Peter Maffay erlebte bei "The Voice" ein überraschendes Wiedersehen.
Peter Maffay erlebte bei "The Voice" ein überraschendes Wiedersehen.Bild: Andre Kowalski/ProSieben/SAT.1/dpa

Peter Maffay sorgt für Irritationen bei "The Voice": "Küssen die sich jetzt?"

02.09.2022, 09:45

In der aktuellen Staffel von "The Voice" feiert Peter Maffay seine Premiere als Coach, in den ersten Folgen sorgte er auch schon für den einen oder anderen emotionalen Moment. In der Ausgabe vom Donnerstag erlebte die Musik-Legende nun ein überraschendes Wiedersehen, denn eine Kandidatin kannte der 73-Jährige bereits. Allerdings dauerte es ein paar Momente, bis der Groschen fiel.

Peter Maffay sang schon zusammen mit "The Voice"-Talent

Unter anderem Franziska Kleinert versuchte ihr Glück in den Blind Auditions. "Du hast mit einem unserer Coaches schon auf der Bühne gestanden – mit Peter Maffay", konfrontierte sie Moderator Thore Schölermann. Und tatsächlich: "Ja, vor über dreißig Jahren kam es zu dem Duett", bestätigte die 53-Jährige. Mit dem Sänger nahm sie damals das Stück "Lass dich gehen" auf, wirkte sogar im Musikvideo dazu mit.

Franziska Kleinert kannte Maffay schon vor ihrem "The Voice"-Auftritt persönlich.
Franziska Kleinert kannte Maffay schon vor ihrem "The Voice"-Auftritt persönlich.Bild: ProSieben/SAT.1/Richard Hübner

Kleinert hat offenbar nur gute Erinnerungen an Maffay und erklärte: "Mit Peter Maffay zusammenzuarbeiten, war total entspannt. Er ist ein ganz normaler Typ." Da blieb nur noch die Frage: Würde er sie bei "The Voice" sofort wiedererkennen? "Ich glaube nicht, dass er mich an der Stimme erkennt", vermutete die Kandidatin.

Damit sollte sie Recht behalten – jedoch buzzerte Maffay für sie, wie auch Mark Forster. Als alle Stühle umgedreht waren, fragte der Tabaluga-Erfinder: "Wie heißt du, und wo kommst du her?" Damit war klar, dass Maffay seine einstige Duett-Partnerin nicht auf Anhieb identifiziert hatte, gleichwohl ihre Stimme ihn offensichtlich sofort überzeugte.

Mark Forster bei "The Voice" irritiert

"Vielleicht klingelt's: dreißig Jahre zurück", entgegnete Kleinert, und in dem Moment ging Maffay ein Licht auf. Schließlich ging er Richtung Bühne, um die Sängerin zu umarmen. Sein Konkurrent Forster war anscheinend etwas irritiert und kommentierte die Situation mit den Worten:

"Was passiert hier? Küssen die sich jetzt?"
Mark Forster konnte sich einen spitzen Kommentar nicht verkneifen.
Mark Forster konnte sich einen spitzen Kommentar nicht verkneifen.Bild: Andre Kowalski/ProSieben/SAT.1/dpa

Im Anschluss brachte Kleinert für alle Anwesenden im Saal Licht ins Dunkel. Damals habe sie in einem Plattenladen gearbeitet. Ihr ehemaliger Chef stellte den Kontakt her, nachdem er erfahren hatte, dass Maffay eine Duett-Partnerin für seinen Song suchte.

Wenig überraschend entschied sie sich am Ende, in Maffays Team zu gehen, gleichwohl Forster sich mit zwei Song-Darbietungen mächtig ins Zeug legte, sie doch noch für sich zu gewinnen. Kleinerts Begleiter kommentierte das Ganze hinter der Bühne vielsagend mit den Worten: "Alte Liebe rostet nicht."

(ju)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Weniger "Höhle der Löwen"-Deals durch die Krise? Ralf Dümmel gibt Prognose ab

Er gehört seit der ersten Staffel zu den Investor:innen bei "Die Höhle der Löwen": Ralf Dümmel. In dieser Zeit hat er bereits unzählige Deals an Land gezogen – und zahlreichen Gründer:innen zum Durchbruch verholfen.

Zur Story