30 Stunden verbrachte Robert Geiss in Spanien hinter Gittern. Jetzt spricht er über die Zeit.
30 Stunden verbrachte Robert Geiss in Spanien hinter Gittern. Jetzt spricht er über die Zeit.
Bild: IMAGO / Pixsell

Nach Verhaftung: Jetzt spricht Robert Geiss über seine Zeit im Gefängnis

12.03.2021, 17:13

Am Donnerstag meldete sich Reality-Star Carmen Geiss aufgelöst mit einem Video auf Instagram bei ihren Followern. Sie berichtete, dass ihr Mann Robert Geiss am Flughafen in Madrid verhaftet worden sei. Die Familie mitsamt beiden Töchtern Shania und Davina war von einem Dreh in der Dominikanischen Republik zurückgekehrt.

Im Video erklärt Carmen Geiss verzweifelt: "Hallo Leute, es ist unvorstellbar. Wir sind hier in Madrid am Flughafen und Robert haben sie verhaftet, weil er angeblich vor 20 Jahren was gestohlen hat".

Mittlerweile ist Robert Geiss wieder frei und berichtet bei "Guten Morgen Deutschland" offen über seine Erlebnisse.

Robert Geiss spricht über den Tag im Gefängnis

Die Nacht hat der 57-Jährige laut eigenen Angaben in einer Zelle ohne Bett verbracht, ehe er verlegt wurde. "Der zweite Knast war dann der absolute Horror. Der erste war eigentlich die Luxus-Herberge. Der zweite war eine Katastrophe", führt er aus. Er erklärt, wie klein die Zelle war, in der er mit 27 weiteren Inhaftierten eingesperrt war.

Insgesamt verbrachte Robert Geiss 30 Stunden hinter Gittern. Ein Anwalt befreite ihn schließlich. Doch weswegen wurde der TV-Star eigentlich verhaftet? In der Sendung erklärt er: "Ich wurde festgenommen wegen einer ganz uralten Geschichte, die mittlerweile 22 Jahre alt ist, die man versehentlich im Computer vergessen hat zu löschen". Konkreter wollte der Modedesigner nicht werden.

(vdv)

Weitsicht vor der Abwahl? Andreas Scheuer bewirbt sich um Mini-Job bei der "heute-show"

Acht Tage vor der Bundestagswahl treibt der Wahlkampf seltsame Blüten: Ein TV-Triell wie eine "Asi-Talkshow", ein Minister, der sich schon nach einem neuen Job umsieht – und eine Partei, die sich zur Motivation eines Films bedient, der Kriminalität und Morallosigkeit feiert. Die "heute-show" verwertete alle Vorlagen.

In "The Wolf of Wall Street" motiviert der von Leonardo DiCaprio gespielte Finanzguru Jordan Belfort seine Mitarbeiter mit einer aufpeitschenden Rede zu bedingungsloser Loyalität und unbändigem Einsatz für das Wohl des großen Ganzen – der Firma. Genau diesen Film hatten sich ein paar "Lurche von der Jungen Union" (O-Ton Oliver Welke, "heute-show"-Moderator) am Rande eines TV-Triells als Motivationsvideo ausgesucht und unterlegten die entfesselte Rede mit Untertiteln ("Wir. Gewinnen. Diese. …

Artikel lesen
Link zum Artikel