26.03.2021, Nordrhein-Westfalen, K

Mickie Krause und Malika Dzumaev mussten sich in der sechsten "Let's Dance"-Liveshow eigentlich verabschieden. Bild: dpa / Joshua Sammer

Nach großer Fan-Enttäuschung beim Rauswurf: Mickie Krause kommt zurück zu "Let's Dance"

Die Fan-Forderungen wurden bei "Let's Dance" auf RTL erhört! In der vergangenen Woche versuchte sich der ehemalige "Tagesschau"-Sprecher Jan Hofer zusammen mit der Profitänzerin Christina Luft an einem schnellen Jive. Die Leistung ließ auch wegen seinen stolzen 69 Jahren massiv zu wünschen übrig, dennoch konnte sich Hofer am Ende freuen, in die nächste Runde gewählt worden zu sein – trotz vernichtendem Jury-Urteil wählten ihn die Zuschauer weiter.

Doch nicht alle wollten den sympathischen und bisher ältesten Kandidaten weiter dabei haben – vielmehr wurde es als unfair aufgefasst, dass dafür Mickie Krause und die Tänzerin Malika Dzumaev ausschieden. Die Kritik einiger Twitter-User ging so weit, dass gefordert wurde, dass Hofer freiwillig aufgeben soll.

Das tat er allerdings nicht, sondern stellte sich am Freitag wieder der TV-Herausforderung. Und der Nachrichtensprecher sollte Glück haben, denn für ihn und Christina stand dieses Mal mit dem Langsamen Walzer wieder ein etwas altersfreundlicherer Tanz auf dem Plan. Die Choreografie beim anschließenden Jury-Tanz kam ihm ebenfalls entgegen: Motsi ließ ihn in einer "Der Pate"-Inszenierung nur wenige Schritte tanzen und stattdessen mehr schauspielern.

COLOGNE, GERMANY - APRIL 23: Jan Hofer and Christina Luft perform on stage during the 7th show of the 14th season of the television competition

Jan Hofer machte beim Langsamen Walzer einen sehr viel besseren Eindruck als beim Jive. Bild: Getty Images Europe / Pool

Trotzdem – der Ballermannsänger hätte es laut seinen Fans durchaus verdient, noch weiter zu kommen. Nun hatte der Chefjuror Joachim Llambi eine gute Neuigkeit für Mickies Anhänger, denn tatsächlich wird er ein Comeback feiern und das schon kommende Woche.

Llambi verkündet stolz: Mickie Krause kommt zu "Let's Dance" zurück

Erklärtes Ziel Krauses war es nämlich von Anfang an, beim alljährlichen Diskofox-Marathon mittanzen zu dürfen. Der wird in der nächsten "Let's Dance"-Ausgabe stattfinden. Der 50-Jährige wird dabei leider nicht mehr tänzerisch in Erscheinung treten, dafür allerdings gesanglich. Llambi erklärte:

"Mickie Krause wird nächste Woche alle sieben Titel live performen."

Mit der musikalischen Untermalung des Wettbewerbs im Wettbewerb geht dann wohl doch noch ein kleiner "Let's Dance"-Traum für Mickie in Erfüllung. Und ganz ausgeschlossen ist auch ein Tanzcomeback nicht. Kurz vor der aktuellen Ausgabe der Show hat sich Ilse DeLange am Fuß verletzt und musste am Freitag aussetzen. Ob sie in den kommenden Wochen wieder dabei sein kann, wird am Samstag ein Arzt entscheiden.

COLOGNE, GERMANY - APRIL 23: Evgeny Vinokurov and Ilse DeLange, who will not perform tonight due to injury, are seen offstage during the 7th show of the 14th season of the television competition

Evgeny Vinokurov und Ilse DeLange sahen dieses Mal nur zu. Bild: Getty Images Europe / Pool

Mickie käme dann infrage, wenn Ilse tatsächlich unfreiwillig aufgeben müsste – oder aber Jan Hofer. Denn der musste sich schließlich in dieser Woche aus dem Wettbewerb verabschieden. Wer im Fall der Fälle nachrücken darf, entscheidet die Produktion.

