masked singer

Das Skelett ist das aufwendigste Kostüm bei "The Masked Singer" 2020. Bild: screenshot prosieben

"The Masked Singer": "DSDS"-Star Sarah Lombardi steckte im Skelett-Kostüm

Kaum zu glauben, aber wahr: Das knochige Skelett gehört mit seinen 25 Kilogramm zu den absoluten Schwergewichten bei "The Masked Singer". 800 Stunden wurde an dem Kostüm gewerkelt. Immerhin ist es mit Swarovski-Steinen besetzt und aufwendig bemalt.

Die Fans haben sich bereits früh festgelegt: Sarah Lombardi ist das Skelett. Mit dem makellosen Gesang schafft es das Skelett bis ins Finale und holt sich tatsächlich den Sieg. Unter der Maske kam als allerletztes Sarah Lombardi zum Vorschein. Das sind die Hinweise und Tipps.

Das sind die Indizien zum Skelett

Das sind die Indizien von ProSieben:

Das sind die Indizien aus dem Halbfinale:

Das sind die Indizien aus dem Finale:

Welcher Star steckt im Skelett-Kostüm? Das sind die Tipps der Jury

Die Tipps aus Show 1

Die Tipps aus Show 2

Die Tipps aus Show 3

Die Tipps aus Show 4

Die Tipps aus dem Halbfinale

Die Tipps aus dem Finale

Das sagen die Fans

Die Fans tippten vor dem Auftritt auf Désirée Nick, Sophia Thomalla oder sogar Nina Hagen. Nach der Performance standen Namen wie Eva Briegel und vor allem Sarah Lombardi im Raum.

Im Netz sind sich die Fans größtenteils einig: Sarah Lombardi muss das Skelett sein. Aber auch Helene Fischer und Mandy Capristo sind im Rennen.

Für die Fans stand bereits seit Folge eins Sarah Lombardi hoch im Kurs.

Doch immer mehr Zuschauer glauben auch an Sonjas Marie-Wegener-Theorie. Im Finale stellte sich dann heraus: Es ist Sarah Lombardi.

(jei)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Katja Burkard entschuldigt sich nach Fehltritt im TV – Zuschauer äußern weiter Kritik

In der vergangenen Woche zog "Punkt 12"-Moderatorin Katja Burkard einiges an Kritik auf sich, denn während einer Abmoderation in der Sendung verwendete sie ein rassistisches Wort: In einem Gespräch mit Oksana Kolenitchenko aus "Goodbye Deutschland" bezeichnete sie am Donnerstag die vielen Umzüge der Frau als "Zigeunerleben". Eben dieses sei nur mit kleineren Kindern möglich, mit größeren dann nicht mehr.

Am Freitag entschuldigte sich die Moderatorin dafür bei Instagram, nachdem der Ausdruck von …

Artikel lesen
Link zum Artikel