Moderatorin Inka Bause

Inka Bause moderiert seit Jahren die RTL-Show "Bauer sucht Frau". bild: TVNOW/ Guido Engels

Inka Bause wirbt für Dating-Portal – doch für sie selbst ist es ein No-Go

Inka Bause ist die wohl erfolgreichste Kupplerin im deutschen Fernsehen. Bei "Bauer sucht Frau" hat sie schon unzählige Paare zusammengebracht. Viele davon sind seit Jahren zusammen, haben geheiratet und teilweise Kinder bekommen. Doch Inka Bause selbst ist in Sachen Liebe weniger erfolgreich unterwegs: Sie ist seit 2005 Dauer-Single. Die Hoffnung, dass sich das noch ändert, hat sie aber nicht aufgegeben.

Nun sprach die "Bauer sucht Frau"-Moderatorin ganz offen über ihre Liebessuche. Wobei Suche dabei vielleicht nicht das passende Wort ist. Denn aktiv auf der Pirsch ist die 52-Jährige nicht, dabei wirbt sie selbst für eine Dating-Plattform.

Was Inka Bause nie tun würde: sich bei Online-Datingportalen anmelden

Aber von dem Schritt, sich auch selbst auf einer solchen Partnerbörse im Netz anzumelden, ist sie noch weit entfernt – aus gutem Grund. "Ich hab immer gesagt, wenn ich nicht prominent wäre, gerade in diesen Zeiten, ich würde sofort ein Profil von mir online stellen. Ich hätte damit überhaupt keine Probleme. Aber ich kann das natürlich nicht", erklärt sie gegenüber "rtl.de".

Inka Bause glaubt noch an die große Liebe: Ruckzuck-Hochzeit?

Vielmehr glaubt Inka Bause, die Liebe könne sie jederzeit treffen. Vielleicht sei es der Hausmeister, den sie nach dem Interview im Vorbeigehen sehe, witzelte sie. Die Moderatorin und Sängerin meint sogar, dass es nicht ausgeschlossen wäre, dass man schon einen Tag nach Ausstrahlung des Interviews zu lesen bekommt: "Inka Bause hat ihre Hochzeit angekündigt."

Der RTL-Star glaubt auf jeden Fall weiterhin fest daran, die große Liebe noch irgendwann zu finden.

(jei)

Wagenknecht provoziert bei "Maischberger. Die Woche": "Ob es 60 Geschlechter geben muss ..."

Ziemlich genau ein Jahr ist es her, dass der Kabarettist Mathias Richling das letzte Mal bei Maischberger zu Gast war. Damals erntete er einen Shitstorm. Weil er Öffnungen forderte und beklagte, dass die Gesellschaft "ermordet" werde. Ob sich seine Sicht geändert hat und wie sie die aktuelle Corona-Situation einschätzen, bespricht Sandra Maischberger mit ihm und den anderen Gästen:

Diesmal versucht es Mathias Richling mit angekündigter Ironie. Er habe den Lockdown genossen, "soviel geschafft, …

Artikel lesen
Link zum Artikel