Palina Rojinski wollte nicht mehr nur der weibliche Sidekick an der Seite von Männern sein.
Palina Rojinski wollte nicht mehr nur der weibliche Sidekick an der Seite von Männern sein.Bild: www.imago-images.de / Eventfoto54

Palina Rojinski über Rolle an Seite von Joko und Klaas: "Habe mich irgendwann unwohl gefühlt"

02.12.2020, 11:04

Am vergangenen Samstag einigte sich die schwarz-rote Koalition auf eine verpflichtende Frauenquote für Unternehmensvorstände. Teilen der Opposition geht das nicht weit genug. Andere sehen darin einen wichtigen ersten Schritt zur Gleichberechtigung von Frauen in Führungspositionen.

Parallel zu der Diskussion um die Frauenquote veröffentlichte der "stern" eine Portrait-Serie von erfolgreichen Frauen, die von sich sagen: "Ich bin eine Quotenfrau". Ziel sei es, dem Begriff das Stigma zu nehmen.

Palina: "Habe mich in der Sidekick-Rolle unwohl gefühlt"

Eine der 40 Frauen, die sich im "stern" zu diesem Thema äußern, ist die Schauspielerin und Moderatorin Palina Rojinski. Auf die Frage, ob sie sich selbst als Quotenfrau bezeichne, sagt sie: "Ich empfinde mich in allererster Linie als Frau und ich finde es schade, dass wir offensichtlich in unserer Gesellschaft den Zusatz Quote brauchen."

Trotzdem glaube sie, dass ihre Anfänge in der TV-Branche etwas mit ihrem Geschlecht zu tun hatte. Ihren Einstieg bei MTV mit Joko und Klaas beschreibt sie so:

"Mit Anfang 20 wurde ich bei MTV als Sidekick für eine Sendung mit Joko und Klaas gecastet. Bestimmt war es eine Überlegung der Redaktion, diese Rolle mit einer Frau zu besetzen. Die beiden Jungs waren seit Jahren dabei und ich hatte großes Glück, bei ihnen das Handwerk Fernsehen zu lernen."

Zunächst sei sie extrem aufgeregt gewesen. Doch sie merkte schließlich, "dass ich mich irgendwann mit dieser Sidekick-Rolle unwohl fühlte".

"Es war wichtig zu lernen, selbst die Verantwortung zu übernehmen"

In dieser Zeit habe sie den Eindruck gehabt, dass ihr Potenzial nicht erkannt werde, erzählt Palina. Nach einiger Zeit habe sie sich dann sicher gefühlt und fragte den Hauptredakteur, ob sie eine eigene Rubrik übernehmen könne, was schließlich auch geklappt hat. Sie glaube, von sich aus hätte man ihr dieses Angebot nicht gemacht.

"Es war meine bewusste Entscheidung, etwas zu fordern. Es war wichtig zu lernen, selbst die Verantwortung zu übernehmen, sich eigenmächtig ins Gespräch zu bringen. Du darfst nicht warten, bis jemand fragt."

Palina Rojinski  mit Joko Winterscheidt, Oma Violetta und Klaas Heufer-Umlauf beim Deutschen Comedypreis 2013.
Palina Rojinski mit Joko Winterscheidt, Oma Violetta und Klaas Heufer-Umlauf beim Deutschen Comedypreis 2013.Bild: BREUEL-BILD / BREUEL-BILD/Juri Reetz

Junge Frauen seien leider noch immer so geprägt, "dass es sich für ein Mädchen nicht gehört, viel zu fordern". Das sei arrogant, anmaßend, unbequem. Stattdessen sollten Frauen ehrgeizig bleiben und sich untereinander solidarisieren. Das sei wichtig, betont Palina.

Außerdem verrät Palina noch, wer ihre Vorbilder sind: Iris Berben, Senta Berger, Miley Cyrus, Taylor Swift, Marilyn Monroe. Ihre Begründung: "Alle haben gemeinsam, dass sie mutig sind oder waren. Weil sie irgendwann wussten, wer sie wirklich sind."

"Ich bin eine Quotenfrau": Die "stern"-Serie über erfolgreiche Frauen:

(lau)

"Mir fiel es schwer": Björn spricht offen über seine Zeit bei "Bauer sucht Frau"

Björn Diefenbach machte dieses Jahr bei "Bauer sucht Frau" mit. Der Agraringenieur entwickelte sich auch gleich zum heißbegehrten Junggesellen: Von allen Landwirten dieser Staffel bekam er die meisten Zuschriften. Kein Wunder also, dass der 32-Jährige auch gleich fünf Kandidatinnen zum Scheunenfest einlud.

Zur Story