Unterhaltung
Bild

Schaut Florian Silbereisen (m., mit Fernglas) hier wirklich in die Ferne? Bild: screenshot zdf

"Traumschiff": Florian Silbereisen blickt nicht durch und erntet Kritik

Der neue "Traumschiff"-Kapitän Max Parger alias Florian Silbereisen darf sich freuen. Die erste Folge mit ihm als neuen Kapitän in der Hauptrolle wollten sich 7,49 Millionen Zuschauer ansehen. Zum Vergleich: Die letzte Folge der alten Staffel brachte es auf 1,5 Millionen Zuschauer.

Im Vorfeld hatte einen kleinen Aufruhr gegeben, als bekannt wurde, dass Silbereisen das ZDF-"Traumschiff" lenkt. Zum einen, weil das "Traumschiff" ein Stück TV-Geschichte ist, zum anderen, weil die vermeintliche Traumbesetzung Sascha Hehn, der sich innerhalb der Serie vom Steward zum Kapitän hochgearbeitet hat, auscheckte.

Silbereisen tritt als "Traumschiff"-Kapitän in große Fußstapfen

Am 22. November 1981 stach es zum ersten Mal in See und steuerte die Bahamas an. Seitdem wurden 84 Episoden gedreht, die in mehr als 50 verschiedenen Ländern spielen. Nun als Florian Silbereisen. Vielleicht schauten die Zuschauer deshalb ganz genau hin – und fanden einen lustigen Filmfehler.

Als Captain Parger ganz fachmännisch auf der Bootsbrücke sein Fernglas zückt, dürfte er, beim dramatischen in die Ferne schauen, rein gar nichts gesehen haben. Außer die Markise natürlich.

Florian behält den Durchblick

Ganz so wenig kann Florian Silbereisen aber nicht gesehen haben. Das behauptet jedenfalls ein Kommentar unter dem Twitter-Bild.

Anders als die überragenden Einschaltquoten hagelt es auf Twitter für den frisch gebackenen "Traumschiff"-Kapitän eher schlechte als positive Kritik.

Hier wird scharf geschossen (von Oben):

Aua, aua, aua. Das tut ja schon beim Lesen weh. Ausgerechnet zwei Fernsehkollegen von Florian zerpflücken die neue "Traumschiff"-Folge. Erik Flügge, Autor und Politberater, regt sich über eine schlechte Parität im Bezug auf Schwule auf. War die Quotenexplosion dann doch nur Neugier auf Florian Silbereisen als neuer Kapitän?

Abwarten und Tee trinken. Am 1.1. gibt es die nächste Folge vom "Traumschiff". Vielleicht schafft es Silbereisen noch "das Ruder rumzureißen" und die Einschaltquoten beständig zu halten.

(joey)

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ingrid Götzken 28.12.2019 16:21
    Highlight Highlight Es wird IMMER gemeckert, man kann es nicht allen recht machen, ich frage mich nur immer wieder wer von denen war denn jemals dabei wenn Filmaufnahmen gemacht werden ?
    Vermutlich keiner, da werden in kürzester Zeit alle Einstellungen durchgezogen und später zusammen geschnitten. Da muss alles schnell gehen und die Schauspieler haben genau das zu machen was vorgegeben ist. Florian Silbereisen war für die ganze Folge nur 2 oder 3 Tage dort, man kann doch vorstellen wie das dann abläuft und wer sich an jeder Kleinigkeit festbeißt der sonst kein interessantes Leben.....
    • Thorsten 28.12.2019 19:08
      Highlight Highlight Ich glaube,die meisten nehmen es im Vergleich zu ihnen mit Humor auf

"Vollidioten": Kebekus und Ngyuen-Kim rechnen mit Wissenschaftskritikern ab

Die Corona-Pandemie hat eine Berufsgruppe ins Rampenlicht gezerrt, die normalerweise in Instituten, Bibliotheken und Laboren still ihrer Arbeit nachgeht: Wissenschaftler. Dabei erfahren die Frauen und Männer einerseits viel Anerkennung, werden andererseits aber immer schärfer kritisiert. Wie zuletzt geschehen bei Deutschlands bekanntestem Virologen, Christian Drosten.

Dem warf zunächst die "Bild"-Zeitung vor, bei einer Studie über die von Kindern ausgehende Ansteckungsgefahr fehlerhaft …

Artikel lesen
Link zum Artikel