Unterhaltung
Bild

Der Kandidat Andreas Lemke rappt, Moderator Günther Jauch hört andächtig zu. Bild: screenshot tvnow

"WWM"-Kandidat rappt – dann legt Günther Jauch selbst los

Auf Günther Jauchs Kandidatenstuhl bei "Wer wird Millionär?" sitzen öfters originelle Menschen. Klar, schließlich müssen sie auch viele Konkurrenten ausstechen, um überhaupt dorthin zu kommen.

Einer, der es geschafft hat, war am Montagabend der angehende Lehrer Alexander Lemke. Sein Alleinstellungsmerkmal: Er hatte als Bewerbung zur Sendung ein Rapvideo eingeschickt.

Mit den Quizfragen kam der zukünftige Schulmeister aus Oberfranken gut zurecht. Er schaffte es bis zu 64.000-Euro-Frage. Gut, immer noch weit entfernt von dem Monatsverdienst eines erfolgreichen Rappers, aber trotzdem nicht verkehrt.

Jauch will ihn live rappen hören

Dann hatte Jauch eine Idee. Er solle doch mal seinen Rapsong live präsentieren, schlug der Moderator vor. Der Kandidat ließ sich nicht lange bitten. Ob er ein Sitzrapper sei, fragte Jauch ihn, doch da war Lemke schon aufgestanden, positionierte sich am Mikrofon, das er sich vom Showmaster selbst lieh, und rappte los.

Dabei spielte er auf die Trinkgewohnheiten an, die typisch für viele Studenten sind:

"Ich wohne derzeit in Bamberg,
mache hier das Bier-Diplom, doch rede nicht vom Handwerk"

Aber der Höhepunkt war sicherlich seine durchaus ansehliche Vierfach-Reimkette:

"Ich bin der golfspielende Phrasendichter und brauch Geld für Haarverdichter – mein Haar wird lichter“

Bild

Moderator Jauch bei "Wer wird Millionär?". Bild: screenshot tvnow

Haarprobleme? Kennt Jauch auch

Jauchs Interesse war geweckt, allerdings weniger an der Reimkunst als am Inhalt: Haarprobleme kennt der Moderator auch. Weniger technisch versiert, dafür mit viel Selbstironie rappte Jauch zurück:

"Mein Haar wird lichter, ich hätt's gern dichter"

Hier das ganze Bewerbungsvideo des Kandidaten:

abspielen

Video: YouTube/Brady.Music

Lemke ging am Ende übrigens mit 64.000 Euro nach Hause.

(om)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zentralrat der Sinti und Roma entsetzt über Spruch von Barbara Schöneberger

In den vergangenen Monaten ist in der Welt und in Deutschland ein verschärftes Bewusstsein dafür entstanden, dass Sprache diskriminieren kann. Die Debatte drehte sich speziell auch um rassistische Namen und Begriffe, die im Alltag vorkommen.

In Berlin wurde die Umbenennung der U-Bahnhaltestelle "Mohrenstraße" beschlossen. Die Firma Knorr gab Ende August bekannt, seine "Zigeunersauce" in "Paprikasauce Ungarische Art" umzubenennen.

Der Zentralrat der Deutschen Sinti und Roma begrüßte die …

Artikel lesen
Link zum Artikel