Tim Mälzer ist von seiner eigenen Kreation nicht überzeugt.
Tim Mälzer ist von seiner eigenen Kreation nicht überzeugt.Bild: vox

"Schmeckt richtig scheiße": Mälzer flucht bei "Kitchen Impossible" über eigenes Gericht

28.02.2022, 06:58
Charlotte Zink
Charlotte Zink
Folgen

Wenn TV-Koch Tim Mälzer das Fluchen einstellt, muss es schon einen besonderen Anlass geben. Ein solcher war am Sonntagabend bei "Kitchen Impossible" gekommen. Herausforderin Viktoria Fuchs schickte den Kult-Koch in die britische Botschaft nach Berlin, damit er dort ein Käsesoufflé zubereitete. Ohne Rezept, versteht sich – schließlich geht es in der Show darum, ein vorgesetztes Gericht frei Schnauze und ohne Kenntnis des Rezepts in der Original-Küche nachzukochen.

Dass am Arbeitsplatz der britischen Botschafterin Jill Gallard bestes Auftreten gefragt ist, war Mälzer schon klar als er im Taxi vor dem Gebäude vorfuhr. Sein Kommentar: "Wisst ihr, was mir ein wenig unangenehm ist? Ich hab' mein Hemd nicht gebügelt!" Einen frechen Spruch konnte sich Mälzer angesichts der geräumigen Eintrittshalle mit Schalter und bunten Wänden dann aber doch nicht verkneifen: "Das könnte auch ein Multiplex-Kino sein", so der Koch.

Mälzer offenbart überraschende Schwäche

Kochen sollte Mälzer letztendlich jedoch nicht in besagtem "Kino", sondern in der Villa, in der die Botschafterin lebt und Empfänge abhält.

Eine überraschende Schwäche wurde ihm dabei fast zum Verhängnis. Denn Mälzer hat Probleme, verschiedene Käsesorten auseinanderzuhalten, wie er angesichts des Soufflés gestand. "Ich kann Edamer von Gouda nicht unterscheiden", meinte der TV-Koch. Und so zauberte er auch erst einmal ein Soufflé mit Fonduekäse anstatt mit Cheddar. Sein harsches Urteil über den gescheiterten Versuch:

"Das schmeckt richtig scheiße."

Mehr Glück hatte er bei Versuch zwei, für den er mehr oder weniger zufällig zum richtigen Käse griff. Die Jury bestehend aus Diplomatinnen, einer Ministerin und anderen regelmäßigen Gästen der Botschaft, belohnte Mälzers Einsatz mit 6,3 von 10 Punkten. Originalkoch Robert Burgmeier lobte freundlich: "Tims Leistung fand ich phänomenal." Er hatte jedoch auch zu vermelden: "Tim hat meine Küche auseinandergenommen, der Boden hat geschmatzt!"

Mälzer will Nachwuchs-Talent Demut lehren

Besonders gemein wurde es am Sonntagabend bei der ersten Challenge, die sich Mälzer für Jungköchin Fuchs ausgedacht hatte. "Ich habe alle meine negativen Gefühle zusammengepackt in eine Aufgabe", so die Ankündigung des TV-Kochs. Angeblich um sie Demut vor der Küche anderer Länder zu lehren, schickte Mälzer Fuchs in das Hamburger Restaurant Dim Sum Haus, das seit 1964 authentisches chinesisches Essen serviert.

Tim Mälzer stellt Viktoria Fuchs vor eine schwierige Aufgabe.
Tim Mälzer stellt Viktoria Fuchs vor eine schwierige Aufgabe.Bild: vox

Denkbar wäre jedoch auch, dass er in der 32-Jährigen einfach eine besonders starke Konkurrenz witterte und sie unbedingt scheitern sehen wollte. So hatte Mälzer noch vor Beginn der Challenges über seine Herausforderin verlauten lassen: "Ich glaube, dass sie sowas ist wie ein Tim Mälzer der Neuzeit." Angesichts der Tatsache, dass der TV-Koch von sich selber sehr überzeugt ist, war das ein großes Kompliment.

Mit Blick auf die gefüllten Dim Sums mit Soße, die sie nachkochen sollte, stellte Fuchs nervös fest: "Das ist eine Aufgabe, die ist sauschwer!" Mithilfe der Betreiberin eines asiatischen Supermarktes fand sie dann aber zumindest viele richtige Zutaten für das Vorhaben – darunter Wasserkastanien, Shiitakepilze und Taro-Knollen.

Fuchs verzweifelt in der Küche

In der Küche brach dann trotz gutem Einkaufs Verzweiflung bei der 32-Jährigen aus. Der Teig für die Dim Sums wollte ihr einfach nicht so gelingen wie beim Original. Als Mälzer auf dem Höhepunkt ihrer Verzweiflung eine Stippvisite einlegte, war der emotionale Tiefpunkt erreicht. Dass die Jury von Fuchs' Version des traditionellen Gerichtes nicht besonders begeistert war und lediglich 4,1 Punkte verlieh, erfuhr sie glücklicherweise erst später.

Tim Mälzer besucht überraschend Viktoria Fuchs.
Tim Mälzer besucht überraschend Viktoria Fuchs.Bild: vox

Ihr eigenes Fazit des Kocheinsatzes: "So eine Scheiße habe ich wirklich schon lange nicht mehr gekocht. Horror! Absoluter Horror!" Den Sieg trug am Ende wie so oft Mälzer nach Hause. Insgesamt erkochte er in seinen beiden Challenges 12,9 Punkte. Fuchs erzielte immerhin stolze 11,2 Punkte.

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Vernichtendes Urteil über Final-Performance: "Let's Dance"-Jurorin äußert sich

Dieser Tanz sorgt weiter für Diskussionen! Am Freitag fand das große Finale von "Let's Dance" statt. In der letzten Runde mussten die Finalisten Janin Ullmann, René Casselly und Mathias Mester jeweils drei Mal auf die Bühne: für den Jurytanz, ihren persönlichen Lieblingstanz und einen Freestyle. Für ihren Freestyle schlüpften Mathias und seine Tanzpartnerin Renata Lusin in Schlumpfkostüme. Und auch einige andere "Let's Dance"-Profis wie Christina Luft oder Isabel Edvardsson fegten als blaue Schlümpfe über das Parkett. Abgerundet wurde die Performance von Bastian Bielendorfer als Vader Abraham und Valentin Lusin als Gargamel.

Zur Story