Unterhaltung
ARCHIV - 24.09.2017, Bayern, M

Stefan Raab mischt bei "FameMaker" mit – allerdings hinter der Kamera. Bild: dpa / Matthias Balk

Wie Stefan Raab hinter den Kulissen von "FameMaker" die Fäden zieht

Eine Musikshow, in der es ausnahmsweise mal nicht auf die Stimme ankommt – so verspricht es das neue ProSieben-Format "FameMaker". Denn die Stimme ist für die Juroren gar nicht zu hören. Stattdessen dreht sich alles um die Performance und die Frage: Kann derjenige, der da gerade auf der Bühne unter einer schalldichten Kuppel performt, tatsächlich singen?

Die Idee für die Sendung stammt von keinem geringeren als Stefan Raab. Doch auf ein Comeback des Entertainers, der sich Ende 2015 aus dem TV verabschiedete, müssen die Zuschauer wohl auch jetzt verzichten. "Ich glaube, ich kann vorwegnehmen: Er wird nicht unter der Kuppel auftreten. In keiner der Sendungen", verriet ProSieben-Chef Daniel Rosemann bei der "FameMaker"-Pressekonferenz.

Er machte aber auch Hoffnung auf weitere Stefan-Raab-Formate – wenn der auch nur hinter der Kamera stehen dürfte. "Glücklicherweise entwickeln Stefan und wir immer weiter neue Ideen und Stefan hat – glaube ich – Ideen für die nächsten dreißig, vierzig Jahre. Und da sind immer wieder so großartige wie diese dabei", sagte der ProSieben-Chef.

Wie Stefan Raab versuchte, seine Gags in der Show unterzubringen

Allerdings verriet er auch, dass der einstige "TV Total"-Moderator auch abseits der Ideenentwicklung in das "FameMaker"-Projekt involviert sei. "Ich weiß, dass Stefan jeden Tag da war", verriet Rosemann über die Dreharbeiten. Was er dort getan hat? Im Hintergrund die Strippen gezogen.

Titel: FameMaker;
Staffel: 1;
Person: Teddy Teclebrhan; Carolin Kebekus; Luke Mockridge;
Copyright: ProSieben/Willi Weber;
Fotograf: Willi Weber;
Bildredakteur: Kathrin Baumann;
Dateiname: 2079273.JPG;
Rechtehinweis: Dieses Bild darf bis eine Woche nach Ausstrahlung honorarfrei fuer redaktionelle Zwecke und nur im Rahmen der Programmankuendigung verwendet werden. Spaetere Veroeffentlichungen sind nur nach Ruecksprache und ausdruecklicher Genehmigung der ProSiebenSat1 TV Deutschland GmbH moeglich. Nicht fuer EPG! Verwendung nur mit vollstaendigem Copyrightvermerk. Das Foto darf nicht veraendert, bearbeitet und nur im Ganzen verwendet werden. Es darf nicht archiviert werden. Es darf nicht an Dritte weitergeleitet werden. Aneinanderreihung/Zusammenlegung/Kopplung von Bildern zum Zweck der Erstellung von Slide-Shows o.ä. nicht gestattet; Verbindung/Einfügen/Anfügen von Werbung nicht gestattet.
Bei Fragen: foto@prosiebensat1.com 
Voraussetzung fuer die Verwendung dieser Programmdaten ist die Zustimmung zu den Allgemeinen Geschaeftsbedingungen der Presselounges der Sender der ProSiebenSat.1 Media SE.

Teddy Teclebrhan, Carolin Kebekus und Luke Mockridge (v.l.) sind die Juroren bei "FameMaker". Bild: ProSieben/Willi Weber

"Das ist so, dass wir während der Aufzeichnung einen Knopf im Ohr haben, wo die Regie drauf ist, die uns sagt, wer nun reden soll oder ob es eine Werbeunterbrechung gibt", erläuterte Juror Luke Mockridge. Es war aber nicht nur die Regie, die sich dort zu Wort meldete:

"Leider hat Stefan auch so ein Mikro bekommen und konnte uns im Minutentakt irgendwelche schlechten Gags, die selbst bei 'TV Total' nicht gelaufen wären, ins Ohr flüstern."

Für den Comedian eine "schöne Erfahrung", vor allem, weil er früher selbst Fan von "TV Total" war. "Wenn man mit 13 Jahren diese Show guckt und Stefan Raab als solch eine Legende wahrnimmt, die aber so weit weg ist, und man dann einige Jahre später auf diesem Stuhl sitzt und seine Gags ablehnt. Das ist schon ein krasses Gefühl", so Mockridge.

