Unterhaltung
Bild

Herzogin Meghan und ihre rechtsradikale Kritikerin Katie Hopkins. Bild: imago images / PRiME Media Images / John Sciulli/Getty Images / Montage: Watson

Australischer Fernsehsender lässt Rechtsradikale über Meghan herziehen

Eine australische Show hat schon vor ihrer Ausstrahlung einen Riesenshitstorm produziert. Das Thema der Sendung: Herzogin Meghan.

"60 Minutes Australia", die australische Variante der berühmten Newssendung aus den USA, veröffentlichte auf Twitter einen Trailer für die Show am Sonntag. Der Ton ist dem Thema entsprechend dramatisch.

Denn in der Sendung geht's um Folgendes:

"Wie Meghan Markle ihren Glanz verlor. Von angebetet bis unerträglich in weniger als einem Jahr."

Meghan muss sich seit Bekanntwerden ihrer Beziehung zu Prinz Harry viel Kritik anhören. Für ihr Auftreten, für ihre Outfits, für ihre bürgerliche Herkunft – und auch immer wieder für ihre Hautfarbe.

Auch "60 Minutes Australia" holte sich für die Sendung eine Kritikerin der Herzogin, die so fragwürdig wie umstritten ist: Katie Hopkins, eine britische Moderatorin.

Hopkins ist in Großbritannien eine bekannte Rechtsradikale. Sie verglich in einer Kolumne 2015 Migranten mit "Kakerlaken", bezeichnete sie als "Wilde" und schrieb: "Ich würde Kriegsschiffe einsetzen, um Migranten zu stoppen." Einer ihrer Lieblingsfans: US-Präsident Donald Trump.

Katie Hopkins darf in der Sendung Dinge über Meghan sagen wie: "Sie ist ein Niemand. Sie trägt schlechte Kleidung."

Oder: "Meghan Markle ist die größte Heuchlerin überhaupt."

Die Herzogin solle "abtreten". "Fort mit dir!", sagt Hopkins und gackert.

Die Reaktionen auf den Meghan-Trailer

Ihre Aussagen in dem Trailer lösten einen Shitstorm aus. US-Journalist Yashar Ali schrieb auf Twitter:

"'60 Minutes Australia' interviewte Katie Hopkins, eine Frau, die zweifellos rassistisch und fremdenfeindlich ist, für diese 'Geschichte' über das erste schwarze Mitglied der Königsfamilie."

Charlotte Clymer von der Human Rights Campaign twitterte:

"Ich frage mich, welcher Produzent bei '60 Minutes' eines Tages zur Arbeit kam vor versammelter Mannschaft sagte: 'Weißt du, wer eine nachdenkliche und völlig nicht-rassistische Perspektive auf Meghan Markle geben würde? Die bemerkenswerte nicht-rassistische Katie Hopkins'."

Der "Buzzfeed"-Reporter Mark Di Stefano wies darauf hin, dass Hopkins in Großbritannien keine Sendezeit mehr bekomme.

Herzogin Meghan und die rassistischen Anfeindungen

Viele weitere Twitter-Nutzer kritisierten den Trailer und die gesamte Sendung. Rassistische Anfeindungen sind nichts Neues für Meghan.

2016 hatte der britische Königspalast in einer Mitteilung die Beziehung zwischen Prinz Harry und Meghan bestätigt – und gleichzeitig die teilweise rassistische Berichterstattung über Meghan verurteilt:

"Seine Freundin, Meghan Markle, wurde einer Welle von Missbrauch und Belästigung ausgesetzt. Einige davon waren sehr öffentlich – Verleumdung auf der Titelseite einer überregionalen Zeitung, die rassischen Untertöne von Kommentarstücken und der völlige Sexismus und Rassismus von Social-Media-Trollen und Webartikel-Kommentaren."

Drei Jahre später hat sich daran wenig geändert.

(ll)

Natürlich sind die Aussagen von Clemens Tönnies rassistisch!

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Australien: Koala-Mutter überlebt mit Baby Buschfeuer – ihr Foto rührt Tausende

In Australien haben am Freitag schwere Buschfeuer mehrere Häuser zerstört: An der Ostküste des Landes kämpften die Bewohner der Kleinstadt Canungra (Queensland) nicht nur gegen die sich der Siedlung nähernden Flammen, sondern bemühten sich auch, die Tierwelt zu retten.

Wie der Nachrichtensender ABC berichtet, fuhren die Bewohner der Stadt am Freitagabend mit ihren Autos durch die Nacht, um vor den Flammen fliehende Tiere zu retten. Bei der selbstorganisierten Rettungsaktion wurden mehrere …

Artikel lesen
Link zum Artikel