"Let's Dance"-Twitteraccount mit "Promis unter Palmen"-Seitenhieb

Die entschied sich zudem während der laufenden Show auf Twitter einen eindeutigen Seitenhieb auf den Konkurrenzsender Sat.1 abzusetzen.

Bereits am 12. April wurde die erste Folge "Promis unter Palmen" auf ebenjenem Sender ausgestrahlt – homophobe Aussagen des Promi-Kandidaten Prinz Marcus von Anhalt sorgten noch am gleichen Abend nicht nur für Diskussionen, sondern einen handfesten Shitstorm im Netz.

Die Folge wurde nachträglich aus der Mediathek entfernt und nachdem am 20. April Willi Herren, der ebenfalls an der Realityshow mitgewirkt hatte, tot in seiner Kölner Wohnung aufgefunden wurde, entschied sich Sat.1 aus Pietätsgründen dazu, die Staffel gänzlich aus dem Programm zu nehmen.

Nun, nach dem Absetzen, dem Todesfall und knapp zwei Wochen nachdem der Homophobie-Skandal im Netz tobte, twitterte die "Let's Dance"-Produktion: "Platz eins in den Twitter-Trends. Manche Sender strahlen dafür homophobe Aussagen aus, bei uns wird einfach nur getanzt und die Besten kriegen 30 Punkte."

Zwar bekam der Tweet sehr viel Zustimmung, aber auch kritische Stimmen wurden daraufhin laut. Denn schnell erinnerten sich die Zuschauer auch an diverse RTL-Eklats aus der jüngeren Vergangenheit, darunter beispielsweise, dass der Sender Michael Wendler bei "DSDS" als Juror verpflichtet hatte oder diverse Entgleisungen in "Das Sommerhaus der Stars":

Gleich zweimal gab es dieses Mal die Höchstpunktzahl

Bei den Ereignissen im Netz rückten die Tanz-Performances bei "Let's Dance" beinahe in den Hintergrund. Dabei brach Valentina Pahde mit ihrem Wiener Walzer einen Show-Rekord – noch nie bekam dieser Tanz in der Show die Höchstpunktzahl von 30 Punkten von den Juroren, bis jetzt.

Und auch Rúrik Gíslason hatte wieder Grund zur Freude. Der Zuschauerliebling erntete beim letzten Mal für seine Rumba für seine Verhältnisse enttäuschende 22 Punkte. Der Cha Cha Cha zu "Amor" von Ricky Martin überzeugte jetzt allerdings wieder auf ganzer Linie, 30 Punkte gab es auch dafür.

In der nächsten "Let's Dance"-Ausgabe wird es schließlich langsam aber sicher ans Eingemachte gehen, immerhin sind nur noch neun Tanzpaare übrig, von denen mindestens ein Drittel bereits als absolute Favoriten gelten. Denn auch Nikolas Puschmann und Vadim Garbuzov zeigen als erstes deutsches Männertanzpaar in dem Format wöchentlich, wie guter Equality Dance aussehen kann.

(cfl)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Peinlich: RTL hat die "Dschungelshow" offenbar komplett aufgegeben

Es sollte die Fans des Dschungelcamps trotz Pandemie entschädigen: RTL drehte das beliebte Format 2021 nicht wie üblich in Australien, sondern in TV-Studios in Hürth. Große Skandale und Konfrontationen blieben aber aus, unter anderem auch, weil die 12 Kandidaten in Dreiergruppen in ein Tiny House gesteckt wurden und dort im Grunde genommen lebten wie in einer etwas schlichteren Jugendherberge. Kein Vergleich mit dem echten Urwald Down Under.

Doch wer dachte, dass die vier Vorrunden mit den …

Artikel lesen
Link zum Artikel