Unterhaltung
Pocher gefährlich ehrlich

Bei "Pocher – gefährlich ehrlich" scherzten Oliver und Amira Pocher über das "Sommerhaus". Bild: screenshot tvnow

"Pocher – gefährlich ehrlich": Amira macht schlüpfrigen Spruch über sich selbst

Podcast, Autokino-Tour und auch noch eine eigene TV-Show – an Oliver Pocher und seiner Frau Amira kommt man derzeit nicht vorbei. Nun sind sie mit "Pocher – gefährlich ehrlich" sogar zweimal die Woche auf Sendung. Und da fragt man sich prompt: Wurde die zweite Show, die nun sonntagabends läuft, nur wegen der nun ebenfalls zweimal wöchentlich laufenden "Sommerhaus"-Staffel ins Programm genommen? Denn fast die Hälfte der Show ist mit "Sommerhaus"-Content gefüllt.

Oli und Amira lassen die aktuelle Folge der Show, die ja immerhin direkt vor ihnen im Programm ist, Revue passieren. Da wird genauso über die Aggro-Bewohnerin Lisha gelästert, wie über die Nachrücker Eva Benetatou und Chris. Denn die hatte RTL nach dem verfrühten Exit von Krawall-Georgina und Lama-Kubi nun ins schäbige Bocholter "Sommerhaus" geschickt.

Eva Benetatous "Sommerhaus"-Sex-Talk sorgte für Lästereien

Dass Oliver und Amira Pocher von der Ex-"Bachelor"-Kandidatin nicht viel halten, wurde schnell klar. Kein Wunder, denn Eva sorgte schon im Einspielfilm mit Sex-Geschichten über Bachelor Andrej Mangold für Aufsehen. Sie hätte beim Dream-Date damals nicht nur einmal mit ihm Sex gehabt, nein, gleich zweimal. Details, die man so eigentlich gar nicht wissen wollte. "Das ist furchtbar unangenehm, das macht man einfach nicht", befand Amira bezüglich des Sex-Talks und erklärte:

"Die definiert sich ja nur über Geschlechtsverkehr."

Doch Amira beließ es nicht dabei. Sie legte nach und machte sich prompt über sich selbst lustig: "Die ist ja schlimmer als ich", merkte sie an.

Pocher gefährlich ehrlich

Amira Pocher scherzte über Eva Benetatou. Bild: screenshot tvnow

Pocher plaudert aus, wann er sein erstes Mal hatte

Und da das "Sommerhaus" einfach Pochers Lieblingsthema ist, hat er in seiner Show auch noch das Ekel-Spiel "Du blöder Mixer" nachgespielt. Amira Pocher musste dabei genau wie die Stars in der RTL-Trash-Sendung zahlreiche pikante Fragen beantworten. Bei einer falschen Antwort musste Oli leiden, denn es landete allerlei Ekel-Essen auf seinem Kopf. Genau wie im "Sommerhaus" erfuhren die Zuschauer Details, die sonst wohl nicht den Weg in die Öffentlichkeit gefunden hätten.

So verrieten beide, dass Oli derjenige in der Beziehung war, der das erste "Ich liebe dich" gesagt hat, dass es Amiras Handy-Konsum ist, der Oli am meisten stört, die Anzahl an Olis Sexpartnerinnen (statt einer konkreten Zahl musste ein "genug" ausreichen) oder seine liebste Sex-Stellung (Achtung, er wollte lustig sein: "Vor dem Fernseher"). Auch die Frage, wann Oliver sein erstes Mal hatte, wurde beantwortet: mit 17 Jahren.

Oliver Pocher

Oliver Pocher musste bei einem Spiel leiden. Bild: screenshot tvnow

Bei den falschen Antworten – und davon gab es einige – landeten zahlreiche Ekel-Mixturen auf seinem Kopf, die sich unangenehm in einem Schutzkragen sammelten. So landete beispielsweise eine Thunfisch-Mayo-Ketchup-Mischung auf seinem Kopf, anschließend Sirup mit Schokostreuseln. Bei Amira kamen beim Anblick gleich unschöne Erinnerungen auf:

"Das sieht aus, als hättest du gekotzt. Wie damals beim Wendler. Genauso sah das zu Hause aus."

Wir erinnern uns: Für seine Sendung hatte sich Pocher einst mit Michael Wendler zum Saufen – eine Art Junggesellenabschied für den Schlagerstar – neben einem Spielplatz getroffen. Es floss jede Menge Schnaps, bis Pocher sich schwankend auf den Weg nach Hause machte und sich dort offenbar auch übergab.

Am Ende des Spiels hatten Oli und Amira übrigens nur zwei richtige Antworten, dementsprechend "lecker" sah der Comedian dann auch aus. Allerdings fühlte er sich noch zu einer kleinen Richtigstellung genötigt: Nach dem Saufgelage mit dem Wendler sei bei ihm weder unten noch oben irgendetwas herausgekommen. Na, ob man das so glauben kann...

(jei)

Themen

Meinung

Die beste Casting-Show im TV: Warum "The Voice" "DSDS" schon lange überholt hat

Casting-Shows sind aus dem deutschen Fernsehen kaum wegzudenken, aber es soll Menschen geben, die meinen, das wäre doch sowieso alles dasselbe: Kandidaten werden emotional ausgebeutet, verheizt und spätestens nach wenigen Monaten hört man von den meisten nichts mehr. Das mag auf viele Formate zwar durchaus zutreffen, aber "The Voice of Germany" ist diese eine Sendung, für die ich jederzeit meine Hand ins Feuer lege.

Ihre Stärken fallen gerade auch im Vergleich zu "DSDS" – einem anderen großen …

Artikel lesen
Link zum Artikel