Bild

Ganze 60 Meter Kunstfell wurden vernäht, um den "Masked Singer"-Promi ins Kostüm zu wuscheln. Bild: imago images/ future image

"The Masked Singer": Der Star im Wuschel-Kostüm – das sind die Hinweise

Nach dem Monsterchen aus der ersten "The Masked Singer"-Staffel dürfte der Wuschel zum nächsten Fan-Liebling avancieren. Doch die Figur, die nur rund 1,50 Meter groß ist, stellt die ProSieben-Community vor ein Rätsel:

Ist der Promi hinter der Maske extrem klein, sitzt er im Rollstuhl oder sitzt er auf einem fahrbaren Hocker, um Jury und Zuschauer zu verwirren?

Nach seinem ersten Auftritt zum Start der zweiten Staffel steht zumindest fest: Der Wuschel ist ein Mann. Was sonst noch über den Promi hinter der Maske bekannt ist und welcher Star dahinterstecken könnte, lest ihr hier.

Das sind die Indizien zum Wuschel

Das sind die Hinweise aus der zweiten Folge:

In der dritten Show gab es diese Indizien:

Die Tipps aus Folge vier:

In der fünften Folge gab es diesen Hinweis:

Das sagt die "The Masked Singer"-Jury

Das sind die Vermutungen aus der zweiten Folge:

Die Tipps aus der dritten Sendung:

In der vierten Show hieß es:

Die Tipps aus der fünten Folge:

Welcher Star steckt im Wuschel-Kostüm? Das sagen die Fans

Bei Twitter herrschte nach dem ersten Auftritt des Wuschels Uneinigkeit zwischen zwei Lagern. Viele hatten Daniele Negroni herausgehört, das andere Lager stimmte für Mike Singer. Aber auch abwegigere Kandidaten wurden in Betracht gezogen – wie Nelson Müller:

Nach der zweiten Show blieb man bei Twitter hauptsächlich bei den bereits bekannten Tipps.

Im offiziellen ProSieben-Voting tippen die Fans auf Mike Singer, Daniele Negroni und Wincent Weiss. Auch nach dem zweiten Auftritt des Wuschels setzten die Fans auf Mike Singer.

(ab)

Zwei Monate nach Schönheits-OP: Jenke zieht bitteres Fazit zu Extrem-Experiment

Jenke von Wilmsdorff ist für seine drastischen Experimente bekannt. Immer wieder setzt er sich Extremsituationen aus. Zuschauer konnten bereits beobachten, wie er zum Veganer wurde, doch auch Selbstversuche zum Thema Alkoholismus und Armut waren für ihn kein Tabu. Im vergangenen Jahr wechselte er nach fast 20 Jahren Zusammenarbeit von RTL zu ProSieben, doch seinen Experimenten blieb er treu.

Ende 2020 bekamen die Zuschauer dann einen besonders extremen Selbstversuch zu sehen: In 100 Tagen wollte …

Artikel lesen
Link zum Artikel