Carolin Kebekus schwärmt von Raab

Lukes Mit-Jurorin Carolin Kebekus hat von Raabs Gags gar nicht viel mitbekommen. Doch seine Präsenz beim Dreh sei immer zu spüren gewesen. "Man muss schon wirklich sagen, dass Stefan Raab auch als Showrunner eine wahnsinnige Energie mit reinbringt", sagte Kebekus. Eine Energie, die sich auf alle übertrage.

Panne bei "FameMaker"-Dreh machte ProSieben zu schaffen

So gut die Show-Idee von Raab auch sein mag, bei den Dreharbeiten lief nicht alles rund. Vor allem die Technik hatte ihre Tücken. Die schalldichte Kuppel, die sich irgendwann öffnen sollte, fing an zu haken und ging später gar nicht mehr auf – ausgerechnet bei der ersten Aufzeichnung. "Wenn das ein-, zweimal nacheinander passiert, denkt man sich, 'ach, die Technik' und nimmt sich noch einen Schokoriegel. Aber beim vierten und fünften Mal, denkt man sich schon, das ist ein bisschen blöd, für den ersten Tag", berichtete Sender-Chef Daniel Rosemann. Beim achten und neunten Mal sei dann klar gewesen: "Das ist weder für die 'FameMaker' noch für die Kandidaten spaßig". Denn die hätten einfach das Recht auf eine funktionierende Kuppel.

Titel: FameMaker;
Staffel: 1;
Person: Teddy Teclebrhan; Carolin Kebekus; Luke Mockridge;
Copyright: ProSieben/Willi Weber;
Fotograf: Willi Weber;
Bildredakteur: Kathrin Baumann;
Dateiname: 2079273.JPG;
Rechtehinweis: Dieses Bild darf bis eine Woche nach Ausstrahlung honorarfrei fuer redaktionelle Zwecke und nur im Rahmen der Programmankuendigung verwendet werden. Spaetere Veroeffentlichungen sind nur nach Ruecksprache und ausdruecklicher Genehmigung der ProSiebenSat1 TV Deutschland GmbH moeglich. Nicht fuer EPG! Verwendung nur mit vollstaendigem Copyrightvermerk. Das Foto darf nicht veraendert, bearbeitet und nur im Ganzen verwendet werden. Es darf nicht archiviert werden. Es darf nicht an Dritte weitergeleitet werden. Aneinanderreihung/Zusammenlegung/Kopplung von Bildern zum Zweck der Erstellung von Slide-Shows o.ä. nicht gestattet; Verbindung/Einfügen/Anfügen von Werbung nicht gestattet.
Bei Fragen: foto@prosiebensat1.com 
Voraussetzung fuer die Verwendung dieser Programmdaten ist die Zustimmung zu den Allgemeinen Geschaeftsbedingungen der Presselounges der Sender der ProSiebenSat.1 Media SE.

Die Kandidaten performen unter einer schalldichten Glaskuppel. Bild: ProSieben/Willi Weber

Der erste Drehtag musste daraufhin abgebrochen werden, wie schon im August bekannt wurde. Die Kandidaten und Zuschauer wurden nach Hause geschickt. Der Technikfehler sei aber schnell behoben worden, erklärte Rosemann weiter. So konnten alle Kandidaten, die an dem Tag nicht mehr auftreten konnten, an einem anderen Tag auf die Bühne. Rosemann weiter:

"Im Endeffekt [war] alles gut, aber den ersten Drehtag stellt man sich anders vor."

Trotz der anfänglichen Pannen verspricht die Show unterhaltsam zu werden. Mit Carolin Kebekus, Luke Mockridge und Teddy Teclebrhan sitzen zumindest schlagfertige Comedians in der Jury. Und auch das, was sich den Ohren offenbart, wenn die Kuppel sich erhebt, dürfte spannend und durchaus mal amüsant werden.

Denn so viel sei verraten: Die Juroren liegen mit ihren Einschätzungen, wer ein wahres Gesangstalent ist, auch mal kräftig daneben.

(jei)

"DSDS"-Star mit Song über den Wendler – das Netz feiert ihn

Michael Wendler sorgte mit seinen Aktionen in letzter Zeit für viel Kopfschütteln. Einer, der keine Lust hat, nur den Kopf zu schütteln, ist der "DSDS"-Finalteilnehmer Mike Leon Grosch. Der hat kurzerhand einen Song über den Schlagersänger aufgenommen, einen sogenannten Disstrack. In dem macht er sich über den zum Verschwörungs-Schwurbler mutierten Wendler lustig. Im Netz kommt sein Lied gut an.

Dabei sieht Grosch davon ab, den Schlager-Star zu beleidigen oder mit Schimpfwörtern zu schmähen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel