Caren Miosga verabschiedet Jan Hofer.
Caren Miosga verabschiedet Jan Hofer.
Bild: Das Erste

"Tagesthemen": Caren Miosga mit emotionalem Abschied von Jan Hofer

15.12.2020, 09:46

Am heutigen Montagabend moderiert TV-Urgestein Jan Hofer seine allerletzte Ausgabe der "Tagesschau", für die er seit 1985 aktiv war. Seit 2004 fungierte er bei der Nachrichtensendung als Chefsprecher. Nun geht der 68-Jährige in den Ruhestand.

Von seiner Kollegin Caren Miosga wurde er aber schon am Sonntagabend in den "Tagesthemen" verabschiedet. Es war sein letzter Auftritt dort.

Bei den "Tagesthemen" wird es kurz emotional

Am Ende der "Tagesthemen" dreht sich Moderatorin Caren Miosga zu Jan Hofer um, der seitlich hinter ihr steht. Ihr nun folgender Abschied von den Zuschauern ist nur temporär, der Abgang von Hofer als Sprecher im Ersten hingegen permanent. Da lässt sie es sich natürlich nicht nehmen, ihrem Kollegen Respekt zu erweisen:

"Ich verabschiede mich heute nicht nur von Ihnen, sondern leider auch von Jan Hofer. Er präsentiert morgen um 20 Uhr seine allerletzte 'Tagesschau', aber hier und heute waren das seine letzten 'Tagesthemen' mit uns. Jan, danke für alles, wir werden dich sehr vermissen an dieser Stelle. Genieß' die letzten 24 Stunden in den heiligen Hallen."
Jan Hofer in seiner letzten "Tagesthemen"-Sendung.
Jan Hofer in seiner letzten "Tagesthemen"-Sendung.
Bild: Das Erste

Jan Hofer wendet sich daraufhin als Zeichen der Dankbarkeit mit gefalteten Händen seiner Kollegin zu, der Corona-Abstand bleibt in dem Moment natürlich gewahrt. Viele Worte verliert er an der Stelle aber nicht. Vielmehr belässt er es bei einem "Danke". Caren Miosga macht eine Geste der Umarmung aus der Ferne. Mehr war aus Corona-Gründen leider nicht drin.

Am Montagabend ab 20 Uhr geht es in der "Tagesschau" vielleicht aber noch eine Schippe emotionaler zu. Sehr wahrscheinlich richtet der scheidende Hofer auch einerseits dann noch ein paar Worte des Abschieds an das Fernsehpublikum.

(ju)

Themen

Weitsicht vor der Abwahl? Andreas Scheuer bewirbt sich um Mini-Job bei der "heute-show"

Acht Tage vor der Bundestagswahl treibt der Wahlkampf seltsame Blüten: Ein TV-Triell wie eine "Asi-Talkshow", ein Minister, der sich schon nach einem neuen Job umsieht – und eine Partei, die sich zur Motivation eines Films bedient, der Kriminalität und Morallosigkeit feiert. Die "heute-show" verwertete alle Vorlagen.

In "The Wolf of Wall Street" motiviert der von Leonardo DiCaprio gespielte Finanzguru Jordan Belfort seine Mitarbeiter mit einer aufpeitschenden Rede zu bedingungsloser Loyalität und unbändigem Einsatz für das Wohl des großen Ganzen – der Firma. Genau diesen Film hatten sich ein paar "Lurche von der Jungen Union" (O-Ton Oliver Welke, "heute-show"-Moderator) am Rande eines TV-Triells als Motivationsvideo ausgesucht und unterlegten die entfesselte Rede mit Untertiteln ("Wir. Gewinnen. Diese. …

Artikel lesen
Link zum Artikel