Unterhaltung
Bild

Bild: getty / rtl / watson-montage

RTL-Reporter hat offenbar jahrelang TV-Beiträge manipuliert

Ein langjähriger Mitarbeiter des Regionalsenders RTL Nord soll in mehreren Fällen TV-Beiträge für RTL manipuliert haben. Das berichtet RTL in einer Pressemitteilung.

Was über die Manipulationsfälle bekannt ist

In einem Fall handelt es sich um ein vermeintliches Interview mit Lionel Richie, das 2015 bei "Punkt 12" und RTL Nord lief.

In einem weiteren Fall behauptete der Reporter, er habe beobachtet, wie die Musikerin Melanie C. sich die Hände desinfizierte. Das stimmte aber nicht.

Das sagt RTL zu dem Manipulationsfall

Michael Pohl, Programmchef und Geschäftsführer RTL Nord, wird in der Pressemitteilung zitiert mit den Worten:

"Die von uns geprüften Beiträge waren im Gesamtkontext zwar nicht erfunden, aber handwerklich und inhaltlich sehr geschickt dahingehend manipuliert, dass sie aufregender und größer wirken sollten, als es die Realität hergab. Damit hat der Reporter ganz bewusst rote Linien des Journalismus überschritten. In logischer Konsequenz haben wir mit sofortiger Wirkung die Zusammenarbeit beendet."

(ll)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Obszön und unwitzig" – Dieter Nuhr erntet Kritik nach Beitrag über Greta Thunberg

"Was darf die Satire? Alles." So stand es am 27. Januar 1919 im "Berliner Tageblatt". Geschrieben hat diese berühmten Worte damals der Schriftsteller Kurt Tucholsky.

Hundert Jahre und ein paar Monate später gelten diese Worte immer noch: Satire darf alles. Die Frage ist: Wie gut kommt dieses ominöse "Alles" beim Publikum an?

Comedian Dieter Nuhr jedenfalls erregte mit seiner Satire am Donnerstag in der ARD-Sendung "Nuhr im Ersten" bei einem Großteil der Zuschauer Ärgernis: Er machte auf der …

Artikel lesen
Link zum Artikel