Bild

Bild: getty / rtl / watson-montage

RTL-Reporter hat offenbar jahrelang TV-Beiträge manipuliert

Ein langjähriger Mitarbeiter des Regionalsenders RTL Nord soll in mehreren Fällen TV-Beiträge für RTL manipuliert haben. Das berichtet RTL in einer Pressemitteilung.

Was über die Manipulationsfälle bekannt ist

In einem Fall handelt es sich um ein vermeintliches Interview mit Lionel Richie, das 2015 bei "Punkt 12" und RTL Nord lief.

In einem weiteren Fall behauptete der Reporter, er habe beobachtet, wie die Musikerin Melanie C. sich die Hände desinfizierte. Das stimmte aber nicht.

Das sagt RTL zu dem Manipulationsfall

Michael Pohl, Programmchef und Geschäftsführer RTL Nord, wird in der Pressemitteilung zitiert mit den Worten:

"Die von uns geprüften Beiträge waren im Gesamtkontext zwar nicht erfunden, aber handwerklich und inhaltlich sehr geschickt dahingehend manipuliert, dass sie aufregender und größer wirken sollten, als es die Realität hergab. Damit hat der Reporter ganz bewusst rote Linien des Journalismus überschritten. In logischer Konsequenz haben wir mit sofortiger Wirkung die Zusammenarbeit beendet."

(ll)

Themen

"Maybrit Illner": Lauterbach warnt vor Tragödie und versteht Debatte um Notbremse nicht

Bewegen wir uns mit Merkels verspäteter Notbremse vom Dauer-Streit zum Dauer-Lockdown? Diese Frage diskutierte am Donnerstagabend Maybrit Illner mit ihren Gästen. Und eines steht nach der ZDF-Sendung jedenfalls fest: Gestritten wurde ordentlich. Ob der ewige Streit um die Corona-Maßnahmen uns auch einen Dauer-Lockdown bescheren wird, bleibt offen.

Vize-Kanzler Olaf Scholz jedenfalls stand bei "Maybrit Illner" fest hinter der Einführung einer bundesweiten Notbremse. Christian Lindner dagegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel