Unterhaltung
TV

"Menschen, Bilder, Emotionen": Gottschalk versagt bei wichtigem Thema

11.12.2022, Nordrhein-Westfalen, H
Bei "Menschen, Bilder, Emotionen" moderiert in diesem Jahr Thomas Gottschalk. Nicht allen gefällt das.Bild: dpa / Rolf Vennenbernd
TV

"Menschen, Bilder, Emotionen": Gottschalk versagt bei wichtigem Thema – "plump"

12.12.2022, 16:25
Mehr «Unterhaltung»

Bei "Menschen, Bilder, Emotionen" präsentiert Thomas Gottschalk nicht nur Promis, sondern auch immer wieder ganz normale Bürger, die in diesem Jahr Besonderes geleistet haben. Von Gottschalks Leistung als Moderator dagegen sind nicht alle begeistert. So nennt er etwa seinen Gast "Wilke Wotan Möhring", obwohl einer der bekanntesten deutschen Schauspieler natürlich Wotan Wilke Möhring heißt. Und auch bei einem anderen Thema fällt er nach Meinung vieler Kommentatoren glatt durch.

"Menschen, Bilder, Emotionen": Zu wenig Platz für wichtiges Thema?

Nachdem "Menschen, Bilder, Emotionen" jahrelang zuverlässig von Günther Jauch moderiert wurde, müssen sich die Zuschauer in diesem Jahr umgewöhnen. Statt dem "Wer wird Millionär?"-Moderator führen Thomas Gottschalk und Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg durch die Show. Neben den großen weltpolitischen Themen wie dem Krieg in der Ukraine und den Protesten in Iran kommen dabei auch bewegende Einzelschicksale zur Sprache. So erzählt etwa Paula, dass sie einem Stammzellenspender ihr Leben verdankt. Tobias, der die Stammzellen gespendet hat, ist an diesem Abend ebenfalls mit ihr im Studio.

Doch Gottschalk, so die Meinung vieler Zuschauer, beweist dabei vor allem mangelndes Feingefühl und Inkompetenz. Wegen seiner seltsamen Fragen fällen manche Zuschauer ein vernichtendes Urteil: Gottschalk würde seinen Gästen einfach nicht richtig zuhören. Der Eindruck kommt vor allem daher, als Gottschalk Tobias bittet, zu erklären, wie eine Stammzellenspende funktioniert, obwohl er das kurz zuvor bereits getan hat. Eine Userin auf Twitter findet, es wäre schön gewesen, wenn sich Gottschalk bei einem solch wichtigen Thema "ein wenig darüber informiert" hätte.

Und auch ein Kommentar des Moderators sorgt bei den Zuschauern im Netz für Unverständnis. "Hat's denn wehgetan? Hattest du das Gefühl, du gibst einen Teil deines Körpers weg, den du noch gebraucht hättest für den Rest deines Lebens?", will Gottschalk von Tobias wissen. Eine Frage, die viele Zuschauer seltsam finden – immerhin werden bei einer Stammzellenspende, wie der Name schon sagt, lediglich Zellen und kein Organ entnommen. Dass Tobias diese Zellen als "Teil seines Körpers" vermissen wird, ist wohl eher unwahrscheinlich.

11.12.2022, Nordrhein-Westfalen, Hürth: Thomas Gottschalk (r) und Karl-Theodor zu Guttenberg, Moderatoren, stehen beim RTL-Jahresrückblick "Menschen, Bilder, Emotionen 2022" im Studio. Foto: ...
Die Twitter-User waren mit der Leistung der Moderatoren nicht zufrieden.Bild: dpa / Rolf Vennenbernd

Vernichtendes Urteil der Twitter-User

"Der Moment, wenn man aus Peinlichkeit wegschalten will oder einfach in die Küche geht und hofft, das Interview mit dem #Gottschalk ist schnell vorbei", kommentiert ein Twitter-User die Leistung des Moderators an diesem Abend. Eine andere findet: "Ich schaue selten TV, seit #MenschenBilderEmotionen weiß ich, wieso. Gottschalk watscht hoch emotionale Themen plump ab."

Und auch bei anderen Usern kommt Gottschalk nicht gut weg. "Fremdschämen", "empathielos, altbacken, weltfremd" lauten einige der Urteile. Ein User fragt sogar, "Was dieser Gottschalk noch bei einer Show zu suchen hat?" Zwar kann man der Sendung durchaus zu Gute halten, dass sie auf das wichtige Thema Stammzellenspende aufmerksam gemacht hat. Doch neben den Protesten in Iran, dem Krieg in der Ukraine und Lottomillionär "Chico" ist die emotionale Geschichte von Paula und Tobias eben nur eine von vielen. Und Gottschalk, so das Urteil der Twitter-User:innen, ist es leider nicht gelungen, dem Thema den nötigen Tiefgang zu geben.

Helene Fischer erfüllt sich großen Wunsch für nächste Tour und sorgt für Premiere

Im Jahr 2023 war Helene Fischer zuletzt auf Tour. Die 71 Konzerte durch Deutschland, Österreich, die Schweiz und die Niederlande wurde vom Cirque du Soleil inszeniert, mehr als 750.000 Tickets wurden damals verkauft.

Zur Story