Unterhaltung
Bild

Vox-Auswanderin Angie lebt auf Sansibar ihren Traum Bild: Screenshot Vox/TV Now

"Goodbye Deutschland"-Auswanderin heiratete Kuhhirten – so geht es ihr heute

Es klingt wie der Stoff, aus dem kitschige Hollywood-Schmonzetten entstehen: Die 41-jährige Münchnerin Angela "Angie" Wolf verliebt sich im Sansibar-Urlaub in den Massai Paulo, gibt nach einer Blitz-Romanze in ihrer deutschen Heimat alles für ihn auf und zieht zu ihrem 15 Jahre jüngeren Freund, in ein für sie fremdes Land. Paulo war bis vor kurzem Kuhhirte, Angie arbeitete als Friseurin. Mit dem Erbe von Angies Mutter möchten sie ein Grundstück kaufen, darauf Ferienhäuser bauen. Eine Liebe mit Happy End?

Die Vox-Auswanderer-Doku "Goodbye Deutschland" begleitete das ungleiche Paar Ende Oktober bei ihren ersten Schritten in die Unabhängigkeit. Angie sprach kein Suaheli, Paulo so gut wie kein Englisch – doch die Liebe verdrängt alle Bedenken:

"Deutschland zu verlassen war für mich die richtige Entscheidung. Angst vorm Scheitern habe ich komischerweise mein ganzes Leben lang nicht gehabt. Weil ich das nicht als Scheitern ansehe, sondern als Erfahrung."

Angie über ihre Auswanderung "Goodbye Deutschland"

"Goodbye Deutschland"-Auswanderin liebt ihr Leben auf Sansibar

Auf dem Instagram-Account der Vox-Show gaben die beiden nun ein Update. Und obwohl sich viele Zuschauer zuvor spöttisch über die Liebe der beiden geäußert haben, ihre Pläne irrwitzig fanden, gibt es gute Neuigkeiten: Nach über einem Jahr Beziehung sind Angela und Paulo verheiratet. Anfangs konnten sich die beiden nur mit Händen und Füßen verständigen – heute unterhalten sie sich in einem Mix aus Suaheli, Englisch und Bayerisch.

Auch Paulo hat sein Leben für seine Angie komplett auf den Kopf gestellt, wie er beim Besuch des "Goodbye Deutschland"-Teams verriet. "Früher, als Junggeselle, hatte ich mehr Freiheiten. Das Leben war grenzenlos. Jetzt hat sich mein Status geändert, ich bin ein verheirateter Mann und habe Verpflichtungen." Ihre Liebe scheint gefestigt.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten geht es inzwischen auch mit ihrem Ferienhaus-Projekt gut voran: "Es geht definitiv bergauf. Wir geben nicht auf. Wir sind die ganze Zeit am Bauen."

Eine Sache würde Angie für ihre große Liebe aber niemals machen: Ziegenblut trinken. Denn bei den Massai auf Sansibar ist es Tradition, zur Hochzeit eine Ziege zu schlachten. Abgesehen davon bereut sie ihre Auswanderung nicht – ganz im Gegenteil: "Ich würde es immer wieder so machen. Das war eine Bauch- und Herzenssache."

Vox zeigt "Goodbye Deutschland" immer montags um 20.15 Uhr. Parallel dazu sind die Folgen auch bei TV Now abrufbar.

(ab)

Viel Urlaub, wenig CO2: So gehts!

Play Icon
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Dieter-Nuhr-Kritik an Greta Thunberg: Sender stellt sich hinter Kabarettist

Kabarettist Dieter Nuhr und Klimaaktivistin Greta Thunberg werden in diesem Leben wohl keine Freunde mehr. Das Drama nahm Ende September seinen Lauf, als Nuhr in seiner ARD-Sendung über die Anführerin der "Fridays For Future"-Bewegung unter anderem gescherzt hatte: "Ich bin gespannt, was Greta macht, wenn es kalt wird. Heizen kann es ja wohl nicht sein."

Klimaaktivisten warfen ihm anschließend vor, Hetze gegen Thunberg zu betreiben – doch die Anschuldigungen ließen ihn kalt. Mehr noch: Für …

Artikel lesen
Link zum Artikel