"Bachelor"-Kandidatin Esther und Niko Griesert.
"Bachelor"-Kandidatin Esther und Niko Griesert.
Bild: TVNow

Kandidatin schockt Bachelor mit peinlicher Sex-Aussage

04.02.2021, 09:08

Bei Bachelor Niko Griesert standen in Woche drei gleich mehrere Dates an. Für Denise ging es für ein Einzeldate nach Rügen, wo auch der erste Kuss der Staffel stattfand. Doch nach ihr durften noch sechs weitere Damen für ein Gruppendate auf der Insel anrücken. Dabei brachte eine Kandidatin den Bachelor ziemlich in Verlegenheit.

Mimi, Michèle, Anna, Laura, Karina und Esther waren die Auserwählten, die von ihrer Berliner Villa aus nach Rügen reisen durften. Dort stand eine Zugfahrt über die Insel im Rasenden Roland mit dem Bachelor an. Klar, dass jede Frau dabei ihre Chance nutzen wollte, auch mal ungestört mit Niko zu sprechen. Aber nur Kandidatin Esther sorgte dabei für einen echten Ups-Moment.

Sie berichtete zunächst ganz offen von ihren gescheiterten Beziehungen und Liebschaften und kam dann mit einem Geständnis um die Ecke - garniert mit einem pikanten Zusatz. "Mein Papa ist mein bester Freund", berichtete sie dem Bachelor, während sie sich gemeinsam in eine Decke gekuschelt den Fahrtwind um die Ohren wehen ließen. So weit, so unspektakulär. Doch Esther legte direkt nach:

"Wenn wir jemals Sex hätten, dann wüsste er das."
Bachelor Niko lud Mimi, Michèle, Anna, Laura, Karina und Esther nach Rügen ein.
Bachelor Niko lud Mimi, Michèle, Anna, Laura, Karina und Esther nach Rügen ein.
Bild: TVNow

Uuuups, das wollte Niko so genau wohl eher nicht wissen. Er schlug sich nur noch verschämt die Hände vor dem Kopf zusammen.

"Bachelor"-Kandidatin vergleicht Niko mit Exfreund

Esther lächelte seine Reaktion charmant weg und erklärte, dass ihr Papa ihre Teilnahme an der Show cool fände. Er habe ihr sogar eine Sache mit auf den Weg gegeben: Ohne Homedate solle sie nicht nach Hause kommen.

Immerhin schien Niko das Interesse an Esther durch dieses Geständnis noch nicht verloren zu haben. Er hakte noch nach, ob ihr Vater ihn wohl mögen würde. In dieser Hinsicht war sich die Kandidatin ganz sicher, denn er sei die perfekte Mischung aus ihrem Exfreund und ihren ehemaligen Liebhabern. Ein weiteres Detail, das Niko vielleicht lieber nicht so genau gewusst hätte.

Sein Fazit zu Esther: Sie habe ihn in Verlegenheit gebracht. Als erste der Frauen. Geschadet hat es ihr immerhin nicht. Sie konnte sich über die nächste Rose freuen. Für Nora, Melissa und Nina war das Abenteuer Bachelor hingegen vorbei.

(jei)

Themen

Weitsicht vor der Abwahl? Andreas Scheuer bewirbt sich um Mini-Job bei der "heute-show"

Acht Tage vor der Bundestagswahl treibt der Wahlkampf seltsame Blüten: Ein TV-Triell wie eine "Asi-Talkshow", ein Minister, der sich schon nach einem neuen Job umsieht – und eine Partei, die sich zur Motivation eines Films bedient, der Kriminalität und Morallosigkeit feiert. Die "heute-show" verwertete alle Vorlagen.

In "The Wolf of Wall Street" motiviert der von Leonardo DiCaprio gespielte Finanzguru Jordan Belfort seine Mitarbeiter mit einer aufpeitschenden Rede zu bedingungsloser Loyalität und unbändigem Einsatz für das Wohl des großen Ganzen – der Firma. Genau diesen Film hatten sich ein paar "Lurche von der Jungen Union" (O-Ton Oliver Welke, "heute-show"-Moderator) am Rande eines TV-Triells als Motivationsvideo ausgesucht und unterlegten die entfesselte Rede mit Untertiteln ("Wir. Gewinnen. Diese. …

Artikel lesen
Link zum Artikel