"Sie ist schüchtern, zart und sanft", beschrieb er die junge Sängerin, die sich trotz ihrer außergewöhnlichen Stimme mit Selbstzweifeln rüstete: "Du zweifelst an deiner Fähigkeit", erkannte der Sänger schnell. Er versuchte Anna die Angst und Unsicherheit während der Vorbereitungen zu nehmen. "Ich schätze meine Chancen nicht so gut", zweifelte sie dennoch vor ihrer Performance.

Doch dann begann der Moment auf der Bühne, die Unsicherheit schien verflogen. Die Augen von Coach Ronan Keating füllten sich bei diesem Auftritt mit Tränen. Auch Shirin David war absolut begeistert. "Ihr seid für mich richtige Künstler", jubelte sie. "Er wäre total wahnsinnig, wenn er euch nicht beide mitnimmt", fand Bill. Nachdem Ronan einen künstlichen Spannungsbogen voller Entscheidungsschwierigkeiten kreiert hatte, ließ er die Bombe platzen: Natürlich kamen beide Talente mit in die nächste Runde.

Somit hat der Sänger nur noch zwei Plätze in seinem Team frei und könnte alle seine verbleibenden Talente in die Team Fights mitnehmen – muss er aber nicht. Giovanni hat hingegen noch drei freie Plätze in seinem Team, die er aus zwei bevorstehenden Battles wählen muss. Tom und Bill können noch zwei Talenten jeweils einen Platz anbieten, müssen sich aber noch zwei Battles anhören. In Team Shirin kämpfen die verbleibenden vier Talente um die letzten beiden freien Plätze.

Louis Klamroth auf Bewährung: ARD entscheidet über Zukunft von "Hart aber fair"

Mehr als 20 Jahre moderierte Frank Plasberg die Polit-Talkrunde "Hart aber fair" in der ARD. Mit verschiedensten Gästen diskutierte er einmal die Woche zur Primetime Themen, die gerade auf der Agenda der deutschen Gesellschaft standen.

Zur Story