Michèle wurde von Niko gleich zweimal abserviert.

Niko Griesert holte Michèle für das "Bachelor"-Finale zurück in die Show und servierte sie dann wieder ab. Bild: TVNow

Nach doppelter "Bachelor"-Abfuhr: Michèle postet emotionales Statement

Am Mittwochabend ging bei RTL ein denkwürdiges "Bachelor"-Finale über die Bühne: Nachdem Niko Michèle im Halbfinale eigentlich schon nach Hause geschickt hatte, kehrte er seine Entscheidung um und holte sie für die letzte Show zurück. Dann war es im alles entscheidenden Moment aber doch Mimi, die die Rose erhielt. Somit musste Michèle wegen Niko innerhalb kurzer Zeit gleich zwei herbe Rückschläge einstecken.

Viele "Bachelor"-Fans scheinen nun auf Michèles Seite zu stehen und verurteilen Nikos Hin und Her aufs Schärfste. Die Reaktionen in sozialen Netzwerken überschlagen sich geradezu. Doch was denkt die nachgerückte Finalistin selbst über den verrückten Verlauf der ganzen Geschichte? Nun meldete sich die 27-Jährige bei Instagram zu Wort.

Michèle äußert sich zu ihrer "Bachelor"-Reise

In ihrem Post übt Michèle keine direkte Kritik an Niko, sondern beginnt ihre Ansage vielmehr mit den Worten: "Es war die emotionalste, aufregendste und gleichzeitig schönste Reise meines Lebens. Ich habe nicht nur wahre Freundinnen gewonnen, einen liebevollen und empathischen Mann kennengelernt, sondern auch eine Menge über mich selbst gelernt."

Die Kandidatin appelliert daran, die eigenen Stärken zu suchen und sich nicht so sehr mit anderen zu vergleichen. Gerade bei einer Sendung wie der "Bachelor" kann dieses Prinzip sicherlich Gold wert sein. Schließlich zeigt sich Michèle sehr selbstkritisch und meint:

"Es war die beste Entscheidung, die ich getroffen habe, aber die schlimmste meinem Prinzip #HerzüberKopf nicht von Anfang an treu zu bleiben... Ich habe mich in meinen negativen Gedanken verloren und mir die Chance auf etwas genommen, was vielleicht wirklich hätte gut werden können."

Michèle kritisiert sich selbst für Verhalten beim "Bachelor"

Mit diesen Worten spielt sie womöglich darauf an, dass sie in der Show Niko gegenüber lange nicht aus sich herauskommen konnte, weshalb der 30-Jährige sie zunächst sogar als kühl empfand. Offenbar standen ihr dabei auch Selbstzweifel im Weg.

Michèle ergänzt: "Anna hat immer gesagt, verbanne negative Gedanken aus deinem Kopf, sonst werden sie Realität und bestimmen deine Zukunft... und sie hatte recht. Ich wünschte, ich hätte diese Erkenntnis früher erlangt."

Die Stellungnahme endet dann mit einem kleinen Absatz, der den einen oder anderen Fan sicherlich ins Grübeln bringen wird: "Irgendwann müssen wir uns alle entscheiden, zwischen dem, was einfach ist und dem, was richtig ist. Und ich kann euch sagen: Der einfachste Weg ist nicht der Richtige!", bekundet die Kandidatin.

"Bachelor"-Michèle gibt den Fans Rätsel auf

Achtung, ab hier folgen mögliche Spoiler für das "Bachelor"-Wiedersehen am kommenden Mittwoch! Bereits vor einigen Tagen berichtete die "Bild", dass es nach dem Finale doch noch ein Happy End für Niko und Michèle gab. Tatsächlich soll Niko Mimi kurz nach den Dreharbeiten wieder abgewiesen und Michèle erneut um Verzeihung gebeten haben. Die Brünette und er sind jetzt angeblich ein Paar.

Mit dem Satz "Der einfachste Weg ist nicht der Richtige!" könnte Michèle bereits kryptisch auf diesen abermaligen Twist hindeuten. Sicher ist hingegen nichts, denn in der Vorschau zum "Bachelor"-Wiedersehen vergießt auch sie Tränen. Warum sollte sie das tun, wenn sie mittlerweile doch glücklich mit Niko ist?

Den wirklichen Beziehungsstatus von Michèle und Niko werden die Zuschauer frühestens wohl in einigen Tagen bei RTL erfahren. Fest steht aber auf jeden Fall schon jetzt: Diese Staffel der Show ist auch nach ihrem Finale noch überaus spannend.

(ju)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Böhse Onkelz spielen verbotenen Song und Arte überträgt es live – das sagt der Sender

Wenn ein Song einer Band in Deutschland auf dem Index steht, dann darf er hierzulande nicht live gespielt werden. So ist das auch mit dem Song "Der nette Mann" von der umstrittenen Band Böhse Onkelz – trotzdem schafften die Musiker es, das Lied am vergangenen Wochenende in einem Live-Stream von Arte unterzubringen – und das Lied so trotz des Verbots in Deutschland aufzuführen. Gegenüber watson hat sich Arte zu der Sache geäußert. Doch von vorn.

Arte übertrug das französische Festival "Hellfest" …

Artikel lesen
Link zum Artikel