Unterhaltung
Bild

Nadeshda Krusenstern (Friederike Kempter) und ihr "Tatort"-Chef Frank Thiel (Axel Prahl) Bild: WDR / Willi Weber

"Tatort"-Kommissarin stirbt dramatischen ARD-Tod – ein Trick holt sie in den Krimi zurück

Nach 17 Jahren kam der Serientod: Die Münsteraner "Tatort"-Kommissarin Nadeshda Krusenstern (Friederike Kempter) ist einem Mordanschlag zum Opfer gefallen. Die Kollegin von Kommissar Frank Thiel (Axel Prahl) starb in der Folge "Das Team", die Das Erste am Neujahrstag zeigte.

2002 stand Nadeshda Krusenstern ihrem Chef Kommissar Frank Thiel erstmalig in "Der dunkle Fleck" als Assistentin zur Seite. In den ersten Fällen war sie noch Praktikantin in der Mordkommission, dann Kommissarsanwärterin. 2015 wurde sie schließlich zur Oberkommissarin befördert.

Im nächsten "Tatort" aus dem westfälischen Münster spielt Björn Meyer Kommissar Thiels neuen Gehilfen Mirko Schrader. Er hatte bereits im März 2019 einen Auftritt in der Krimi-Reihe als Krusensterns Urlaubsvertretung.

Nadeshda kommt trotz Filmtod noch einmal zum "Tatort" zurück

Trotz Filmtod wird die Kommissarin einen weiteren Einsatz im "Tatort" Münster haben: Wie "Bild" berichtet, holen die Krimimacher Nadeshda noch einmal zurück.

Im kommenden Fall "Limbus", der im Frühjahr ausgestrahlt werden soll, durchlebt ihr Kollege Professor Boerne (Jan Josef Liefers) nach einem schweren Unfall eine Nahtod-Erfahrung. In seiner Vision trifft er auf eine alte Bekannte: Nadeshda.

"Man soll ja aufhören, wenn es am Schönsten ist", kommentierte Friederike Kempter ihren Abschied. "Das waren 17 sehr, sehr schöne Jahre mit der allertollsten 'Tatort'-Familie, und ich habe jeden Drehtag mit meinen Kollegen sehr genossen", erklärte die Schauspielerin weiter. "Und trotzdem ist es nun Zeit für Neues."

(ab/mit afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Vollidioten": Kebekus und Ngyuen-Kim rechnen mit Wissenschaftskritikern ab

Die Corona-Pandemie hat eine Berufsgruppe ins Rampenlicht gezerrt, die normalerweise in Instituten, Bibliotheken und Laboren still ihrer Arbeit nachgeht: Wissenschaftler. Dabei erfahren die Frauen und Männer einerseits viel Anerkennung, werden andererseits aber immer schärfer kritisiert. Wie zuletzt geschehen bei Deutschlands bekanntestem Virologen, Christian Drosten.

Dem warf zunächst die "Bild"-Zeitung vor, bei einer Studie über die von Kindern ausgehende Ansteckungsgefahr fehlerhaft …

Artikel lesen
Link zum Artikel