"Let's Dance": Profitänzerin Renata Lusin und Rúrik Gíslason gewannen zusammen die Show.
"Let's Dance": Profitänzerin Renata Lusin und Rúrik Gíslason gewannen zusammen die Show.
Bild: Getty Images Europe / Andreas Rentz

"Nicht jeder hatte so eine schöne Zeit": Rúrik Gíslason spricht offen über "Let's Dance"

08.06.2021, 16:28

Bei "Let's Dance" sorgte der Isländer Rúrik Gíslason regelmäßig für Schnappatmung. Der Fußball-Star überzeugte quasi von Beginn an mit grandiosen Leistungen und sicherte sich am Ende zusammen mit Renata Lusin den Titel "Dancing Star 2021". Jetzt, nachdem das Tanzpaar das Erlebte etwas hat sacken lassen, sprach es im Interview auf dem offiziellen "Let's Dance"-Kanal bei Instagram ganz offen über die gemeinsame Zeit in der RTL-Show und verriet, wie es künftig für sie weitergehen soll.

"Wir haben uns richtig gut verstanden", stellte Rúrik über die Zeit mit Renata direkt klar. Dadurch sei es auch gar nicht so eine schwere Zeit gewesen, fügte Renata mit Hinblick auf die harten Proben an. Dass nicht alle Kandidaten solch ein Glück gehabt zu haben schienen, lässt Rúrik ebenfalls durchblicken:

"Nicht jeder bei 'Let's Dance' hatte so eine schöne Zeit durch die Shows wie wir."

Das hatte offenbar einen simplen Grund, wie er weiter erklärte: "Wir haben immer gesagt, wir wollen hier Spaß haben." Und genau das ist ihnen ein ums andere Mal gelungen.

Renata und Rúrik begeisterten im Finale.
Renata und Rúrik begeisterten im Finale.
Bild: RTL/TVNow

Sprachbarriere brachte Schwierigkeiten für "Let's Dance"-Paar

Vor allem zu Beginn des Trainings gab es wohl besonders viel zu lachen. Denn aufgrund der Verständigungsprobleme, immerhin ist Rúrik Isländer, musste Renata in der ersten Woche nach dem Kennenlernen noch hauptsächlich Englisch mit ihrem Schützling sprechen. Doch die Sprache ist eben nicht ihre Stärke und so endete es oft in Lachanfällen, wie beide nun offenbarten: "Wir lagen oft am Boden vor Lachen."

Auch nach dem Sieg bei "Let's Dance" wollen die beiden in Kontakt bleiben. Da Rúrik plant, auch längerfristig in Deutschland zu bleiben, sollte das auch machbar sein. Renata verkündete, wenn er nach Düsseldorf oder in die Umgebung ziehen würde, werde man sich zum Essen oder Boot fahren treffen – oder zum Tanzen, fügte sie mit einem Zwinkern hinzu. Noch ist allerdings nicht klar, in welche Region Deutschlands es Rúrik verschlägt.

Renata Lusin appelliert an "Let's Dance"-Macher

Aber nicht nur mit Renata scheint Rúrik sich nach der Show noch gut zu verstehen. Auch Renatas Ehemann Valentin Lusin, der zusammen mit Valentina Pahde ebenfalls im Finale dabei war, hat der Isländer ins Herz geschlossen. "Manchmal verstehen Boys sich untereinander ein bisschen besser. Und auch allein mit Valentin ist es sehr cool", verkündete er. Wenn er mit ihm auch alleine Zeit verbringen dürfe, würde er das nur zu gern annehmen, lachte er.

Der Pokal geht bei "Let's Dance" automatisch an den Promi.
Der Pokal geht bei "Let's Dance" automatisch an den Promi.
Bild: dpa / Andreas Renz

Für Profitänzer Valentin ist es übrigens kein Problem, dass im Finale seine Ehefrau siegte und nicht er selbst. Er freue sich vielmehr, dass der Pokal in der Familie bleibt. "Wir sind ein Team", strahlte Renata.

Einen Wermutstropfen gibt es allerdings. Denn strenggenommen darf Rúrik den Pokal behalten. Obwohl bereits mehrere "Let's Dance"-Profis kritisierten, dass es nur einen Pokal gibt und die Profis immer leer ausgehen, hat sich in diesem Bereich nichts geändert. Renata appellierte deshalb nun:

"Ganz ehrlich, liebes 'Let's Dance', es müssen doch zwei Pokale sein – für Profis und für Promis!"

Dennoch gönnt sie Rúrik die Trophäe und betont: "Der bleibt bei dir!" – auch wenn er ihn gerne mit Renata teilen würde

(jei)

"Die Höhle der Löwen": Maschmeyer watscht Kofler nach Sekten-Vergleich ab - und droht ihm im TV

Es ging eigentlich um eine Weltsensation: Papier, das als Tapete die Heizung ersetzen kann. Doch wegen eines kleinen Details kriegten sich Carsten Maschmeyer und Georg Kofler bei "Die Höhle der Löwen" auf Vox ziemlich in die Haare ...

Der Pitch von Kohpa in Folge zwei der neuen Staffel "Die Höhle der Löwen" startete vielversprechend mit einer steilen Behauptung: "Papier leitet Strom." Die Gründer hatten mit Kohpa ein nachhaltiges Papier mit recycelten Kohlenstofffasern entwickelt. Der Vorteil der neuen Technologie: "Kohpa Therm ist das erste Heizpapier, was es auf dem Markt gibt."

Den Beweis lieferten Papieringenieur Walter Reichel und sein Kollege Peter Helfer natürlich direkt mit einer Demonstration zum Anfassen. "Dann …

Artikel lesen
Link zum Artikel