Unterhaltung
Bild

Szene aus "Anne Will": Die Gäste im Studio halten Abstand, Ministerpräsident Tobias Hans wird per Videoschalte ins Studio geholt. Bild: Screenshot ARD

Nach Maßregelungen und Show-Absagen: So reagieren ARD und ZDF

Knapp 62.000 Menschen haben sich in Deutschland bis dato mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Das Robert-Koch-Institut empfiehlt regelmäßige Handhygiene – und einen Mindestabstand von ein bis zwei Metern zwischen Personen. Doch nach wie vor nimmt die Ausbreitung des Virus zu. Auch die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender, die mit ihrem Bildungsauftrag in diesen Tagen besonders für Informationen und Aufklärung sorgen müssen, spüren die Auswirkungen der Corona-Krise.

Die Talkshow-Verantwortlichen von ARD und ZDF ergriffen in den vergangenen Wochen bereits weitreichende Maßnahmen, um Moderatoren, Gäste und das Team zu schützen.

Maßregelungen für "Anne Will" und Show-Absagen bei ProSieben

Bevor in den TV-Studios allerdings gehandelt wurde, hatte erst die Ärztin Claudia Spies Gastgeberin Anne Will vor zwei Wochen auf einen Verstoß gegen die Regeln des Robert-Koch-Instituts aufmerksam machen müssen. Der Abstand zwischen den Talk-Gästen? Viel zu gering! Als Spies dies anmerkte, hatte Will lediglich erklärt: "Wir rücken auseinander."

Aus der in der Sendung entstandenen Situation habe man beim verantwortlichen NDR seine Schlüsse gezogen, wie eine Sendersprecherin watson anschließend erklärte. Man werde die Gäste im Studio künftig nicht nur anders platzieren, sondern auch das "Anne Will"-Studio umbauen.

Andere ARD- und ZDF-Talkshows schlossen sich dem an. Nicht ganz so glimpflich kam übrigens ProSieben davon. Dort hagelte es Show-Absagen! Nachdem zwei "Masked Singer"-Mitarbeiter positiv auf Covid-19 getestet worden waren, pausiert das Musikratespiel nun bis 14. April.

Die Hygienevorschriften wurden bei allen Sendungen verschärft, doch die Corona-Krise ist noch lange nicht auf dem Höhepunkt. Wie gehen die Sender angesichts des anhaltenden exponentiellen Wachstums der Neuerkrankungen also mit der Thematik um? Wie interpretieren sie die Empfehlungen des RKI? Und welche Pläne haben sie für die Zukunft der Politik-Talks? Watson hat erneut mit den Verantwortlichen der großen Talkshows gesprochen.

Corona-Fälle beim ZDF – Produktionen von Lanz und Illner nicht gefährdet

In der vergangenen Woche waren unter ZDF-Mitarbeitern drei Fälle einer Corona-Infektion bestätigt worden. Die Politiktalks von Markus Lanz und Maybrit Illner stehen aber nicht auf der Kippe, wie ein Sendersprecher watson versicherte. Es gebe keinerlei Überlegungen, die Shows auszusetzen. Die betroffenen Mitarbeiter befänden sich in häuslicher Quarantäne.

Bild

Das "Markus Lanz"-Studio: Großer Sicherheitsabstand zwischen Dr. Carola Holzner und Sascha Lobo; Hubertus Heil und Herbert Diess sind über einen Videostream zugeschaltet. Bild: Screenshot ZDF

Für den Tagesbetrieb beim Mainzer Sender bedeutet die momentane Lage konkret, dass für die ZDF-Talks nach wie vor die Anzahl der Gesprächsgäste reduziert wird, damit der empfohlene Mindestabstand eingehalten werden kann. Der Sendersprecher erklärt:

"Der Studiobetrieb während der Aufzeichnung ist bei allen Produktionen personell auf das notwendige Minimum heruntergefahren. Ansonsten gelten die derzeit allgemein empfohlenen, erhöhten Hygienevorschriften sowohl im Studio als auch in den angrenzenden Bereichen."

Bei "Markus Lanz" kommen zudem sowohl Studio-Schalten als auch Skype-Schalten zum Einsatz – je nachdem, wo sich der Gesprächsgast befindet.

ARD prüft Skype-Konzept für Maischberger-Talk

Bei den Kollegen von der ARD wird in punkto Skype-Schalten schon weiter gedacht, wie ein Sendersprecher watson sagt. So würde man für das Talkformat "Maischberger – Die Woche" bereits einzelne Gäste zuschalten. Sendungen, die völlig auf Gäste im Studio verzichten und nur noch mit Live-Schalten arbeiten, seien derzeit zwar noch nicht geplant – aber auch nicht völlig undenkbar:

"Wir prüfen jedoch auch diese Möglichkeit. Denn die Lage verändert sich dynamisch und dem passen wir uns an."

Weiter heißt es aus der "Maischberger"-Redaktion: "Die Skype-Schalte ist immer ein Kompromiss, über den die Redaktion von Fall zu Fall entscheidet. Der Gesprächsfluss mit Talkgästen und den Zuschauern ist nicht optimal. Deshalb erwägen wir redaktionell, wie schon in manchen Situationen zuvor, ob eine Skype-Schalte sinnvoll ist."

So hätte die Moderatorin in der vergangenen Woche via Video-Call mit einer Corona-Patientin gesprochen, die sich in häuslicher Quarantäne befand. "Das war technisch nicht anders zu organisieren, aber eine Bereicherung für die Sendung."

Auch bei "Anne Will" bereitet sich das TV-Team "auf verschiedene Szenarien vor". Welches davon eintritt und welche Maßnahmen in den kommenden Sendungen umgesetzt werden, entscheidet die Redaktion "je nach aktueller Lage neu".

Und sonst gilt grundsätzlich wie auch bei anderen ARD-Formaten: "Hygienevorschriften gibt es im Studio schon immer – auf diese weisen wir unsere Gäste und das Team mündlich und schriftlich nun verstärkt hin."

"Maybrit Illner": Wagenknecht sorgt bei CDU-Mann mit Aussage für Empörung

Es geht um Corona – und doch auch wieder nicht. Bei „Maybrit Illner“ im ZDF ist mal nicht der aktuelle Teil-Lockdown Thema. Die Sendung versucht stattdessen, hinter die Fassade der Corona-Proteste zu schauen. Was treibt die Protestierenden an? Und wer profitiert eigentlich davon?

Da liegt die Anwesenheit eines Vertreters der AfD nah, die sich immer wieder mit den Demonstranten solidarisiert hatte, eine Distanzierung zu offenen Corona-Leugnern vermissen ließ oder diese sogar noch anfeuerte. Mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel