Edeka provoziert weiter – und veröffentlicht diesen Werbespot zum Vatertag

28.05.2019, 08:13

"Liebe Papas, alles Gute zum Vatertag!" und "Wir sagen Danke" – so betitelt Einzelhandelskette Edeka seinen jüngsten Werbespot, der am Montag auf Youtube veröffentlicht wurde.

In dem schwarz-weißen Video ist zu sehen, wie junge Familien am Esstisch miteinander plaudern. Die Kinder bedanken sich bei ihren Vätern: "Danke, dass wir bei dir immer essen dürfen, was uns schmeckt."

Und dann heißt es:

"Danke, Papa. Dass du nicht Mama bist."
Das Video wurde anlässlich des Vatertags am 30. Mai veröffentlicht.

Väter sind also toll, weil sie nicht so streng wie Mütter sind – diese durchaus spitze Aussage des Spots hat Tradition. Anfang Mai hatte der Konzern mit einem Video zum Muttertag provoziert: Dafür hatte die Einzelhandeslkette ein Video veröffentlicht, das zeigt, wie überforderte, hässliche und schrullige Väter sich vor ihren Kindern zum Deppen machen. Zum Schluss erklärt eine Tochter gegenüber ihrer Mutter: "Danke Mama, dass du nicht Papa bist."

Das Video sammelte mehr als zwei Millionen Aufrufe ein – und erntete einen Shitstorm. Viele Väter empfanden sich als schlecht dargestellt – mancher sprach von "Sexismus in Reinform".

Gegen das Video zum Muttertag waren laut Merkur.de rund 750 Beschwerden beim Deutschen Werberat eingegangen. Der Verband rügte das Unternehmen, da die Werbung sowohl Männer als auch Frauen diskriminieren würde.

In dem neuen Video wollte Edeka die ganz große Provokation offenbar nun vermeiden, das Video zum Vatertag fällt mit 38 Sekunden deutlich kürzer aus als das 78 Sekunden lange Video zum Muttertag – und auch die ironische Überspitzung fällt deutlich geringer aus.

Vielleicht möchte das Unternehmen zum Feiertag ja tatsächlich etwas harmonischer auftreten – oder einfach nur den Boden für die nächste Provokation bereiten.

Man will ja im Gespräch bleiben.

(pb)

"Machst du das wirklich gerne?" Thomas Gottschalk zweifelt an Kinder-Act bei "Das Supertalent"

Mir ging es bei dieser Folge "Das Supertalent" wie Thomas Gottschalk, der kurz vor Beginn der Sendung sagte: "Ich weiß von nichts, aber freu mich auf alles." Bis zu diesem Zeitpunkt war ich aber auch davon ausgegangen, dass Menschen, die in einer Show mit Namen "Supertalent" auftreten, auch irgendwas besonders super können. Diese Erwartung wurde am Samstag wirklich nur in kleinem Maße erfüllt.

Zur Story